Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

spräche rechtsgebührend zu liquidiren und zu begründen, und darauf rechtlicher Erkänntntß, 
im Ausbleibungsfall aber zu gewärtigen, daß sie dahier darmit nicht weiter gehört, sonder« 
gänzlich «erden abgewiesen werden. Cassel den *i. Jun. 1734. 
L. i)* Kriegs-Collegium Hierselbste»». 
Verkauf s Sachen. 
1) ES will der Gastwirth Hr. Rremenschneider auf dem Stechrnhof sein Hau-, der goldue 
Engel genannt, aus freyer Hand verkäufen. 
2) Es stehen zwey nicht unbeträchtliche Adelich freye Güther aus freyer Hand zu verkaufen. 
3) Nachdem auf die lud hasta gestandene dem Papiermacher Christoph Ludemann alhier zu 
ständige und vor hiesiger Stadt an der Frankfurter Straße delegene Papier-Mühle, benebst 
darbey gehörigen Scheuer und Gärigen, 500 fl. Frkftr. Währung geborten und darauf an- 
berweiter Verkaufs Termin auf Dienstag den 27. Jul. a. c. anberahmt worden; als wird 
dieses zu dem Ende öffentlich bekannt gemacht, damit sich alsdeun diejenige , welche ein meh, 
reres darauf bieten wollen, besagten Tages Morgends 9 Uhr auf hiesigem Rathhaus erfin 
den, und ihr mehr Gebot thun; worauf der alsdenn Meistbietendbleibende nach dem Schlag 
12, und beschehener ordnungsmäsigen Umfrage sich dem Befinden nach des Zuschlags zu ge, 
wältigen hat. Vacha den 8. Jun. 1784. 8ürftl. Hess. Stadt-Gericht hiers. C. Martin. 
4) Es will die Witwe Stübeckin ihr Haus in der Aegidlenstraße Nr. 720. aus freyer Hand 
verkaufen, und können sich die Liebhaber darzu bry dem Schreinermstr. Achenbach in der 
Holländischenstraße in dem Hellmuthrschen Hinterhause melden. 
z) Es soll des hiesigen Handelsmann Jacob Mauermanvs Behausung alhier in der Fischgasse 
an dem Rathhause gelegen, von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft 
werden; wer darauf bieten will, kann sich in dem auf Donnerstag den 2tm Septemb. schiers- 
künftig präfigirtem Termino vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde ange, 
ben, sein Gebot thun, und nach dem letzten Glockenschlag 12 Uhr nach Befinden dessen Adju- 
. dication gewärtigen. Cassel den 8 . Jun. 1784. 
Ex Commiilione Senatus, I. g. Roch, Stadt Secretarius. 
6) Es sollen von Obrigkeit und Stadt-Gerichtswegen öffentlich und an den Meistbietenden ver 
kauft werden, nachstehende von dem in Bremen verstorbenen Kaufmann Gottfried AsmuS 
hinterlassene dahier vor der Stadt liegende Immobilien, als: r) eine Mühle die Kupfer 
mühle genannt mit zwey Mahl- und einem Schlaggang samt Mühlengeräthschaften, 2) eine 
Scheure incl. Stallung mit Back- und Brauhaus, Z) ein Aebenhaus bey der Mühlen gele 
gen mit kleinem Höfgen darbey, 4) ein Garten a \ Ack. zwischen beyden Wassern bry der 
Mühle, 5) ein Garten a || Ack. 2 Rut. hinter der Mühle, 6) ein Garten a £ Ack. bey 
der Mühle her gelegen, der Holzgarteu genannt, 7) ein Garten a £ Ack. bey der Mühle» 
gelegen, der Brückengarten genannt, 8) eine Wiese a l Ack. 7 Rut. die Vuchwiese genannt, 
zwischen beyden Graben und dem Wasser gelegen, welche an das Hospital zum Hl. Geist 
jährlich io alb. Grundzins entrichtet, y) eine Erbwiese a | Ack. \ Rute bey der Hohlen- 
bachs-Mühle an Rittmstr. Sckmincken Erben, 10) eine Wtese a i| Ack. Rut. die Born 
wiese genant zwischen der Gasse, n) die Tetchwiese am Berge a Ack. ir) ein Stück 
Land a 4jV Ack. 6| Nut. bey der Kippenhecke gelegen, wovon in hiesige Renthercy jährlich 
r alb. 5 hl. Pfluggeld, und 8 alb. Leinsaatsgelder entrichtet werden muß, ,Z) ein Stück 
Land a 2 Ack. 7 Rat. hinter dem Hircherge an Christoph Rudolph, 74) ein Stück Land a 
1 rs Ack. r Rut. üher der Mühle am Müller Schmidt, 15) ein Stück Land a Acker zehnds 
frey am Hirtzberqe, l6) ein St. Land a Ack. 5$ Änt. zehndfrey an der Lützellwiegerstraße 
an Reinhard Möllers Erben, 17) ein Stück Land a 2I Ack. 4 Rut. zehndfrey am Rönnen»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.