Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

8ks Stück. 
156 
15 ) Bey dem Käuft'und Handelsmann Hr. Schaumberg in der Unterneustadt bor der Fuldabrücke, 
sind verschiedene Sorten Flachs zum billigen Preiß zu haben.. 
16) Der Kauf-und Handelsmann Hr. Georg Christian Gansmann dahier in der Holland. Stra« 
se in Nr. 560. empfiehlt sich hierdurch dem Pnblico und besonders seiuen Freundm so ihm 
bis anhero seinen Zuspruch gegöunet, auch fernerbin auf das Beste, und versichert daß er ei» 
neu jedem sowohl ur den sogenannten Bremer -Waaren, als auch allen S orten Rbein-und 
Franz, Muscat-und andern Wernen, sowohl in ganzen als einzeln Verkauf, bestens so wie 
bishero bedienen wird. Die Beschaffenheit der Waaren als auch die Preise davon werden je 
dermann völlig befriedigen; nicht weniger empfiehlt er sich mir ganz feinen Rauch- Toback, 
als sehr feinen Varinas-Cnaster in blechernen £ Pf. Dosen, f. Varinas- Enaster, Petit-Cna- 
ster, Batavia, Pertorico, Portocarcro, rc. auch hat er beständig, des fettesten Emeuihaler- 
Echweizer-Käse und besten Weinessig. 
17) Ans den Höfen zu Fahre und Elfersbausen, Amts Milsungen, lieget ein Verrath der besten 
Wolle des Landes von 4 Jabren zum Verkauf; sodann stehen zu Neuenstem 4 schwere aus, 
gemästete Ochsen und ic> fette Schweine zu verlassen; diejenige so deren benvthigrt, können 
'sich sofort alhier bey mir melden. Milsungen den 2. Febr. 1734. Bode. 
18 ) Bey demKaufm.Hrn. Horn bey der großen Kirche ist ein Spiel das aus 224 Blättern schöner 
gedruckter Fragen und Avtworten bestehet für 6 Ggr. so auch Schach-Caro-und Damen, 
Spiele, verschiedene Sorten Würffel und noch andere Spiele, desgleichen weisse und bunte 
Visiten« Charten und Blätter zu haben. 
19) ES hat jemand einen großen eichenen Kleiderschrank mit doppelten Thüren und einem guten 
messingene« Schloß zu verkaufen. Auf der Oberneustadt in Nr. 24. ist weitere Nachricht zu be, 
kommen. 
£o) Es reiset jemand in der ersten Woche zukünftigen Monat- in einer bequemen Halb. Chaise, nach 
Leipzig und von da nach Dresden; solte sich jemand finden, der an den einen oder den andern 
Ort mit dieser Gelegenheit reisen wolte, der beliebe sich in der Frankfurterstraße Nr. 17. eine 
Treppe hoch zu melden. 
Ai) Wenn jemand vom i8ten dieses Monats Febr. an, einen halben Hessischen Ordens, Thaler 
zur Bezahlung beym einkaufen, eder zum wechseln von jemand bekommen hätte, der beliebe 
es zu melden, und kann er sich eine gute Belohnung desto sicherer versprechen, da das ganze- 
Glück einer Familie von der Entdeckung dieses entwendeten Stücks abhänget. 
-2) Es sollen den 2gten des nächstfolgenden Monats März verschiedene Erdfruchtgefälle bestes 
hend in Fünfzig Viertel Partim aus denen Dorfschaften Westuffeln, Ober- und Nieder-Meyst 
ser alljährlich zu liefern, guter, reiner, trockener und unverfälschter Früchte, Casselischen 
Gemäßes entweder zusammen, oder von jedem Ort besonder- an den Meistbietenden verkauft 
werden, und können sich alsdrnn die Kauflustige bemeldeteu Tageö Vormittags auf Fürsts. 
Regierung ew.finden und auf das höchstgethane Gcbot nach Befinden des Zuschlags gewärti, 
gen, wobey übriaens zur Nachricht dient, daß sowohl daS Nerzeichniß derer Crnsiten, als 
^uch die nähere Umstände nach Verlangen im Termin vorgelegt werden sollen. Cassel den 
18 . Febr. 1734» B. XV- Rüppek. Vig, Commis. 
SA) Bey der Wrttib Kaufmann Langen, find wohl eingerichtete ganze und halbe Chaisen, um 
billigen Preiß zu verlehnen; sie' erbietet sich für eine Leiche um den sonst gewöhnlichen Preis 
von iü Ald. nur 1? Alb. zu nehmen: sie. hat auch einen großen Fahrwagen, der «och in gutem 
Stande ist, zu r erkaufe». 
84) Nachdem in des verstorbenen Herrn Commercien - Raths Stich Behausung in Carlshai 
ven den 2Zten Februar und die darauf folgende Tage, verschiedene Effecten an Silber, Zinn, 
Porcellain, Spiegeln, Bettwerk, Tische, Stühle, Schränke und dergleichen mehr, von Y, 
bis 12 Uhr Vormittags, und von 2, bis 5 Uhr Nachmittags, an den Meistbietenden gegen 
baare Zahlung öffentlich verkauft werben sollen; so wird solche- j« jedermanns Nachricht hier 
mit bekannt gemacht. Cärlshaven den Febr, 1784, - 25)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.