Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

49? 
Vom sZten Juiiius 1784. 
z) Ein junger honetter Mensch der Rechnen und Schreiben kann, wünscht sogleich inn-oder aus» 
serhalb Landes, bey eine Herrschaft»» Oienst.zu kommen; eS ist sich beym Aueaufsichter Stahl 
tu der Könrgsstraße zu melden. » . 
fttbltutt, so verlangt werden. 
i) Es wird eine gute Kücheumagd, welche mit guten Atestaten versehen ist, auf Zohaunt P<& 
langt. 
Capitalien, so aufzulehnen: 
l) Zvoo Rthlr. Pupillen-Gelber, sogleich gegen sichere Hypothek. 
s) 922 Rrhlr. Pupillengelder gegen sichere Hypothek, sogleich ; man hat sich beym CuratvrHr« 
Heinrich Ludwig zu melden. 
3) 200 Rrhlr. tu alten Leuisd'or, und ioo Rrhlr. in Conventions'und Laubthalern, find alhier 
aut eine gerichtitche Hypothek zu verlehneu. 
4) 300 Rrhl?. PapiUeugelder sind auf em affecurirtes Haus, oder andere sichere Hypothek zu 
4 pro im sogleich zu oerlchrren, Herr Knochenhauer aufm Markt gibt Nachricht. 
5) 175 Stück Carolms uud 150 Stück alte LouiSd'or, sogleich auf die erste Hypothek eines äs- 
sekurrrren Hauses. 
Bekanemachung von verschiedenen Sachen. 
j) Es sollen künftigen Montag den r8ten huius und die darauf folgende Tage, Nachmittags 
von r bis 6 Uhr, die Butlische Mobilien und Effecten, an Kupfer, Zinn, Messing, Eisen, 
Lianen, Bettwerk, Manns und W«tos-Kltidm»göstücken, hölzern Gerüche, als Schränke, 'Ti 
sche, Commoden, Stühle mir dem Canape, rc. öffentlich versteigert werden. Kauflustige können 
sich dahero in prxfixis auf hiesiger Ooerneustadt tu dem franz. Rath Hause ricifinden und auf je 
desmaliges gerhane höchste Gebot sich des Zuschlags versichert halte«. Cassel den sg.Iun. 1784. 
Des Eoudres, Vißvre Lomuiilsioniz 
S) Verschiedene gut conditivnirte Tischschanke mit Gläsern, ingleicheu zwey Gestelle mit Schub 
laden, stehen aus freyer Hand um ein billiges zu verkaufen. 
3) ES hat der Hr. Licenriat Rothe seine m der Marrinlstraße gelegene Behausung verkauft: wer 
was daran zu fordern vermeynt, wolle sich Zeit Rechtens meiden. 
4) In der Elisabetherstraße i-rNr. rc>8. eine Treppe hoch ist eine Person anzutreffen, welchenichk 
nur allerley Arten von Floren gegen billigen Prcrß auf die allerbeste Art wäscht, sondern auch 
junge« Personen in allerha.-.d Frauenzrmmer-Arbeit Unterricht zu geben sicherbietet. 
5) Die Jungfer Maximiliane Crug in des Hofuhrmachers Hr. Schmidt Behausung inderSchlog« 
str.^e verterngtalle Arten von Putzarbeil nach der neuesten Mode und den billigsten Preisen 
ist auch gesonnen Jungfern im Putz und im weiß Zeug nähen Unterricht zu geben. ' 
6 ) DaS bekannte Z ;<se vaad ohnweit der Schifvrücke, ,st wiederum aufgerichtet und sehr aut 
verwahrt Die Damen und Herren, so solches sich zu bedieneu Lust haben, können sich auf den 
gan ze« S m «er od«r Monathowerse abomren und auch Stundenweise sich dessen bedienen 
-> Lo »ormilät des an mich ergangenen Fürstl. Camera! - Auftrags soll das von dem Obrist 
Möll r p-o csutivne verpfändete Pfannen-Antheil auf hiesiger Psannerey, nämlich wo & 
jiffn K '"ir. in / Achtel, 102 F». tLten Kdmzin 2 Achtel, 50 §1. iyten Kdwz in 6 Achte! “S?! 
g x ea Komz m 6 Achtel, ico Ft. lyten Kdmz in i Achtel, 100 Fl. 2otrn Kdmz xn 4 Awkel' 
475 Jl. lhlll m«m!l>ch 4 81 .24 Alb. 7l hlr. gibt EI«itrrh«ij r Aid. i\ hlr, tffcnil 
Bd»d r li*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.