Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

Vom riten 
1784. 
789 
«ab neben Berichtigung der Lehus-Obliegenheiten auch den bisherigen Verzug zu rechtferti. 
gen oder zu gewärtigen, daß dasselbe vor zurückgefallen erklärt und sonst gegen sie die Vasal 
len was sich von Lehnrechts und Gewohvheits wegen gebühret, erkannt werde. Breuna, den 
2Y. Sept. »784. Adelich von Malsburgischcs Lehngerichr hrerselbft. I.L. Lornemann. 
7) Nachdem die Malzburgrschen Vasallen die Herren Gebrüdere urrd Vettere von Katzmann an- 
Fntzlar die durch verschiedene Fälle eröfnete Lehen unterm roten Jul. 1769 zwar gemutet, der 
Mrttscheiu auch am Loten Febr. »775 dem in Kaiserlichen Diensten stehenden Obrist-Lieute 
nant Herrn Alexander Radau von Katzmann zu Würzburg, eingehändiget worden, er aber seit 
dem rr. May 1775 von seinem fetzigen Aufeurhalt keine Nachricht gegeben, ob ihm gleich noch 
am 3. März dieses Jahrs mittelst der Post auf Würzburg ein LehnS.Decret zugeferttget ist, 
dem bisherigen Verzug aber langer nicht nachzusehen stehet; als wird sämtlichen von Katz- 
mannischen Lehusiutereffenren zu Berichtigung der hinterstelligen Lehnsodliegenheiten und zu 
ihrer Rechtfertigung annoch eio vor allemal eine dreymvnatliche Frist bestimmet, mit der Ver 
warnung, daß Sie die Vasallen nach fruchtlosem Ablauf derselben der Lehen vor verlustig er 
kläret und sonst gegen Sie nach Lehn-Recht und Gewohnheit verfahren werde. Breuna, deu 
2-. Sept. 1784. Adelich von Malsburgisches Lehngerichr Hierselbst. I. L. Lornemann. 
Verpacht ungen. 
z) Da die Pachtjahre des hiefigen Stadtkellers und Nebenkrugs, welche beyde mit dem Bier» 
und Brandweinsschank versehen, mit diesem Jahre zu Ende lausten, mithin ssolche Wirthschaf 
ten auf anderwärte 3 Jahre verpachtet werden sollen; Als wird dieses jedermänniglich bekannt 
gemacht, damit sich Liebhabere dazu, und welche die erforderliche Cautio» zu leisten vermö 
gend sind, in Termino licitationi, den Liten Octvb. Vormittags um y Uhr auf hiesigem Rath- 
hauS einfinden, und der Mehrestbietende alsdann nach Befinden, jedoch salva Approbatione 
Hochfürsil. Steuer-Collegii die Adjudicatio» gewärtigen könne. Wolfhagen, den 23. Sept. 
1734. Commislarius loci samt Bürgermeister und Rath daselbst, 
wo'.ff von Gudenberg. <L. wachenfeldt. 
i) Nachdem auf gnädigsten Special« Befehl zur anderweiten Verpachtung der mit Ablauf die 
ses Jahrs pachtlos werdenden Brod, und Fourage-Lieferungen Behuf de- Hochlöbl. Corp- 
ein nochmaliger Licitations, Termin auf Montag den szten Octobr. a. c. prxfigirt worden; 
So wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenige welche eine- oder die 
andere dieser Lieferungen, oder auch beyde zugleich, von Anfang des bevorstehenden l785ten 
Jahrs an zu übernehmen gedenken, und desfallS die erforderliche Caution zu bestellen vermö 
gend sind, besagten Tages Vormittags lo Uhr auf Fürstlichem General-Kriegs-Commissa- 
riat dahier sich einsink en, nach genommener Einsicht der Pacht -Condilionen ihre Forderungen 
thun, und sodann auf vorgängige höchste Approbation des Zuschlags gewärtigen mögen. Cas 
sel, den 20. Sept. 1784. Aus 8ürstl. General-Rriegs»Lommissariat daselbst, 
z) Nachdem das herrschaftliche Vorwerk zu Asbach Gerichts Altenstei« mit Ende Trinitatis 
2785 im Pacht vacant wird, und wiederum auf drey oder sechs Jahr verpachtet werden soll, 
und hierzu Terminus auf Dienstag den röten Octvb. anberahmt worden: Als können diejeni 
gen, welche dazu Last haben und glaubhaft dartdun können, daß sie einem solchen Vorwerk 
vorzustehen auch die erforderliche Caution zu leisten im Stande sind, sich besagten Tages früh 
Morgens 9 Uhr dabier in Hochfürsil. Renrherey einfinden, ihr Gebot thun und das weitere 
erwarten. Allendorf, den ii. Septemb. 1784. 
Hochfürstl. Rentherev daselbst. % H. Haas. 
4) Nachdem die Pachtzelt des hiesigen Stadt-Kellers, so in einer räumlichen Wohnung und 
Stallung bestehet, und mit dem alleinigen Wem- und Brandteweinschank nebst Herbergierung 
berechtiget ist, sich mit Ablauf dieses Jahr- endiget, nnd dahero zu dessen anderweiren Ver» 
9 pachtuug
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.