Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

Vom 7ten Marz 1785. sc.7 
Al) I« der Dyovifienstraße in Rr. Ily. ein Logis 2 Treppen hoch vornherauS an eine stille 
Haushaltung: es bestehet solches in einer ziemlich großen Stube, Küche und Kammer, kan« 
auch allenfals mit MeudleS versehen werden; aus Ostern. 
52) Beym Meister Jacob Giede in der Paulrstraße in der 2ten Etage r Stube, Kammer undKü. 
che; auf Ostern.^ 
IZ) Bey dem Saltlermstr. Wimmel ein Garten, nah» vor dem Weissrustetnerthor. 
34) Ja des Hrn. Ober. Ehirurgus Amelung Behausung die unterste L tage im Flügel, bestehend 
aus Stube, Kammer, Küche, kleinen Keller, und Platz zum Ho z lege» ; auf Ostern. 
35) In der Johannesstraße Nr.zrr. die zte Etage in 4 Stuben, Kammer, Küche, Keller,samt 
übrigen Bequemlichkeiten, auf Ostern. 
36) Inder Ovonisiusstraße in Nr. $3. die erste Etage, eine Treppe hoch als; Stube, Kammer, 
und Küche; aus Ostern. 
37) Oer verwit«. Kaufm. Langin gehörige ohuweit dem Holländischen Thore drey aneinander 
liegende Garten auf r, oder 3 Jahre, beysammen, einzeln oder Stückweise. 
Z8) In der Aezidienstraße in Nro. 747. die ztr Etage, so in r Stuben, and einer Kammer vorn» 
heraus, 2 Stuben und einem Gang hinrenau-, welche sehr geräumig und wovon z rapezirt 
find, nebst Küche, Keller, Boden und Platz für Holz zu legen: auch kann noch aus der 4ml 
Erage eine Stube, Küche nebst 4 Kammern auf Verlangen dabey gegeben werden. Das Lo- 
' giS ist auf Ostern zu beziehen. 
Bediente, so verlangt werden. 
1) Ein lediger Mensch, welcher ein gelernter Gärtner ist, und von seinen vorhinnigen Herrschaft 
ten gute Aeugmss« vorzeigen kaun, wird nächste Ostern in einen nahe bey hiesiger Stadt liegen» 
den Garte», gegen einen billigen Gehalt verlangt, das nähere ist in der Königsstraße in Nr. 
1152, in der BelE'age zu erfahren. . 
2) Es wird in dem Haas gegen einen ansehnlichen Gehalt ein Bedienter verlangt, der Herren und 
D une-- fkisir t die Aufwartung verstehet, und Zeugniß seines Wehlverhaltens vorzeigen kann ; 
Man kann sich daröder in der Rosen - Hpolheke melden und nähere Bedingungen vernehmen. 
3) Es wi d in eine hiesige Specereyhandlung ein Bedienter verlangt, so i» dergleichen Hand 
lung sct 00 Erfahrung bat. 
4) Es wn d in einen Herrschaftlichen Garten rin Lrhrdusch von gutem Herkommen zur Gärt 
nerey verlangt. 
5) Es wird alliier auf instebende Ostern, in einen stillen Haushalt, eine Küchenmagd begehret- 
welche zugleich mit Hausarbeit umzugehen weiß. 
6) Es wird zu Ostern eine Köchin in einen Gasthvf gesucht, welche mit guten Zeugnissen versehen 
ist, auch ein Haurkuecht, welcher mehr gedienet und mit Pferden gut Bescheid weiß. 
Personen, so Dienste suchen. 
1) Ein Mensch von so Jahren, welcher gut mit Pferden umzugehen weiß; suchet auf Oster» 
bey einen Herrn in Dienst zu kommen. 
2) Eia junger Mensch von 24 Jahren, von honetter Herkunft, der bey Justiz, und Rentbe»ey. 
Arbeit erzogen, und seit etllchev Jahren in einer herrschaftlichen Renrerey gewesen, suchet 
gegen «inen billigen Gebalt wieder alö Schreiber in Evudrtion zu kommen. Er kann seinen 
Drensi sogleich, auf Ostern, oder zu welcher Zeit es verlangt wird, autretten. Auch ist er, 
wann es ersord-rchh, die gehörige Kaution zu machen im Staude. Der Herr Kaffirer Heer im 
Mjjenhause gibt davon nähere Nachricht. 
3 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.