Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

-84 
i4t$ Stück. 
nett Cabinet, zwey Garderoben; im Eckzimmer ist ein Mnmmisches Camin und mit aller mögl. 
Bequemlichkeit versehen, Z) in der dritten Etage befinoeu sich vier Zimmer nebst einem Cabi 
net und einer Garderobe, 4) in der vierten Etage befindet sich ein großes Zimmer und vier 
Cabinets wovon einige können zu Stuben gemacht werden, sodann der Boden über das ganze 
Haus. 5) Ueber dem Fahrthor in der zten Etage ist noch ein bequemes Logis von 2 Stuben, 
zwey Kammern und einem rauml. Vorgang. Es dienet noch zur Nachricht, daß alles beysammen 
oder Etagen weise vermietet werden kann. 
10) In der Wilhelmsstraße Nr. 13z. aus den Gensd'armes-Play stosend, die bei Etage, beste, 
hend in einem grosem Zimmer und einem kleinern daran, sodann Alkoven uud Cabinet, alle 
sein tapezirt, nebst Bedientenstube, Holz und Kellerraum; Anfang des Monats May mit oder 
ohne Meubles. 
11) Auf der Oberneüstadt in der Königöstraße in Nr. 155. die oberste Etage an einzelne Perso 
nen, mit Anfang April zu beziehen. 
Ji) Beym Joel Jtzig in der Martintstraße in der 2ten Etage, I Stube und Kammer, I Küche, 
Küchenkammer nebst Boden zum Holz legen: in der Zten Etage, eine Stube mit Srubenkam- 
mer, noch 1 Kammer und Kammer zum Holz legen, sodann in dem Hinterbause eine Stube 
mit Alkoven und Boden zum Holz legen; auf Ostern zu beziehen. 
13) In der Rouxischen Eckbehausung in der Johannesstraße in der Zten Etage, zwey Stuben, 
eine Kammer so tapezirt, nebst 2 kleinen Cabinets und Platz vor Holz, sogleich oder aufuächst» 
künftige Ostern, und ist sich deshalb bey dem Hr. Major v. Roux zu melden. 
14) Auf dem Gouvernementsplatz in der Frau Majorin Fabern Hause die beyden untersten Eta, 
gen nebst Keller, Stallung, Fouragedoden und Platz zum Holz legen; zu Ostern. 
IL) Bey dem Kaufmann Hr. Fischer in der Fischgasse verschiedene Zimmers mit oder ohne Meu- 
bleS, sogleich oder aufOstern auch allenfalö auf Johanni zu beziehen. 
lü) In der Schloßstraße Nr. 394. im Hinterhause eine Stube und Kammer, desgl. ein Pferde 
stall nebst zwey Bodenö entweder sogleich oder von Ostern dieses Jahrs an; auch kann solche- 
diese Messe über an jemanden allenfals überlassen werden. Bey dem Hrn. Kammer-Buchhal 
ter Kersting ist in obbesagtem Hause das weitere zu erfahren. 
17) In der Dittmarischen Erben Wohnhause vorm Leipzigcrthor an Herr Stöber gelegen, eine 
Stabe, Kammer und Küche; und bey den Heinischen Erden am Antheil gelegen, am Gast 
wirth Holstein, 2 Stuben, Kammern, Küche nebst einem Garten; mau hat sich beym Bücken, 
mstr. George Henrich Dittmar oder bey I. Caspar Arend zu melden. 
18 ) In der Johannesstraßein einem gewissen Hause, i Stube, Kammer, Küche und Platz für 
Holz, mit oder ohne Meubles; auf Ostern. Bey dem Bürstenmachermeistr. AhrendtS in der 
Petristraße ist weitere Nachricht zu haben. 
»y) Der Hr. Regierungs-Procurator Lotheisen der jüng. Namens seines Hr. Bruders desStaabs. 
Auditeurs, das demselben adjudicirte in der Weissensteiner Vorstadt gelegene, dem Schumacher 
Nettmann vorhin zugehörig gewesene Haus, worinn ein Backofen befindlich nebst dem darhin, 
ter gelegenen Garten, auf instehende Ostern. 
Sv) In der Kuchenbeckerischen Hrn. Erben Behausung in der Frankfurterstraße auf Ostern, ein 
Pferdestall und ein Boden, worauf die Fourage kann gelegt werden; e- ist sich desfallö beym 
Curator Hr. Heinrich Ludwig wohnhaft auf dem Markte zu melden. 
51) Die Wittib Frau Iba ihre beyde an dsr Mohnbach gelegene Gärten, so der Gärtner Ziel, 
selber bey 40 Jahre in der Miethe gehabt, und in bestem Stande sich befinden; sogleich ein 
zeln oder beyde zusammen; sie stehen auch zu verkaufen. 
52) Die Wittib Kaufmann Langin in ihrer Behausung bey der großen Kirche ein Logis, besteht 
aus r tapezirten Stuben, l Bedienten. Stube, Küche, Stallung für 3 Pferde, Fouragedoden, 
verschlossenen Holzstall, mit Meubles künftigen Monat zu beziehen, auch ihre 2 Garten bey 
dem Holländischenthore gegen dem Vauxhall über auf - oder 3 Jahre, Stückweise, oder zu. 
sammrn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.