Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1784, [1])

III 
Vom 9ten Febrmr 1784. 
auf dke beste Erziehung gehabt; eine sehr gute Hand sowohl französisch als deutsch schreibt, 
auch gut auf dem Clavier spielt, wünscht auf Ostern als französische Mamsell bey eine 
Herrschaft in Conditio» zu kommen. Weitere Nachricht giebt derHr. Pestverwalter Knoop in 
Münden. 
Bediente, so verlangt werden. 
i) Es wird ein lediger Gemüse-Gärtner, welcher sich auch zur Wirthschaft schickt, sogleich t» 
einen Garte« verlangt. 
Capitalien, so auszulehnen: 
I) 3000 Rthlr. Pupillen - Gelder, sogleich gegen sichere Hypothek, 
r) 1400 Rrhlr. Pupillengelüer sogleich gegen sichere Hypothek. 
S) 40O Rrhlr. Pupillengelder zu 4 Proeent auf die erste Hypothek eines hiesigen assecurirkw 
Hauses. 
4) 400 Rthlr. Pupillengelber sogleich gegen sichere Hypothek einzeln oder beysammen, bey dem 
Hrn. Regierungs»Procuratsr Thalmann ist sich zu melden. 
5) Vierhundert Rthlr. Hess. Währung sogleich auf ein affecurirtes Haus erster Hypothek allhiek 
in der Stadt, oder auf das Land, halb oder beysammen, gegen landübliche Zinse. 
ö) 620 Rrhlr. in Carolinen zu 4 Proeent auf die erste Hypothek eines hiesigen assecurirten Haiv- 
sts, gleich. 
i 
Bekantmachung von verschiedenm Sachen. 
j) Es wird hiermit bekannt gemacht, baß bevorstehenden Dienstag! den roten öieses Vor 
mittags gute Sättel und andere Reit-Equipage zu Weiffensiein an den Meistbietenden verkauft 
werden sollen. Cassrl den s.Febr. 1734. Schmmcke. 
2) Bey dem Kaufmann Hr. E. W. Gansmann am Markte sind Sardellen, Capern, Citronen 
Smirnaische Rosinen, frische Garten-Saamen, rohe Baumwolle das Pf. 14 Alb.nebst ander« 
Spererey-urrd Fettwaaren in billigsten Preisen zu haben. 
I) Es soll auf ergangenes Fürst!. Regierungs - Cvmmissorium der dahier verstorbenen Rek. Süs 
seren sämtliches hinterlassenes und denen Kindern ,des verstorbenen Regimentö-Feldscheer Schwarz 
zugefallene Vermögen, welches in Silber, Zinn, Kupfer, Messing, eifern Sachen, Hölzer 
werk, Porcellain, Gläferwerk, Linnenzevg, Federbetten und Werberkierdung bestehet, de» 
lyten künftigen Monats öffentlich an den Meistbietenden gegen daare Bezahlung in Hessischer > 
edictmäsigen Währung verauctioniret werden , und können sich die Kaufliedhabere beregten Ta« 
geö in des Ratböverwandten Meurers Behausung am Markt allhrer einfinden. Spangenberz 
am 20. Jan. 1784. Pfeiffer, Vizorc Commiñionis. 
4) Der Hr. Dufrksne Hof-Parfnmeur, wohnhaft beym Hof von Engelland, macht hierdurch 
bekannt, daß bey ihm zn habe» sind : alle mögliche auserlesene Arten von feinen französischen 
Liqueurs und Kirschwasser; desgleichen alle Arten vonSiropö, als: Orgeat, Capillaire, deVi- 
»aigre »nd de Punsch, u. f. w. ferner alle möaliche Arten von eingemachten und getrocknete« 
Früchten, viele Sorten von Sens und französische Essig, feine wohlriechende Pomaden, des 
gleichen auch Puder. Wie nicht weniger alles mögliche Zuckerwerk und feine Devisen. Die 
ses alle- verkauft er gegen gleich daare Bezahlung nicht allein im ganzen sondern such im ein 
zeln, nach eines reden Belreden. Die Schachtel von eingemachten Confitüren zu iz Ggr; 
das Glas Liqueurs «nd Sirvps zn 2 Ggr. Er bitter um geneigten Zuspruch. 
5) Da unter denen vorhin angezeigten Effecten, mir deren Verkauf den sten nachstkunftige» 
Monats Februar in der Gräsi. von Wärtern lebenschen Behausung in der Bellevue-Straffe 
R A der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.