Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

336 
17scl Stück. 
Hochfürstlicher Regierung und von Hochfürstl. Kriegs .' Collegio wir die Errichtung eines Li- 
ventarii über der detunà nachgelassenes Vermögen aufgetragen worden; sv werden olle die« 
jenl«e, so daran rechluchen Anspruch zu habe« vermeinen, hierdurch ectiÂàer und lud pre 
judicio puLcluñonis crttrt, in lerminv Freyrag den Llten May nächstküvstig dahier vor der 
Commtffion zu ericheinen und ihre Forderungen auzuz.lgen. Ziegeuhain den 25. Mär; 1784. 
Vigore Comaúílronis. GösseU. 
-) Alle diejenigen, so an den bey dem Hoch'öbl. Dragoner-Regrmenl vou Butler dahier verstor 
benen Staads Capitaine Auto« Adam Wolf vv^ Lvdenwarth ex quocungue lit Carite etwas 
zu fordern, oder sonstige rechtliche Ansprache an dessen hiesigen Mobiliar Nachlasseuschast, zu 
haben vermeynen, werden hierrnit vorgeladen, um in dem aus Freytag den l4ten des instehen 
den Mouars May bestimmten Termin, Morgens 9 Uhr vor dem Kriegs-Gericht gedachten 
Hochlöbl. Dragoner-Regiments dahier in Person, oder durch anreichend Bevollmächtigte, ohn- 
ausbleiblich zu erscheinen, ihre Forderungen rechtsgebührend zu liquidireit und darauf rechtli 
che Erkäntniß, im Ausdleibungssall aber ver kr-cclullon und Adaersung von hier ohnsehlbar 
zu gewärtigen. Cassel den 2 t. April 1784. 
Carl Christian von Butler, 
Gmrral-Major von derLavallcrie und Chef Münter, 
des hochlödl Regime,rrs. Auditeur und Negiments-Quartrmstr. 
Z) Nachdem der bisher bey dem Hochfürstl. Hess, hochlöbl. KreyS-Iasartterie-Regiment von 
Wilke gestandene Major Zwirnemcmn kürzlich verstorben: so werden alle diejenige, welche 
an desselben Verlassenschaft einen gegründeten Anspruch und Schuldforberung zu haben ver 
meinen, hiermit peremtorie vorgeladen, in dem auf den tz.'eu , ächstkünfklgen MonatS May 
anberaumtem Termin allster bey Fürstlichem Kriegs-Genchr entweder persönlich loder durch 
hinlänglich Bevolmächtigte zu erscheinen, ihre Arrsprüche und Zorberungeu vel-örig zu lie,uidi- 
ren, und darauf rechtliche Verfügung, so wie im Nlchterscheinu» gefall der krsecluüon zu ge 
wärtigen. Rheinfelö den 14. April 1784. 
Eudw. cstrimmel. Garnis. Auditeur. Vigore Lornmillionis. 
4) Nachdem der zu Wvlffhagen verstorbene Commissanus Loct Capitaine Spangenberg so viel 
Schulden contrahiret, daß dessen hinterlassenes Vermögen zur oölllgen Befriedigung derer 
Gläubiger nicht anreichig ist, und dannenhero Fürst! Regrerung die Spangenbergr-che Credi- 
tores zum Versuch eines gütlichen Vergleichs vorzuladen mir commirnret bat. Als werden 
sämtliche des Commiffarii Loci Capitaine Spangenbergs sowohl terews bekannte als noch un 
bekannte Creditores hierdurch ediÄaliter und peremtorie citiret Mwrwochenö den Zten May 
schterskünftigen Monats Vormittags vor mir zu Wolfyageu zu erscheinen, ihre Forderungen 
klimmariter zu liquidiren, die von Commiffionèwegen geschehen werdende Vergleichs Vorschläge 
anzuhören, sich darauf zu erklären und beefalls sowohl als iv Entstehung eines gütlichen Ver 
gleichs weitere Erkenntniß solchergestalt za gewärtigen, daß nach einem etwa et: verständigtem 
Vergleich auf derer in pnefixo zurückdlerdenden Creditoren ihre Forderungen weiter nicht wehr 
reflectiret, sondern mir deren Präclusion auf derer erscvrevenen Gläubiger Vergleichs - Hand 
lung rechtliche Verfügung geschehen wird. Zierenberg den ro. April 1784. 
Vigore Conmiiflionis ♦ I. p. >^eppe. 
Z) Da dem Einwohner Wilhelm Dalwig zu Breidendach, ein Darleha zu Bezahlung aller seiner 
Schulden, gegen Verschreibung dessen sämtlichen Haav und Güthern, von dem Frey-Adelichen 
Stift Wallenstein zu Homberg, hergeschvssen worden ist, und also nöthig seyn will, daß svtha- 
nes Darlehn auch zu dem befiimten Behuf verwendet werde; so wird solches allen de- und 
unbekannten Creditoren des gedachten Dalwigs des Ends hiermit bekannt gemacht; um sich 
Mittwoche den ir. May Morgens 9 Uhr in desHrn. Assessor» Dr. Fravcken Behausung da 
hier, bey dem Reglernngö-Proc. ord.Hrn.Lt. ProlliuS, als Wallensteinischen Frey - Adelichen 
Stifts- 
6 
7 
I 
%
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.