Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

Vom 
'Sten 
März 
' 784 . 
soy 
«m feioeS gegenwärtigen und zukünftigen Vermögens gegen ihn verfahren werde« wirkt. Rie 
de den 17. kein-. 1784. Adel. von Meyftnbugisches Gericht das. I. D. Schcnckcl. 
-) Nachdem in Sachen Johann Conrad Heuser- und dessen Ehefrauen einer gedohrnen Luttrcp- 
piv zu Niedermcisser entgegen Christian Lurkrop zu Alrenhasungen, tu« Cititatio edictalis dc- 
Johannes Lutirops deren ressrve. Vaters durch Bescheid erkannt worden; als wird besagter 
Johannes Lutkrop von Altenhasungen hiermit ediéialíter als© und dergestalt vorgeladen, daß 
er sich s dato dt«neu 3 Monaten in ferner Heimath wieder einsinden, und sein hinterlassenes 
Vermögen wieder in Administration nehmen, oder falls er sich binnen der 3 monathlichen Friss 
mchr wieder sistirre, gewärtigen solle, daß alsdann dessen uachgelastenes Vermögen feinen näch 
sten In testar-Er den, gegen genügsame Eaution verabfolget werden solle. Zrerenderg den 2ten 
März *784. üürstl. Hess. Justitz-Amt hiorseltst I. P. H-ppe. 
Verpacht ungen. 
r) Nachdem die dem Ritterschaft!. Stift zu Kanfungen eigenthümlich Zuständige Mühle Z» Hel 
sa die Niedermühle genannt, auf de« tüten Marz dieses Jahrs pachtlvs wird und vouStrfts- 
wrgen anderwärts wiederum auf Temporal - Pacht oder zu Crdteyhe.an den MristbrsteRken 
verlassen werden soll; als wird solches hiermit bekannt gemacht, dam« diejenige, welche diese 
Mühle zu pachten oder auf Erbleyhe zu übernehmen Lust haben, io dem zur Ltcitativn and«» 
räumten Termin auf Mitwvch den gtlen März d. I. Vormittags von iv dis 12 Uhr allhier 
auf dem Stift in der Gerichrsstube sich eiußaden, ihr Gebot thun und nach errgedvhlker Ap 
probation des Zuschlags gewärtigen mögen. Die Conditionen können vorher zu allen Zeile« 
beym Stift erfragt werden. Slifr-Kaufungen den 24. Fedr. 1784. 
p. L.Rrug, Z. Weissenborn. 
2) Es wollen der Herr Obrist von der Malsburg das ihnen erb- und eigenthümlich zustehende 
und zu Petri 1785. pachrkos werdende Guth Niederelsungen bestehend in Oeconomischen Ge 
bäuden, 423^ Acker Land und 8is Acker Wiese, nebst Schaftriften, einem beträchtlichen 
Aehnben, Fahr» und Handdiensten auch einer Dranteweinsdrennrrey, auf sechs oder neun 
Jahre anderwärts verpachten. Wer dazu Lust hat, beliebe sich binnen ü Woche« bey bochge» 
-achtem Herrn Odristen von der Maleburg zn Niederelsungen zu melden, und den Zustand 
de- Guts nebst Iudehörung auch die Bedingungen der Pachtung zu vernekmren und sich zu 
entschließen, damit man in den Stand gesetzt werde, wegen der Wohnung des Pachters nach 
Umstände» das Nötige zu arraugiren. Niederelsungen den 8. März 1784. 
z) Es soll die dem Herrn Lieutenant Vultefus zu Rheinfels zustehende, vorhin sltr den Herrn 
Lieutenant Stern verpachtet gewesene fvgenante Kampf- Wiese, vor dem Leipziger Thor all- 
hier gege« dem Sieche,ihof über belegen, auf drey oder Sechff Jahre anderweit verpachtet 
werden ; es sind dereirö 253 Rrhkr. darauf geboten worden; wer dazu Lust hat, kaun sich bey 
dem Bultftrschen Mandatanus Hr. Controleur Gerstung m der Wittib Schultzin Behausung in 
9 lr. 671* ans den, Markt hierseldft melden. 
4) Es sollen nachfolgende Trendelburger Stadtgüter a»r den Mebrestdietenhen öffentlich verpach 
tetwerden, als: r) 2 Ack. 2 Rut. stellbares Land beym Heißen Busche, 2) 7J Ack. 2 Rut. 
W-esen oder Hudekamp. Oberdeefen genannt, 3) 7^ Ack. 6 R. Wirsen oder Hudekamp, Rnter- 
deesen genannt, 4 » 5 Ack. 7 Ritt. Wiesen unterm Steine das Stadlland genannt, 5) 2-rW 
Ack- ? Rut. Wiesen die Schütze,'trift, ü) I Ack. Wiesen die Doßlied, 7) rH Ack. k Rut. dev 
Speckeuanger. soviel die Diemoll davon übrig gelassen, 8) Ack. 2 Rut. die jenseits der 
Diemvll belegen« Specker Kohlgarien, 9) zI Ack. 8 Rut. derOchsenwinckell gegen Stammen, 
io) 7^ Ack. 14 Rat. der Erlen Anger, n) Z Ack. Wiesen auf der Bratten - Wiese das Wür- 
gerser Graß gekannt, 12) i| Ack. Wiesen der Schilf, 13) | Ack. 5 Rut. Garten unterm 
Hagen; wer nun sothanes stellbahres Land, Wiesen, Hudekämpfe und Garten zu pachten ge» 
Hh S fon-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.