Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

274 i4tes Stück. 
hiesigem Fürst!. Justiz-Amt zu sistiren und sein sub cura stehendes Vermögen in Empfang zu 
nehmen, wtdrigenfals solches nach Verlauf dieser ihm bestirnten peremtcrischen Frist semen 
Geschwistern gegen hinreichende camión de restituendo extradirt werden soll. Spangenberg 
den 20, März 1734. Pfeiffer. 
2) Paul Reumschüssel von hier gebürtig, ist vor einigen zo Jahren von hier weg und mit Schloss 
serwaaren auf den Handel in die Fremde gegangen, seit dieser geraumen Zeit adep nichts von 
demselben zu erfahren gewesen. Da nun dessen nächste Anverwande um Verabfolgung dessel 
ben sub cúratela stehenden Vermögens nachgesucht, diesem Suchen auch praevia edictali Cita- 
tionc dekerirt worden; als wird gedachter Paul Reumschüssel, oder falls derselbe Nicht mehr 
am Leben, dessen allenfalsige Leides- Erben dergestalt vorgeladen: in Termino den rüterr Irrn. 
a. c. dahier vor Amt zu erscheinen, sich respective zu leginmiren, und das vorhandene Vermö 
gen in Empfang zu nehmen, oder widrigenfalls zu gewärtigen, daß solches denen hiesigen 
nächsten Auverwandrn gegen die bereits bestelle Camion extradiret werde. Steindach Hallen, 
derg den 24. März 1784. 8ürstl. Hess. An« daselbst. Lauft. 
4) Nachdem Johann Friedrich Dörre aus Gilsa und Jacob Kvabenscküch aus Zimmersrvd ge, 
gen dir Landesherr!. Verordnung de ao. 1774. und die teshald ergangene neuere Vervrdnun» 
gen vom 2ten Febr. 1781. und aren Dec. r782. ausserhalb Landes sich begeben; ,v wird denen, 
selben hiermit aufZegeden, sich binnen Jahres Fnst dev hiesigem AdeUchen Gerichte wreder 
einzufinden, und wegen ihres AuSwanderns zu rechtfertigen, widrigenfalö soll mir Confiscation 
ihres Vermögens und an Haftung deS Namens an die Justiz gegen dieselben verfahren wer« 
den. Gilsa den ro. März 1784. Adlich v. Grlsaisches Samrgerichr. G. H. jzlerschhut. 
5) Nachbenahmte und ausgewanderte Unterthanen hiesigen Amts, als: Henrich Huhn, Jchanneö 
Kümmett Conrad Weißbrod, HermanuS Mathenius, Mclchjsrd^ch Trost, Jacob Men tzler, 
Johannes Wißemavn, Conrad Vollmar, Caspar Beyer Jost Henrich BeyerS Sohn, Con 
rad Finger Wilhelms Sohn, George Henrich Zurwühle, Peter Wilhelm, und Johannes Fin- 
ckeldey aus Frankenderg; Adam Schellberg jun Joh. Daniel Linch. Johannes Schäker, Joh. 
Henrich Schäffer, Daniel Scheerer, Conrad Scheercr und Jacob Cramer von Franckenau'; 
Johannes Siemon und Henrich Noll von Errfihauscu, Iran Pierre Element von Wicsenseld, 
Peter Lindemann von Allendorf, Daniel Schneider, und Jean Rüpperr von Leuisenborf, wer« 
den in Gemäßheit der gnädigst emanirten Verordnungen vom 11. März *774. 2. Febr. 178t. 
Und r. De«. t 78 r. hierdurch dergestalt edictaliter vorgeladen, daß sie so gewiß binnen Jahres 
Frist in ihr Hermat zurückkehren, und wegen ihrer ordnungswidrigen Auswanderung, sich 
gehörig rechtfertigen, als sie entstehenden Falles zu gewärtigen haben, daß gegen sie als Ue, 
dertrettere der Landesherrlichen Verordnungen , mit Confiscation ihres Vermögens und resp, 
Affiqirung ihrer Namen an die Justitz vorgeschritten werden soll Fraocken^g den 2öicn 
März 1784. S* ä» 2tmt daselbst. I. ch. Luchenbecker. 
L) Demnach bev hiesiger Hochfürstlicher Regierung von Seiten der Familie von Lippe zu Wie, 
trug zur Reguliruug des Debit-Wesenö dieses Hauses, auf dre Edictal Ladung sämtlicher 
Gläubiger angetragen, diese auch zu eptrabiren dewaudilt worden; als ergehet Namens Ihrer 
Hochfürstl. Gnaden zu Paderborn und Hkdesheim rc. Unsers gnädigsten Fürsten vnd Herrn 
«n alle und jede, weiche an dem Hause Wietrug einigen gegründeten Anspruch zu haben ver» 
rneynen, hierdurch der ernstliche Befehl, binnen der hiermit pnejudkialiter vorgesetzten Frist 
von 6 Wochen nach Publication dieses, wovon 14 Taae für den ersten, 14 Tage für den 
zweiten und 14 Tage für den dritten und letzten Termin zu rechnen sind, ihre habende For« 
derunqen dahier gehörig anzuzeigen, und solche mir Auflegung der darüber sprechenden Ur 
kunden, oder sonstigen Justifieatoriis rechtlicher Art nach zu begründen, im widrigen dieselbe 
z» gewärtigen, dgß sie ngch Ablauf dieser Frist nicht mehr gehört, und ihnen ein ewiges Grill. 
schwel,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.