Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

.izz 7teS Stück. 
heimer 66ziger ro Alb. 8 Hlr. achter Bodenheimer 75ziger 8 Alb. ächter Cvsiheimer 7yziKer Z 
6 Aib., weißer Franzwein zu 8 und 6 Aib. ächter Bourgogne-Wein Chawderdin l8Ald. ve» 
siegelt; Henninger Bleicherwein 12 Alb. ; rother Rhemwein, lo Alb. 8^h!t. ; Eremitage, ; 
Wein i6 Alb.; alter Mallaga i6 Alb. ; Ehirancon io Alb. 8 hlr.; Pontak zu 8 und 7 Alb. 
2 l) Es befindet sich eine Person allhier, welche ein Geheimniß besitzt, die Felder, als Aecker, 
Wiesen und dergleichen ohne Mist aufs beste zu düngen, so auch Felder, worauf noch niemals ' 
etwas gezogen worden. Es hätte diese Düngung, sagt sie, dabey den besondern Nutzen, 
daß die Ländereyen nachher niemals einer Düngung mehr bedürfen, auch ftye nicht nökvig, 
solche brach liegen zu lassen; so leide auch diese Art Düngung kein Ungeziefer in der Erde, 
zudem wäre dieselbe nicht zu kostspielig, indem sie immerwährend,uud viel Mist nebst Fuhrlodn 
dadurch ersparet würden, die Felder trügen dadurch weit reichlichere und vollkomrrmere 
Früchte; und auf Wiesen, wo vorhero schlechtes saures Gras gewachst», gäbe eS schönen Kee 
und ein süßes Gras. Gedachte Person weiß auch ein gewisse- Wasser zuzubereiten, womit dir 
zum säen bestimmten Früchte vorhero angefeuchtet werden, welches ebenfalls von vortreflichem 
Nutzen stye. Sowohl erwehnte immerwährende Düngung, als auch das angeführte Wasser 
seyen au an auswärtigen Orten mit gutem Erftlg gebraucht worden. 
-r) ES sollen Montag den rgten dieses Nachmittags von 2 bis 6 Uhr verschiedene Mobi 
lien an WeibS - Kleidungs-Stücken, Betten und Hölzcrwerk an die Meistbietende gegen 
haare Bezahlung öffentl. versteigert werden, welches dem Publico des Endes! bekannt gem-rcht 
wird, damit Kauflustige sich auf hiesiger Ober-Neustadt in dem französischen Rathhause in 
pnefixo einfinden, und auf das jedesmalige höchste Gebot sich des Zuschlags versichert halten 
mögen. ' Des Esudres vigore Comniislionis. 
23 ) Bey dem Kaufm. Hr. Pfeiffer am Markt ist wiederum von dem besten Rigaer Flachs in vlb 
ltgem Preise zu haben. c 
*4) 4 Feuilletten recht gute Sorten weißer Bourgogne - Wein sind um billigen Preis zusammen 
oder einzeln zu verkaufen. 
25) Sehr gute Erbsen sowohl zum Saamen als auch Kochen, find in Nr. 428. in der Earlsha, 
serstraße bey dem Bierbrauer Cyriac. Bachmann, sowohl einzeln als auch Viertelweise, billige» 
Preise- zu haben. 
*6) In der auf hiesiger Oderneustadt nach Art der Nancyer. neu errichteten Herrschaft!. Talglich, 
ter Fabrike, werden verfertiget und verkauft, alle Sorten der besten Talglichter, glatte so 
wohl als gestreifte zu J, f und ganzen Ceutnern, der Ctn. zu l8 Rthlr. ; und haben sich di« 
Käufers in dem Eckhause Nr. 102. dem Fürst!. Lperuhaust gerade gegen über, eine Trep 
pe Hoch, desfalls gefälligst zu melden; woselbst auch überdies von allen Sorten dieser Talg- 
lichter in einzelnen Pfunden zu haben stehen, und kan das Pf. zu 4 Ggr. verkauft, und als« 
jedermann damit nach Gefallen bedienet werden. I. J. (tymci, Rechnnngsführer 
27) Es soll Donnerstags den l7ten Februar, fchierskünftig in des PeruckenmachermeisterRüßlers 
Behausung allhier in der Iohannisstraße verschiedenes an Zinn, Kupfer, Meßing, EM 
Blechwerk, Porcellain, Glaswerk und allerhand hölzern Hausgeräthe, desgleichen Lernen noi 
Betten an die Meistbietende gegen baare Bezahlung verauctiontret werden: Wer davon etwat 
zu erstehen gesonnen, kan sich Nachmittags um r Uhr daselbsten angeben. Cassel, den 7k« 
Februar 1735. 
28) Bey dem Sattlermstr. Wimmel vor dem Friedrichsplatz ist ein neuer Reisewagen, welche, 
für 2 auch 4 Personen eingerichtet ist, auch in der Stadt gebraucht werden kan, zu verkaufe 
29) Bev dem dies. Schutzjuden Isaak Herz Wallach, ohnweit dem neuen CollegieuhvfeiuNr.y^ 
wohnhaft, sind Kaufloose zur hies. -8ten Lotterie, 4ter Classe; sodann zur zten Classe de, 
Osnadrückischen, wie auch zur Hannöv. Landes-Lotterie iter Classe, zu haben. 
30) Verschiedene MeubleS, als: Comtoir, Commode^ Pettspaunen, Stühle, und mehr derlei, 
' chrn, sind um billigen Preis zu verkaufen; man wolle sich desfals auf dem Goirvernementö- 
Platz in Nr. 47. melden. 31)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.