Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

33° 
i6t-r Stück. 
41) von Buttlars Töchter c. v. Buttlar, concurren- zum ckcpntst- und Haushvlz betr. LcntenttÄ ^ 
rekorm. den Zl. cj. 
42- Pfalzfelder Vvgrey c. Fürst!. Rötend. Anw. Riehl, Aufsicht der Vogtey Waldung betr. 8en- 
tzentln conñrm. cum absolut» a poenis den 31* ej. J 
Bücher - Attkündigungen. , 
1) Der Hof Buchhändler Hr. Hemmerde gibt einen gedruckten Catalogvm von einer ziemlich an 
sehnlichen Sammlung deutsch und lalewische» Bücher, aus allen Wissenschaften gratis aus, 
die er während einer bestimmten Zeit um ein Viertheil unter ihren gewöhnlichen Preisen käuf 
lich verlassen will. 
Musikalische Nachricht. $ 
I) Zweite Sammlung neuer Klavierstücke mit Gesang, für das deutsche Frauenzimmer. Auf- 
Jahr »784. Wenn das geehrte Publikum, und fürnehmltch der schöne Theil desselben w it 
meiner Sammlung neuer Klavierstücke mit Gesang, für das deutsche Frauenzimmer (Raffel 
l?8Z.) zufrieden ist, welche- ich nicht ungegründet hoffea darf; so werde ich mit meiner 
zwerlcn Sammlung, die in der Leipziger Ostermeffe d. I. erscheinen wird, den Beifall gefühls 
und eiusichtvoller Freunde der Tonkunst noch mehr verbleuen, west diese ungleich besser, als di« i 
erste, ausfallen wird. Die Zahl derer Freunde, welche meine Unternehmung mit ihren Bey, 
trägen unterstützen, Hst sich vermehrt; mir ist also eine zweckmäßige Auswahl um so leichter. 
Zu dem, daß unsre Kräfte noch im Zustande des Wachsthums find, haben sich mehrere Männer 
mit mir vereinigt, welche schon bekannt sind. Von einigen werde ich schon in der gegenwar. 
tigen zweiten Sammlung einige «Stücke aufstellen. Aus den Werken beliebter Dichter habe 
ich nedst den kleinern, sowohl scherz - als ernsthaften Gegenständen des Gesanges, noch größere 
und wichtigere Stücke gewählt. Ein Muster wird Klopstoks Frühlingsfcicr seyn, die aber .. 
nicht für den Gesang, sondern sür die Rede, ( wie Benda's Ariadne oder Medra,) gesezt ist. 
Auch werden verschiedene neue, noch nie gedruckte Gedichte nicht mißfallen. — Dre meisten , 
Verfasser unsrer Sammlung werden sich nennen. 
Ich schlage wiederum den Weg der Pränumeration ein. Der Preis ist Ein Gulden, wor 
über sich niemand beschwehren wird, da das Werk viel größer, als der erste Theil, ist. Das 
Exemplar wird 10 Bogen stark, und vielleicht drüber. Das Format ist größer und das Papier 
besser. Dre Zen der Vorausbezahlung dauert bis P nysten. Gleich nachher wird der PreiS 
auf lZ Gulden erhöht. Die Namen der PrLnumeranten, und was dazu gehört, bitte ich mir 
frühzeitig, längstens vor Ausgang des April, aus. Briefe und Gelder müssen postfrei einge 
sandt werden. 
Ich wiederhole hier mein Versprechen, daß ich mit meinen Freunden vereinigt darauf ar 
beite, ein deutsches Werk zu-/iefern, das, wenn es eine günstige, aufmunternde Aufnahme fin 
det, der Vollkommenheit sich zusehends nähern, und dem edlen Zweck, der sich nur durch ächte 
Werke der Tonkunst erreichen läßt, so genau als möglich entsprechen wird. In Lasset rümt 
der Buchbinder. Hr. Mourguet, hierauf Pränumeratio» an; und wenn von der Ersten Sam- 
lm a noch ^xe-siplarien verlangt weroen, können solche noch besorgt werden. Frankfurt und 
Leipzig, den i. März 1784- Der Herausgeber. 
AAlirair- Beförderungen und Veränderung. 
Dem Herrn General Major von Bischhausen ist das bisherige Grenadier-Regiment von Angeseilt 
gnädigst conferiret worden. 
Der Cad rtten U m* Cfftct«r Hr. Ernst Wilhelm von Bentheim ist zum Fähnbrich bey das hlobl. 
Dragoner Regt, von Diemar gnädigst ernennet. 
Am 
3 
3 
U ‘U ».» 1 0P1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.