Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

97 $ 5 I te¿ Stück. 
so) Bey dem Bäckermstr. Schleyermacher in der Martinlstraße Unweit der Garniftnskirche sind 
wiederum wie gewöhnlich Braunschweigcr Honigkuchen sowod! dicke in Srangeu als andre 
Sorten; desgleichen Frankfurter Aniskuchen wie auch Eltrouatkuchen von dem besten Ge 
schmack um dis billigsten Preise zu haben. 
21) Bey dem BLck.'rmstr. Gehrung, wohnhaft in der Hohenthorstraße an den Kasernen, sind 
feine französische Gewürz. Ho«igki.chek-, zu 4, 2, und l Aid. zu haben. 
22) Bey dem hiesigen Kauf, und Handelsmann Hrn. Fmis sind anfttzo feineHolländ. Bett Tril. 
liche und Bett Barchente, weiße hänfne wie auch bunte Leinen und sehr schöne schwarze sei 
dene Hosenzeuge zu den billigsten Preisen zu haben. Auch ist er gesonveo, seine Cattune, so 
in verschiedenen Gattungen bestehen, um den Einkaufs; Preist gegen baare Zahlung wieder zu ver 
lassen. Ein neue» Schreib - Comtsir von sauberer Arbeit stehet ebenfalls bey ihm zu verkaufe« 
23) Ein Clavrcimbel nebst einem eiserne» Kasten stehen gegen billigen Preist zu verkaufen. 
24- Bey dem Hof-Kupferdrucke Hrn. I. C. Mütter dahier, wohnhaft in der Dionysiistraße in 
Nr. 87. sind alle Sorten deutscher Neujahrswünsche, scherzhafte, ernsthafte und treundschaft. 
liche, mit saubern in Kupfer gestochenen Verzierungen, illumiuirt auf Atlas gedruckt, wie 
auch andere auf fein Schreibpapier zu haben. * 
25) Es hat derHr. Pfarrer Bernerin Grifft- die ihm zugeschlagene Grundstücke, als: 4zAck.Lavd 
allhier vor dem Leipziger Thore auf dem Lmdrnberge an George Wrckmarrn und ver Wittib 
Ulrich gelegen; sodann i Ack. eben daselbst zwischen Peter Ruckell in Bettenhäuser, und 
dem Sirchenhofs- Lande gelegen, hinwiederum verkauft. Wer an diesen Grundstücken An 
sprüche zu haben vermeynt, der kann sich binnen Zeit Rechtens beym Verkäufer melden 
26) Sämtliche von dem Bnrgemeister Balthasar Philip Brandt herrührende Mobilien, an Sil 
ber, Kupfer, Mesting, Zinn, Blech, Ersen, Federbetten, Leinen, Kieidungsstücken, so 
dann Schränke, Commoden, Stuhle, Bettstellen, Spiegel, Glaswerk, Porcellai«, und Eu 
ler- Geräthe, wie auch Gewehre und 2 Carióle, desgleichen Früchte, Cartvffein, frisches, und 
gedörrtes Obst, Stroh und Fourage, sollen den roten Decem.hr. a. c. in der Brandtrschen 
Wohnung zu Mendorf auf das mehrefie Gebot gegen baare Bezahlung verkauft werden; die. 
jenige, welche davon kaufen wollen, haben sich dahero gedachten Tages Vormittags um 10 
Uhr an dem bestimmten Ort einzufinden, und auf das höchste Gebot des Zuschlags zu g.«är- 
tigen. Eschwege den 27. Nov. 1734. Vigore Comtmffionis. Holzapfel. 
27) Es haben die Fr. Räthin Lennep geb. Köhlerin ihren Erdgarten vor dem holländ. Thor i« 
Clauswege, zwischen ihr selbst und den Bachmannischen Erben belegen, für eine gewisse 
Summa Geldes verkauft. Wer etwas daran zu fordern, oder näher Käufer zu seyn vermeynt, 
wolle sich Zeit Rechtens bey dem Hrn. Licent. Thslmann melden. 
28 ) Beym Hrn. Ely in der Martinifiraße ist zu haben: frische Butjenter-Butter 5 Pf. für 'r 
Rtblr.; frische Zrrläudische Butter Sk Psi; Holland. Perlengerste roPf.; Rosinen 8 Pf/' 
Corinten 8 Pf.; Faden-Nudeln 10 Pf. für 1 Rthlr. wie auch alle feine Gewürrwaaren, 
Coffee, Zucker, und alle übrige Bremerwaaren mehr, um die billigsten Preise. 
2«) Da für den Unterhalt des Hrn. Pierre Landre hinlänglich gesorget ist, so wird jedermann 
von dessen Anverwandten hiermit gewarnet ihm nichts, es sey unter was für Beding es auch 
«olle, auf Credit zugeben, oder zu gewärtigen, nicht die geringste Zahlung dafür zu er. 
,o>^Bey dem Schreinermstr. Krug in der Elisabether-Straße sind 2 Commoden von Eichen- 
Spalt-Holz mit hiesigem Beschlag um billigen Preis zu verlassen. ^ 
31") Es haben des Schneidermflrs Hvffmanvs Erben ihr Wohnhaus in der Unterneustadt um 
eine gewisse Summa Geldes verkanft. Wer etwas daran zu fordern, oder näher Käufer 
seyn vermeynt, wolle sich Zeit Rechtens melden. 
• 2) Drey und dreysig Stück farbige auf g.ld Papier abgedruckte Kupferstiche, Aussichten und 
Gegenden von England, und von dem Königreich Neapel vorstellend, find seit ohngefehr ti* 
nem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.