Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [2])

Vom zoten August 1784. 6zz 
7) Irr der Butike Nr. 2. in der Martinistraße, ist in dieser Messe so wie beständig fertige 
Schreiner Arbeit von Mahagoni-Holz, Commode», Schatullen, Tische und Schreib - Pulte, 
Thee Kästgrn, Toiletten für Damen nach der neuesten Englischen und Französischen Form zu 
haben: auch werden da jederzeit alle Arten von Bestellungen angenommen. 
8) Auf der Stadtwaage bey dem Fuhrmann Heß, ist gut Frankfurter Spelzenmebl, 20 Pf. für 
1 Rthlr., und zr Pfund für 1 Rthlr. 18 Alb. der Cr. 5 Rthlr. 16 Alb. Sprlzengries 17 Pfund 
für i Rrhlr. und fcr El. 5 Rthlr. 24 Alb. zu haben. 
-) In der untersten Druselg.-.sse Nr. zoo, sind 2 Sorten feiner Flachs zu verkaufen. 
10) Bey der am izreaAug. 1784. vor sich gegangenen 2üzrenMaynzer Lotto- Ziehung sind fol 
gende Nummern aus dem Glückerade gehoben worden, als: 
30. 7 s » 52. Z8. 17. 
Die 266. Ziehung geschiehet den Zten Sept. 1784. à 
11) In der Marftäüerstraße bey dem Kramer Weydemeyer ist zu haben, Chokolade das Pf. 24 
Alb. von der guten Sorten Schwrizerkase, das Pfund 8 Alb. Instrument -Zangen, ein noch 
fast neuer kupferner Kessel, fast 2 Ellen tief, eme Leiter von 16 Stufen und ein Wagedalken 
2 ' 4 Ellen lang nebst Wageschaalen. 
ir)Iu der Martinistraßc Nr. 80.ist von allen Sorten Schlosserarbeit: eisernepolirteStühle, 
Betten zusammen zu legen, Jagdstühle, Maschinen zum lesen, auch eiserne Kasten, Brandreu- 
tel, Schupfen und Zangen, Brarenweader, Thüren, Fenster und Commoden-Beschläge zu Ha 
bey. Es wird auch bestellte Arbeit angenommen. 
13) Bey dem Kaufmann Hrn. Pfeiffer am Markt, ist frisches Salzerwasser 9 Krüge für l Rthlr. 
und Strasburger Schumacher Hanf in billigen Preiftn zu haben. 
14) Ein gut Reutpferd mir kompletten Reutzeug und neuem Fltegengarn, ist um sehr billigen 
Preiß, desgl. ein recht gutes Clavecin mit 5 Octaven und z Veränderungen sogleich zu verkaufen. 
15) Es ist den Zten dieses zwischen Cassel und Burguffeln, ein Sack mit 75 Pf. Coffe verloh- 
ren gegangen ; da nun der Fuhrmann der solchen verivhren, in nicht so beglückten Umstanden ist, 
solchen bezahlen zu können, so wird der Finder davon ersucht, solches aus Wohlthat in Cas 
sel bey dem Waage - Inspektor Hrn. Vorwerk gegen eine gute Belohnung zu melden. 
lt» Der Emwohuer Malsfeld zu Laubach, Gerichts Buttlar, hat vor einiger Zeit ei» zweijäh 
riges Füllen auf der Weide aufgefangen; Es wird solches demnach hiermit bekannt gemacht, 
damit derjenige, dem es zugehöret, sich bey hiesigem Gericht dazu legittmiren, und gegen Er-^ 
leyung des FuttergeldeS abholen kann. Ermschwerd den 8. Aug. 1784. Lt. Pfeiffer. 
17) Es ist heute im hiesigen Feld ein schwarzes Wallach - Pferd, gefunden, und hieher georacht 
worden. Wem dasselbe entlaufen, kann solches nach vorgängtger hinlänglicher Legitimation, 
gegen Erstattnng der Futterungvkosten in Empfang nehmen. Lützelwig den 7. Aug. 1784. 
von Dalwigck. 
18) Ein silberner stark übergoldeter Abendmahl-kelch ungefehr »8 biS 20 Loth schwebr, der dar 
an kentlich ist, weil»» der Fuß desselven mit kleinen silbernen nicht vergoldeten Erhöhungen 
gleichsam als mit Steiuen desezt ist, ist ohnlängft in einem hiesigen Amte dort diebischer Weise 
entwendet worden, und wird svlchcs hierdurch jeder» änniglich. besonders Goldschmieden und 
Inden bekant gemacht, um, fals solcher etwa wäre zum Verkauf angebotten worden, oder 
noch angebotten werden solté; mithin der Tbäter dadurch könte ausgemacht werden, Hiesigem 
Fürst!. Amt gegen eine Belohnung von 2 Louisdor und Erstattung des etwa ausgelegten 
Werths davon sofort Nachricht zu geben. Treysa den 8. Aug. 1784. 
Aus Fürst!. Amt das. (b. E. Bwkamp.. 
19) Es haben des verstorbenen Bürger und Beckenschlägerwfts I- h. Philipp Schwind Erbe», 
ihre Bebüumng zwischen dem goldenen Helm und dem Bäckern,, rr. Haurano gelegen, an 
dea Gasthalrer Hr. Menjing, gerichtlich für eine gewisse Summe Geld vertäu, t; es habe» 
sich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.