Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

Vom 28ten März 1785. 
267 
mann und der Wittib Frantzin gelegen, von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden 
verkauft werden, wer darauf bieten will, kann sich in dem auf Dourerstaq den Yten Junias 
schiertkünftig präfigirten Termine vor hiesigen Stadtgericht zu gewöhnlicher Gknchwstuvde 
angeben, sein Gedvl thun, und nach dem letzten Glockenschlag i-Uhr, nach Befinden dessen 
Adjudication gewärtigen. Cassel den 21. dJiärj 1785. 
x 1 • /1 • V a Ex Commiliione Senatus 3. 8. Roch, Stadt-Secrelarms. 
7) Nachdem ad mstantiam des verstorbenen Baumelster Klocken Erben zum ireyw'üraer! Ver, 
kauf ihres gemeinschaftlichen Gartens alhier vor dem holländischen Thore am Clausweae rwi. 
schen dem Bäckermftr. Happell und Gastwirt!) Grund gelegen, Terminus auf Donnerstag den 
2lten April schiersküuflig präfigttt worden; als können diejenige, welche darauf zu bieten 
gesonnen, sich in pnesixo vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichrsstunde angeben, 
ihr Gebot thun, und nach Befinden das weitere gewärtigen. Cassel den 22. Marz 1785. 
Coinniillione Senatus, I. §. Roch, Stadt - Secrerarius. 
8) Das dem verstorbenen Handelsm. Hrn. Wilhelm Koch in der Johanncestraße hinterlassene 
Wohnhaus samt kleinen Hinterhof, ist aus der Hand zu verkaufen: ES bestehet solches aus 
vier Etagen, zwey Boden welche durchaus gedielt find, auch einem sehr geraumlichen trocknem 
Keller, welcher mit einer Dielenwand unterschieden ist. Da dieses Haus in einer der ganqba. 
reften Straßen stehet, auch aufm Hauöerden einen Kramladen hat, so ist es für einen Han 
delsmann besonders bequem, eS kan aber auch von einem Bäcker oder Brauer sehr wohl denn, 
tzet werden; dieLusttragende, können fich bey dem Hrn. Rentmeister, Capit. Kuuckell zu Wer. 
ter im Oberfürsirnthum Marburg, oder beym Hof. Bürstenmachermeister Abrend allbier in 
der Petristr-iße in Nr. 290. melden, allwo der Kaufpreis zu erfahren ist. 
9) Nachdem ad instantiam des verstorbenen Stadtbaumeister Klocken Erben zum frevwilligrn 
Verkauf ihrer gemewschaftl. Behausung alhier auf dem Töpfenmarkt an denen Hvltzmüllerschen 
Erden gelegen, Terminus auf Donnerstag den lg. April fchierskünftig przfigi ret worden: Als 
können diejenige, welche darauf zu biethen gesonnen, sich in prxfixo vor hiesigem Stadtgericht 
zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, ihr Gebot thun, und darauf da- weitere aewärti- 
gen. Cassel den izten März 1785« 
Ex Connnissione Senatus, I. 8. Roch, Stadt - SecretariuS. 
10) Es soll Montags den rzten May btef. Jahrs Ack. Erdlaud in hiesiger Feldmark auf der 
Heiuekenbreite an dem Niederelsunaer Lehulande und Geo. Poschmann jetzt °iob Shvd 
dort gelegen, welcher des Henr. Sto Schmidts hinter!. Kindern anderer Ehe zu Oberelsun 
gen zugehörig ist, an den Meistbietenden verkauft werden. Wer dieses Grundstück zu erste, 
hen gesonnen, kann sich alsdaun Vormittags um 11 Uhr vor Gericht alhier eirilnden dar 
auf bieten, und dem Befinden nach aufs höchste Gebott des Zuschlags gewärtigen; ^uch ha. 
den sich drejenigeu, welche etnigen Anspruch an sothanem Stück Landes haben, anruaeden 
und thre etwaige Befugniß an- und auszuführen, oder es sich selbst beyzumessen. wenn 
hernach nicht weiter gehört werden. Breuna den 11. März 1785. ' te 
AdUich von Malsvurgisches Samtgericht. 3. L. Rornemann 
lO S« soll Mittwoche den May eine »i-nlifr-»e obe.schläch!,ge Mühle, mir eioem Mahl.' 
gang versehen samt Zubehör, zu Helmboldshausen, htestgen AmrS gelegen, ferner 2' 
4L Rut. dazu gehörige Wiesen und Garten, 4^ Ack. 8| Rur. bienst und zehndfrei^and 
3^ Ack. 6 Rut. zins, und zehndbaree Rottland, ,^Ack. r Rut Wiesen, sodann noch zZAck 
9 Rut. zmS- und zehndbar Roktland, wre dieses alles unter des Müllers 'tobi (*lAs,r 
men, im H-imdoldshäuser Steuerduche von kol 27z bis 279 beschriebet ist', Schulden L? 
der an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige können sich daher besagten Taues vor 
hiesigem Amte einfinden, von Morgens 9 bis 12 Ubr ihr Gebott thun, uut? der Mi Übt/ 
tende nach Befinden des Zuschlags gewärtig seyn; Wobey aber unverhalten wirb" daß kein 
Aus.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.