Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

Vom lytei, Zñnuar 1734. 
5Z 
!7) Es hat der Glafermñr. Jnstvs Beinersdorfseinen vor dem Hvlländischenthore an der Mohnb- 
vach gekegenen Gurten, für eine gewisse Summa Geldes verkauft, wer was daran zu präten» 
djren bar, kann sich dey d«mfelden melden. 
r8) Es har jemand von rein und gut geschlachteten Hameln allhier, Felle zu verkaufen. Mau 
künn ssch in der Paulistraßein Nro. 507. melden. 
19) Es sind auf dem NeujahretagMorgen, zwey goldene Petschafte, wovon eins ein Famrlien- 
Wappen von Cnstal de Roche, das andere ader ebeufals von Ettstal und ohngestvchen, verlo 
ren gegangen, wer solche gefunden oder zum Verkauf erhält, wird ersucht beyde gegen eine 
gurr Belohnung wieder an den Erzeruhümer abzuliefern. 
20) Der Hof Wnßbiader Wasmuth bitter, daß wer seinem verstorbenen Sohn verschiedene Bü 
cher, Malerey und Ae-chuungen gelehnt solche wieder abgefordert, im Gegentheil aber das 
was gedachter sein Sohn erwan von dergleichen ver lehnt, wrederum eingesendet werden mög». 
21) Es wirb vhnwert Cassel ein Informator von gesetztem Wesen, guter Aufführung und der er 
forderlichen Geschicklichkeit sogleich rrnrer annehmlichen Bedingungen verlangt. Der Hr. Ad 
vocar Behmer am Markt in deS Kupferschmiedtmstr. Keßlers Behausung wohnhaft, giebt nä 
here Nachricht. 
22) Es wird hierdurch bekannt gemacht, daß Hirsch- kariöse - Jagd-Hunde zu verkaufen 
sind, und Liebhaber sich desfals an den Ober-Piqueur Schreiber zu Weissenstein wenden kön 
nen. Cassel den 8. Jan. 1784. Schmincke. 
sz) Von der Cassellifchen gnädigst garantirten Waisenhaus Lotterie, wie auch von der Hannö- 
verischen und Osnab«ückschen Lotterie, sind Loose zur ersten Classe beym Kaufmann Hr. Hein 
rich Ludwig zu haben, und stehen die Plane bey ihm beliebigst einzusehen. 
S4) Beym Hr. Ely in der Martinistraße ist frischer Berger Laberthan lg Pf. für 1 Rthlr. ein 
zeln das Pf. r Alb. 8 hlr. zu haben. 
25) Es wollen die Gebrüder Mauritius zu Sandershausen, ein groß ausgemästetes Schwein, 
unter folgenden Bedingungen ausspielen lassen, als r) wird das fette Schwein an Geldes- 
Werth gerechnet nud eingesetzt zu 40 Rthlr. s) zur Bestreitung der Unkosten um die Loose un 
terzubringen 5 Rthlr. überhaupt 45 Rthlr: 3) hierzu sollen nun 90 Loose, neml. jedes Loos 
für \ Rthlr. Einsatz ausgetheilt werden. 4) Wann die Einsätze für obige 90 Loose complet 
vnd sich annoch meyrere Liebhaber anfinden: sollen die Loose bis höchstens Nro. too ausge 
theilet und sodann die io über complette Loose, oder Einsätze zu besondern Geld-Gewinsten 
ausgespielet werden, 5) so lange als Loose vorräthig, kann ein jeder deren so viele bekommen 
als es ihm beliebt. 6) aber werden keine Interessenten angenommen und Loose ausgetheilt, 
als wann sie solche vvrhero baar bezahlt haben. 7) werden alle Liebhaber gebeten, sich schleu 
nigst bey obigen Gebrüdern Mauritius zu melden, damit solche desto geschwinder im Stande, 
den eigentlichen Tag zur Ausspielung aufs all.rbaldigste zu bestimmen, welcher sodann durch 
diese Zeitung bekannt gemacht werden soll. 
*6) Es soll Montags den 26len Jan. in des Hr. Major Ludwigs Behausung allhier auf dem 
Markte, die Pupillen, verschiedenes Silberwerk, hölzern Hausgerärhe, Manns-Kleidungen, 
auch feine Kupferstiche und Bücher, an die Meistbietende gegen baare Bezahlung verauctioniret 
werden; wer davon etwas zu kaufen des Vorhabens, der wolle sich Nachmitttgs um r Uhr 
daselbst angeben. 
17) In derJohannesstraße in Nro. 771. in der sien Ortctge bey dem Schumachermstr. Joh. Wil 
helm Böhm, sind gelernte Canarien.Vögel zu verkaufen. 
38 ) Den 29ten dieses Monats Nachmittags um i Uhr sollen einige Ohmen 62er ächter Hochhei, 
mrr Wein, wovon die Probe vordem Faß zu nehmen stehet, an den Meistbietenden gegen haa 
re Bezahlung verkauft werden. Kauflustige belieben sich desfalß in der hiesigen Waisenhaus- 
Buchdruckerey zu melden. 
y) Es sucht jemand nahe beym Holländischen oder Cöllnischenthor einen kleinen Garten mit ei 
nem Hänschen zu miethen. B»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.