Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

288 
i4tes Stück. 
bessern als auch zum hetumwürken hat, fich bey ihr zu melden und verspricht einen reden auf» 
Beste damit zu dienen, auch mit seidene Strümpfe zu waschen nach billigstem Preis ** 
»L) Em Fremder, welcher zwischen hier und Frankfurt ein Paket mit zwanzig Louis'or verlob, 
ren hat, bittet denjenigen welcher es gesunde», eS dem Hru. Arbouen gegen eine Belohnung 
von drey Loulöd'vr zu übergeben. ’ ^ 
- 4 ) Nachdem unser gewesener Aufseher bey dem Holzhandel Christian Metzert bereits am steu 
Jun. des abgewichenen Jahres verabschiedet, und seine unbillige Forderungen vor bieslaem 
Stadtgerichte entschieden worden, wir aber jetzo vernehmen müssen, daß derselbe unter dem 
2ten dieses Marzmonats sich noch der Unterschrift in ft,neu Briefen, als Aufsichter von der 
Wiederhvldrschen Handlnnzs-Eompagnre bedient; so wird hierdurch Hermann gebeten vorn-, 
uanntem Christian Metzert auf keine Weise Glauben beyzumessn. Cassel den 17. Marz 784. 
25) Bey dem Kaufmann Hr. Jonas Pfeiffer an dem Markt ist von^/m muen Rigaer^ Leinsaat 
und von denij langen Rigaer Flachs zu haben. 8 ' ßl 
26) Es ist recht gut im Helleberg gerrndetes Grummet in der Unterneustadt, nahe an der Tu!« 
bedrücke in der Chrisiophsgasse in Nr. 944. Centnerweise zu verkaufen. - 
27 ) Es hat der Bäckermeist. Hartmann alhier seinen zwischen dem Seilermeister Engelhard end 
dem Weinberge gelegenen Garten um eine gewisse Summe Geldes verkauft. Wer etwas daran 
zu fordern hat, oder Näherkäufer seyn will, hat fich bey dem Käufer Kamiufeger Weh auf bet 
Oberneostadt Zeit Rechtens zu melden. 1 
*8) Nachdem vor gut gefunden worden, daß währender Meßzeit und fernerhin die Tücher auö 
der herrschaftlichen Fabrike uud sonst dergleichen Waareu, als Eballou, Etamin, Kamn lot 
und Plüsche wie auch Serben und Sammet, im Jägerhof in der Unterneustadt, an statt aus 
der Messe, seil gehalten werden soll, als wird solches dem Publico hiermit bekannt gemacht. 
Besondere Anzeigen. 
0 Bey der mit bekannter guten Ordnung, und den vestgesetzten Solennitäten vollzogenen lazte» 
Ziehung der Hochfürstl. Hessen -Darmstädtischen gnädigst garantirten Zahlen - Lotterie, twd 
die Nummern: ' 
3. 35. 46. 61. 52. 
aus dem Glücks. Rad, gezogen worben. Die 2rrte Ziehung in Cassel geschiehet den 7tea 
April. Die 7üte Ziehung in Marburg den 14. April. Die 146,1 Ziehung iu Darmstadt 
den rl. April und die folgenden von 3 zu Z Wochen. Cassel den zr. März 1784. 
General-Directisn der Hochfürstl. Hess LafteUischer, gnädigst garanrirren Zahlen-Lotterlt 
2) Nachdem unter nachgeamten König!. Französischen Müuzftempel falsche Lanbrhaler mir der 
Jahrzahl 1763. zum Vorschein gekommen, welche von denen echten sich daran unterscheiden, 
daß die Buchstaben nicht in einer Gleichheit, hauptsächlich aber, daß solche leichter alö die 
ächten sind; als wird dem Publico solches hiermit zur N'chricht und Warnung bekannt ge, 
macht. Cassel den 15. März 1784. 8ürftl. Hessisches Münz-Direktorium das. 
3) Nachdem königl. Französische Schild-Louisd'or mit der Jabrzahl 1774, zum Vorschein » 
kommen beginnen, an welchen auf der Wappen Seite vor der Jahrzahi em Ringlein und uv. 
ter denen königlichen zwey Wappen-Schildern das Zeichen der Müuzstatt K. ersichtlich, und 
dieselbe an ihrem unrichtigen Klang, und daß sie eigentlich aus einer Platte von Kupfer oder 
Silber, welche auf beyden Seiteo, wie der äussere Rand, mrt einem Goldblech überzogen, da 
durch aber dicker uud 13 AS leichter als die gute sind, nicht nur zu erkennen, sondern auch 
bey der Umschrift auf beyden Seiten die Buchstaben etwas unförmlich und solche theils zu weit, 
theils zu enge, aneinander stehen, erscheinen; so wird dem Publico solches hiermit zur Nach 
richt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.