Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

864 45teö Stück. 
mäßige Liquidation zu pflegen und darauf rechtlichen Bescheides, als widrigenfalls der ohn« 
fehlbaren Abweisung zu gewärtigen. Casscl, den 2l. vcrob. 1784. 
8. 6* Kriegs» Collegium daselbsten. 
4) Da in des beym Hvchlöbl. Regiment von Mirbach, nun r ehr 3u«g von foîzdcrg verstorde, 
nen Capitain von Bojatzky Nach lasscnschasto-Sache, die vom Kriegö- Gericht, des Hvchlöbl. 
Regiments erlassene Edictales, verschiedenen tn America gestandenen Hvchiödl. Regimenter« 
nicht zur Nolitz gebracht, und die darüber erforderliche Documents publicationi« mehr repro- 
Sucilkt werden können, eben so wenig über von denen sich daselbst angcgevenen Loucredito- 
r?n tbrc angezeigte Forderungen gehörig und vollständig liquidrrer worden sind: So werden 
alle diejenige Gläubigere, welche ihre an den Defunctum habende etwaige Prötensivnen um 
odgedachter Ursache willen ;u liquidiren außer Srauv gewesen, als auch diejenige weiwe ihre 
Forderungen, ganz oder zum Theil lrqmdiret und etwa darüber Rechtskräftige Bescheioe er, 
halten haben möchten, hiermit samt und sonders vorgeladen, um mit Production deren und 
derer sonsten in Händen habenden Urkunden, ln dem auf Montag den lz. Decemb. schrers.- 
künftig angesetzten Termino |tt gewöhnlicher Morgenszelt auf Fürst!. Kriege.-Collegi: Expe, 
dtrstube so gewiß in Person oder durch hinlänglich Bevollmächtigte ohnauedleiblich zu erschei, 
rien, der Ordnung gemäß vollständige Liquidation zu pflegen, und darauf Rechtlicher Er 
kenntniß, als widrigenfalls ss ern als der andere derer zurückbleibenden Gläubigerer ohne 
Unterscheid der ohn fehldaren Praclusion und gänzlichen Abweisung zu gewärtigen haben. 
Cassel, den 25. Octob. 1784. dürft!. Hess. Knegs-Lollegium dasclbft. 
5) Demnach die Edicta! - Cicttiones, wegen des verstorbenen Regiments-Quarnermeifrer Pflü 
gers, denen weiften Hlbl. Regimentern so in America gewesen, nicht zur Notiz gebracht, Mit 
hin auch nicht darüber die gehörige Bescheinigungen der geschehenen Publication reprvduciret 
werden können: So werden hiermit sämtliche Creditores, welche an sothanem Nachlaß ge 
gründete Forderungen zu haben vermeynen und vderneldter Ursachen halber dieselbe zu liqui, 
diren außer Stand gesetzt worden sind- auf Montag den ry. Nooemd. nechstküusrrq hierzu an 
gesetzten Termin vorgeladen, uw alsbenn so gewiß annoch in Person oder durch aurekchend Be 
vollmächtigte zu gewöhnlicher Morgenszeit aus Fürst!. Kriegs Collegii Expedirstube zu er, 
scheinen und allenthalben ordnungsmäßige Liqurdalion zu pflegen und darauf rechUrchen Be 
scheides als widrigenfalls der ohnfehlvaren Abweisung zu gewärtigen. Cassel den rr. Octob. 
1784. ' 8. H. Kriegs - Collegium hiersclbstcn. 
6) Demnach dem Philipp Meckdach zu Elgershausen der gesuchte Consens zu Verpfädung sei 
ner è Hufen gnädigster Herrschaft dienst zrnöuud zehendbaren Landes, vvuHochimstl. KrieqS- 
rmd Dvmamen- Cammer nvumehro verstattet worden, und hierauf dessen in Depciito befind 
liches Sundhkimtsches Anlehen von 400 Kthlr. in Termino den l lIen Novemd. an dessen sich 
gemeldet habende Creditoren ausgezahlt werden soll; So wird solches denenfelben hlermitlud 
praejudicio praeclusi bekannt gemacht. Cassel den ll, Octob. 1784* 
tzürstl. Heßis. Landgericht, hierseldst. 
Verkauf-Sachen. 
j) In einer gelegenen.Straße stehet ein zu allen Gewerben schicklich und räumliches Haus, 
so vorhin ein Gafthof gewesen, nach Best ,den aegen ein annehmliches Gebot zu verlassen, und 
kam- die Hälfte und noch ein mehrere- vom Kausgeld auf hinreichende Sicherheit darauf sie, 
den bleiben. 
2) Nachdem in dem letzteren Verkaufstermin, der, in der untersten Druselgasse, Zwischen 
dem Spendelmacher Henckell und dem refermrrten Pfarrhaus, gelegenen Heppifchen und ebe, 
maligen Stietzi-'chen Bchaustwg. abermalen keine Käufer erschienen sind; So ist anderwetter 
Termin zum Verkauf svthaner Behausung, auf Mittwochen den 17. Novemd. anvrravmt 
wor-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.