Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

Vom 6 tm September 1784. 
7->3 
12) Von 3 Wiesen, wovon 7 Ack. im Hrlleberge, 4 Ack. bey der Ohlch-Mühle, und 8 Ack. 
überm Korst an der Wahlebacy und dem Cr^mdacher Fußpfad geegeu, Lsi das Grumt-Gras 
auf das meistbietende Gebot zu verkaufen. Wer zu erner oder der andern Wiese Lust hat, 
wolle sich künftigen Mittwochen den 8wn September des Vormittags um 10 Uhr in der 
Christophs Straße in Nr. 944. in der Unter-Neustadt melden; und nach annehmlichen 
Gebot sich des Zuschlags gewärtigen. 
13) Es hat der Wagnrrmstr. Martin Hell sein Haus um eine gewisse Summe Geld verkauft, 
wer was daran zu fordern hat, wolle sich Zeit Rechtens melden. 
io,) Zwey gure Pferde, so zum Renen und Ziehen zu gebrauchen, sind in der Holländischen 
Straße in Nr. 567. um billigen Preis zu verkaufen. 
15) Es ist den i9teu August auf der Straße von Braunschwrig nach Cassel, in einem grünen 
Pelz Nerse-Sack. folgendes verrohren worden, 3 paar Strümpfe, i paar schwarze Sei 
dene, 1 paar weiss- gestreifte BaumwoUr.e, 3 paar Schuhe, 1 Kamtsol, 2 Oderhem- 
der, r Unterhemd, 2 Schnupftücher, 2 werffe Mützen, 1 Scheere, 1 Perüque. 1 klein hebrài, 
schcs Gebetbuch, an Gelde: 60 Holland. Gulden, 38^ Stück Laudthaler, 7 fl 7 Stüber klei 
ne Holland. Münze, ro fl. 12 Kr. an frcrn;. Münze; wer dirses gefunden, oder was davon 
ausfindig machen kann, wird ersucht, solches der Waisenhaus-Buchdruckerey gegen eine Be 
lohnung von 1 Louisd'or anzuzeigen. 
16) Da des ftanzvsis.Hof, nud Pagen - Sprachmeisiers Hrn. de la Chapelle Ehefrau, welche be 
reits seit einigen Jahren Adel. Fräulern und andere junge Fraueuzrmmer in der französischen 
Sprache, und ftnstigen ihrem Stand gemasen Arbeiten unterwiesen, nunmehr aber in einer, 
zu diesem Behuf und der Gesundheit halber mit einem Garten versehenen, auch allein bewohnt 
werdenden Behausung, ein Kost - und Unterrichts-Institut angelegt bat, wo dieDemotsellen, 
auch von ihm dem Sprachmeisier, täglich ein oser nach Bedürfrnß. mehrere Stunden rmRecht- 
schreidrn und Reden Unterweisung bekommen; als wird solches, weil an der veftgesetzren Zahl 
von fünf, die da fiandsmasig logtrt werden können, noch drey fehlen, hierdurch bekannt ge 
macht; und können die nähern Einrichtungen und Bedingungen, in des Hrn. Superint. Ar- 
stenius Behausung am GenSd'armes. Platz Nr. 33. vernommen werden. 
17) Hr. Johann Andreas Kersting, Klein-Uhrmacher, gebürtig aus Cassel, so vor kurzem aus 
London gekommen, wo er 20 Jahre seine Kunst getrieben, wohnt nunmehro in der JohanneS- 
straße in des Bürger - Lieut. Hrn. Witttgs Behausung, und erbietet sich nicht nur alle Sorten 
von Uhren zu repariren, sondern auch auf Bestellung, Repetir - Cylinder- Secunden - Uhren, 
mit oder ohne Terzen, überhaupt alle Arten, sie mögen verlangt werden wie sie wollen, auf 
die beste und b-.lligste Art zu verfertigen. 
18) ES haben des verstorbenen Bürger und Beckenschlagermstrs Joh. Philipp Schwind Erben, 
ihre Behausung zwischen dem goldenen Helm und dem Bäckermstr. Hauraud gelegen, an 
den Gastvalter Hr. Menstng, gerichtlich für eine gewisse Summe Geld verkauft; es haben 
sich daher alle diejenigen, so daran rechtmäsige Forderungen zu haben vermeynen, bev dem 
zur Vertbeilung verordneten Commissarius, Hrn. Senator Wetzell, Zeit Rechtens zu melden. 
Ligen. Cassel den z. Aug. 1784. I. j. Wenzel, Slñdt Acruarius, Vig. Conuuiss. 
19 > Ein Kleiderschrank mit 2 Sturen nach der neuesten Art verfertiget mit Beschlag und ange 
strichen, ist beo dem Scdreinermstr.Oeijen vor der Fuldedrücke um billigen Preiß zu verkaufen. 
So) Zweybundert fette Hämel, drey ausgemästete sehr schwere Ochsen, und 200 Kleuder alte 
und frische Wolle, stehen sofort zn verkaufen; diejenige, welche deren benölhlget, können sich 
sofort in der hiesigen Rentderev melden. Mrlsiinaen den 1?. Aug. 1784. Bode. 
2i) Jn Concurssachen d^s versi rbenen Schusjuden S„skir-d Salomon zu Rotenberg, werden nun, 
medro nach Inhalt der erlassenen Entkalke,, und in Geiolge des bannn comminirteu kr-eju- 
didi alle, diejenige Creditore», die sich zeüher nicht gemeldet haben, mit ihren Forderungen 
prä-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.