Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

2 ites Stück. 
4 t 8 
13) An der Fuldabrücke im 'qoldnen Hirsch de» Meister Johannes Gröning ist Futter-Gya- und 
Kraut zu diate«, aus zwey Garten zu erhalten. i 
14) Diejenige, welche mit Augen-Krankheiten behaftet sind, werden ersucht, insofern sseEndS- 
benahmten ihr Zutrauen schenken wollen, sich in diesem und denen zwey folgenden Monaten, : 
wegen der begünstigende« Witterung, zu melden; und hat sich jeder die beste Hülfe zu ver 
sprechen. Professor Lrandau. : 
15) Es sollen Donnerstags den I7ten Jan. d.J. verschiedene Effecten an allerhand hölzern Ge- 
räthe, Ersen und etwas Bettwerk, ein Fäßzen mir Schmaikalder Ttahl von 66 Pf. besonders i 
«der das zu einer Blank- und Pfanneuschmrede gehörige Handwerks- und Schmiedezeug an gross 
sen und kleinen Ambosen, Sperrhacken, Wellen uud andern Hämmern, Wellenzapfen und 
Hammerringen, Schmiedezangen, Blasebälgen, starken eisernen Klammern, Löschkrücken und i 
dergleichen an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; die nun hiervon etwas zu erste 
hen gesonnen, können sich besagten Tages des Vormittags von 9 bis ir Uhr und des Nach 
mittags von 2 bis 6 Uhr in der hiesigen Herrschaft!. Fadrike oder sogenanntem Salzhause ein- 
finden, ihr Gebot thnn und die Meistbietende Zuschlags gewärtigen. Carlshaven den 14. 
May 1784. Vigore Corainiisionis , Diedenkap. 
16) Es sollen künftigen Montag den 7. Zun. in der Petristraße in des Hrn. Kämmerers Grandi- 
vier Nebenbehausnng in der erster» Etage verschiedene Effecten als Mannskleidungsstücke, 
Leib - und Bettleinen, Tische, Stühle, Schränke, Bette, überzogene Schreibpulte nebst dazu 
gehörigen Stühlen und anderes Hausgeräthe an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung 
verkauft werden, und köuuen sich alsdann die Kauflustige bemeldeten und folgende Tage in be 
sagter Behausung Nachmittags einfinben. 
17) Am vergangenen Donnerstag, als den 29ten April, ist zwischen Cassel und Wichmannshausen, 
ein Kutschkissen mit rothem würflichen Plüsch überzogen, verlohren worden; wer solche- ge 
funden , oder Nachricht davon geben kaun, hat eine gute Belohnung zu gewarten. Der Fin 
der dieses oben erwchnten Kutschkissen wird ersucht, dasselbe bey dem Hrn. Lieut. von Boy» 
bürg, der in der Petristrase beym Schumacher Lehnhard logirt, abzugeben. 
18 ) Beym Kaufmann Hr. George Heinrich Hagen in der Schleßstraße an der Petristraßen Eck« 
wohnhaft, ist zu haben: fein englischer Melis-Zucker die 100 Pf. schwer Gewichte für 19 Sithlr. 
4 Ggr. und zf Pf., Silbergewichte für i Rthlr. in ganzen Hüthen, achter Wilhelm Steiners 
Rauchtoback, Elephanten, Zähne verschiedener Größe, Perlemutter, Eben. Rosen-Mahagvny- 
v. verschiedene andere Arten mehrJndischen Holzes, grün, roth und blaue Saffiane, auch wird 
bey ihm in wenig Wochen fein hochgefeurter Domingo-Judtg billigen Preises vorräthig seyn. 
19) Bev dem Kaufmann Hr. Friedrich Helmke auf der Oberneustadt in der Frankfurterftraße, 
ist frisch Wildunger Mineral-Wasser 10 Beut. für j Rthlr. uud im einzeln die Bour. z Alb. 
ühlr. zu bekommen, auch sind «och von den vortreflichcn Franz. Liqueurö in ganzen und halben 
Bout. zu haben. 
so) Auf die schon in dieser Zeitung bekannt gemachte, von dem in Felsbergehedem gewohn 
ten Apotheker Hr. George Vogell hinterlassene Sachen so zu der Apotheke gehören, sind 
18 Rthlr. geboten worden; es wird also solchesallen denen die nach der neuesten Medicina!-' 
Ordnung davon Gebrauch machen können und dörfen, solches bekannt gemacht, damck diejeni 
gen, so Willens sind, ein mehreres nach Einsicht des Inventarti und der Beschaffenheit der 
Stücke zugeben, sich den Zoten Zun. d. I. bey dem angesetzten Eurator Apotheker Hr. Christ. 
Vogel und Hrn. Postverwalter Schotte in Wolffhagen zu melden, des Zuschlags aber durch 
Genehmigung des Stadtgerichts daselbst zu erwarten. 
Al) Za Neuenstein stehen 4 ausgemästete sehr schwere Ochsen und ein dreyjähriges seit dem Mo 
nat October vorigen Jahre- gemästetes ungemein fettes Schwein, zu Eifer-Hausen aber liegen 
noch an die Kleuder alte Wolle von diesem und dem Fahrer Hof von 2 Jahren'zum Ver 
kauf; wer darzu Lust hat, kann sich sofort in per hiesigen Hentherey bey mir melden. Mil 
fungen den 13. May 1784. »ode. 
99)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.