Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

utei Stück. 
£22 
derung gebührend und ordnungsmäsig zu liquidiren, und darauf rechtliche Erkenntniß, im 
Ausblubungsfall aber der Abweisung vhnfehlbar zu gewärtigen Cassel den g. März 1735. 
8. H. Kriegs - Collegium hierfeibft. 
16 ) Alle diejenigen, welche an des verstorbenen Einwohner Christoph Bnbrnhagen zu Groseu, 
EngliS Hinterbliebenem Vermögen, welches in 74 Rthlr. bestehet, und bey hiesigem Amt de» 
pvniret ist, Anspruch zu wachen vermeyneu, werden hierdurch derogestalten percmtorie citrrt, 
daß sie in termino Dienstag den 22teu Marz vor hiesigem Amt des Morgen«, gur Jett erschei 
nen, ihre Forderungen Rechrebehörig liquidiren, auch sich auf dre ihnen dem Befinden nach 
zu thuende Vergleichs-Vorschläge erklären, widrigenfalls aber gewärtigen sollen, daß sie der, 
nach darmit nicht weiter gehöret, sondern das übrig verblewende, an des erwelteu Christoph 
BabenhagenS Kinder verabfolgt werden solle. Borcken den 14. Feör. ^735. 
8ürftl. Iuftitz- Amt H erselbsten. Wangemann. 
17) Dem verstorbenen Einwohner Valentin Norwrg zu -Lünglis ist nach beendigtem ConcurS 
noch eine mit dafiger Gemeinde verglichene Forderung s 70 Rthlr. zahlbar ge - und aufjtziest- 
ge Rentherey affignirek worden. Da mau nun zu wissen, und vorgängig zu untersuchen nö, 
thig findet, ob ein, und anderer von seinen vorhinnrg-n- nicht völlig befriedigten Ereditorea, 
oder sonst jemand daran noch Anspruch zu machen gedenke; so werden dornigen, so derglet« 
eben zu thun gesonnen, auf Montag den rlten Marz hiermit derogestalten verabladet, daß sie 
alsdann des Morgens gut Jett vor hiesigem Amt erscheinen, und ihre Forderungen lrquldrren, 
im Aussenbleibungsfall aber der Abweisung gewärtigen sollen. Borcken den 14 Febr. 1785. 
Lürstl. Iustitz * Amt Hierselbst, wangemaun. 
18) Es hat der Schäffer Jacob Bnbenhagen zu Grosen - Lnglis sein Wvhuhaus vertäust, und 
man findet zuforderst, und ehe die Kaufgelder an denselben verabfolget werden können, dessen 
Schuldenzustaud, und ob die pasliya von dem Kaufgeld getilgt werden könne«, zu untersu 
chen nöthig, wes Endes dann dessen sämtl. Gläubiger hierdurch derogestalten citirt werde«, 
daß sie Dienstag den rrten März des Morgens gut Ieir vor hiesigem Amt erscheinen, und 
ihre Forderungen liquidiren sollen. Borcken den 54 Febr. 1735. 
8ürftl. Iuftitz-Amt Hierselbsten, wangemann. 
ly) Nachdem der verstorbene Einwohner Conrad Scheffer zu Kerstenhausen so viele Schulde» 
hinterlassen, daß dessen hinterbliebenes geringes Vermögen zu deren Tilgung nicht hinreichen 
börste; so werden alle diejenigen, so an demselben Forderungen zu machen vermeyneu, hier 
durch derogestalten peremtorie citirt, daß sie in termino Mirwochen den LZten März vor hie 
sigem Amt erscheinen, und solche rechtSbehörrg liquidiren, widrigenfaks aber der Präclusioa 
gewärtigen sollen. Borcken den 14. Febr. ,735. 8ürftl.Iustitz Amthiers. Wangemann.» 
90) Da in der Verlassenschafts, Sache des verstorbenen Premier. Lieutenant Johann Conrad Du- 
puy vom hochl. Leib - Infanterie Regim. modo Erbprinz die Edictal. Citationen von dem hlöds. 
Regiment von d'Anqelellt modo Bischhausen auch Garnisous Regiment von Knoblauch und 
von Porbeck nicht reproducirt worben, mithin zu vermuthen stehet, daß solche denen darbey 
sich allenfalls vorfindenden Gläubigern nicht zur Notiz prfommcn; als werden die bey gedachten 
Regimentern sich etwa befindende oder gestandene Lreditore» auf Montag den 4ten April m. f. 
bestimmten Termin verabladet, um alsdann zu gewöhnlicher Morgen-zeit auf Fürst!. Krieg-, 
Colleqii ExpeditionS-Stube in Person oder durch anreichend Bevollmächtigte zu erscheinen, 
ihre Forderung gebührend und ordnungsmäsig zu liq üdtren, um darauf rechtlicher Erkannt, 
viß, tm AuSbleidungSfall aber der Abweisung vhusehlbar zu gewärtigen. Cassel am 2 r. Febr. 
1785. 8. H. Kriegs - Cellrgium daselbst. 
Verkauf * Sachen. 
l) Nachdem »ä mftantiam de- verstorbene« hiesigen Bürger »nb Metzgerwstr. Martin' Mohr- 
Erbe« zum sreywllligeu Verkauf ihrer gemetnschaftl. Behausung alhier tu der Uuterneustadt 
u»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.