Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

fis zZteZ Stück. 
i Rthlr. Sirop, Rkhlr. u. fj Pf. fur 1 Rthlr. feiner Pecco Thee z\ Rthlr. Conjo-Thee r 
Mhlr. feiner grüner Thee i^Rchlr. Thee-Boy t Nthlr. Carol.Reià nE Pf. i Rthlr. vas Pfuud 
A Llv. gebrannter und gemahlnrr Cichorien in ganzen u. z Pfund-Pakeieu, dns Pf. 8 Alv 
verschtebeue Sorten Gerste und alle übrige Gewürzwaaren, Sevrlis und Provencer Baumdhl,. 
Rhein-Weinessig daö Maaö 8 Aid. schöne Butzenree Entrer si Pf. i Rthlr. i Pf. 6 als. 
' 8 hlr. Irriand. Barrer 6 Pf. 1 Rthlr. dLö Pf. 6 Aid. neue Holland. Volltzeennge das Schock ' 
Rthlr. L Stück! 1 ald. viele Sorten feine und ord. Raucyrvoacke von rK Pf. bis 9 Pf. 
für 1 Rthlr. achter Bvlvugaro ür Bley L Pf. 14 ald. verschiedene Sorten Sr. Omer, ^ollün» 
^ der, Brésil, Vivlet rc. Bleyweiß ra und iz Pf« für l Rthlrss nebst allen üdrrgeu Sorrea feinen 
pnd ord. Maler-Waaren, als Leinöhl, Lerpenttnöhl, Königs- und NeapàS » Gelb, Oper» 
* ment, weisser, gelber und brauner Bernstein, Schlurgelv, Mastix, Sauöarac, Grünspan 
rPf. 28 alb. Brauafthw. Grün l Pf. 24 alb. Ainvber r.«, verschieden« Sorreu Fàrb-Wasien, 
ülS Cochenille l.Pf. 7 Rthlr. Äüaun, Fernamduck, Engl. Vitriol, Blauholz, porrjcher und Sui- 
iranischer Schmack re. weisse Wachskerzen von verschred.Schwere, Wschslichter, Wttirer- und 
Sommer- Nachtlichter, Wachsstock- uno Scherben» Wache, Cogl. Scheur - Sa«b zum f « «en de» 
. Zinns í Pf. s alb. 8 hlr. rz Pf. iRchlr. aufrichtige Ergi. Fìfchhaken ico Stück 24 ald. 
i' St. 4 hlr. wie auch hollandis. Pfeifen 1 Dutz. 5 ald. 4 hlr. 1 St. 6 hl. 
L) Es sollen künftigen Mittwochen den rrlen drejes NacymulazS 2 Uhr ui der Kömgsstraße in 
dem Fürst!. Lotto Hotel 2 Kutschen- und 2 Reitpferde, sodann eine ssitzigr Kutsche, ein Wa 
gen mrt den Leitern drnedst einem Sandkasten, auch verschiedenes Pferde Geschirr, als Sat 
tel, Schabracken, Pferdedecken, Fliegengarn und sonstige zum Stau gehörige Gerätschaf 
ten, au die Meisivftreude gegen daarr Zahlung verkauft werden, und Lön-reri sich zu den. En 
de die Kauflustige ersagten Tages au demeldetem Ort clufiuden. Cassel den 14. Sept. »754. 
£. U?. îxüppeU, Vigore Connniilìonis. 
5) i Es hat jemand aus seiner Bibliothek verlehnt, ohne zu wissen an wen, die zwey Trauer- 
ptele von â'àrnLuâ, llupüeniie und k'nz'el, beyde ln blau Papier, mit saubern Kupfer». Wer 
solche hat, beliebe )u in der Waisenhaus, Buchdrucker^, over dem Ergeurhümer, wenn ihm 
' solcher bekannt, abzugeben. 
4) Her Hochsürstl. Theater - Tänzer Hr. Franz Walter wird seine Stunden im Tanzen auf dem 
französischen Aarhyauö-Saal fometzen, und fangen dieselbe den 1. Dct. an: Wann etwa« 
«och Eitern ordentlich erzogene Kiader haben, so ersuchet er sie ihm zuzuschicken. Auch ist 
er Willens, der Jubeufchafr Kindern, besondere Stunde» zu geben, 
z) Es wollen die Erben der stell Frau Geh. Rärhin Motz in ihrem Haus hinterm Marstall aller- 
'haud Mobilien und Effecten, als: Chaise, Geschirr, Silber, Messing, Zinn, Kupfer, Ei« 
seu, Porcellsm, Holzerwerk und dergl. gegen baare Zahlung in Cassenmatziger Wahrung an 
den Meistbietenden verkaufen; Diejenigen, welche davon erwaö zu erstehen gesonnen, beüe- 
ben sich den 50. und die folgende Tage in gedachter Behausung einzusiuden. 
6) Eö sollen Montag den 20. dieses, und die darauf folgende Lage, (den Sonnabend ausge 
nommen,) Nachmittags um 2 Uhr, in der Königestraße, in des Hrn. Major von Roux Be 
hausung, 3 Treppen hoch, im Flügel nach dem Operuhauö, allerhand Meubles undEfiecten, 
als: Pretiosen, Gold, Silber, Zmn, Kupfer, Mrssrng, Eisen, Porcellain, Spiegel, Glä 
ser, Mannökleidungen, Leib-Tisch- und Bettliunen, Vorhänge, Bettwerk, Berrspannen, 
Canapees, Stühle, Cvmtvirs, Evmmvden, Tische, Schränke, sud sonstiges Hausgrräth, 
an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden, wobey zur Nachricht dienet, daß die er 
standene Sachen den Mittwochen und Sonnabend Vormittags, gegen baare Bezahlung em 
pfangen werden können; Diejenigen also, welche hievon etwas zu erstehen gesonnen, beliebe« 
sich bemeldeten Tages, Nachmittags um 2 Uhr in vordesagter Behausung eiuzuftnden. 
7) Der Einwohner Johannes Sundheim von Obervellmar macht bekannt, daß, wer an seiner 
sogenannten Ortenwiest, -ten halben Land, etwas zu fordern hat, sich Zeit Rechtens mel 
den wolle. - 8 ) In
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.