Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

8ZS 
49 tci Stück. 
X8) Es wird hierdurch vermöge gnädigsten Befehls den hiesigen Wagnern, Schreinern, Drechsler», 
und sonstigen Holzhandwerkern bekannt gemacht, daß im hiesige» Kaufholz Magazin, Bücken- 
Wrrkhelz, und zwar die Llftr. welche 150 Eubic-Schuh hält, vor Sechs Rthlr. verkauft wird, 
gestalten denenftlben künftighin, werter kern Werkhvlz mehr verwiüiget wird. Cassel den 24. 
Nov. 178g. Lsrnelius. 
19) Es sind den 2rten Nov. 2 Lo'mdardszrttel, welche an dem nehmlichen Lage gegen den Vorsatz 
ausgestellt sind, nämlich die N-co. 22687 von 10 Rthlr. und Nro. 22688 von 4 Rthlr. verloh- 
ren gegangen; wer solche gefunden, wird gebeten sie gegen eine Erkenntlichkeit dem Ausrufer 
Gtucker auszuliefern, zumalen sie niemand nutzen können, indem davon bereits die gehörige 
Anzeige geschehen ist, so, daß die versetzten Sachen niemand als der Eigenthümer selbst einlö 
sen kann. 
«0) Es ist den Zten Nov. zwischen Cassel und Ottershausen eine Schreibtafel von rothem Leder, 
woriunen verschiedene Quittungen befindlich, verrohren gegangen; wer selbige gefunden, wolle 
sie gegen Erlegung eines Douceurs von 1 Rthlr. entweder an den Hrn. Odrist von Benning, 
vom hl. Regim. Garde zu Cassel, oder an den Hrn. Obrist Hillebraud vom löbl. Garrnsonö- 
Regiment v. Normann in Marburg einhändigen. 
Ai) Der gnädigst privilegirte Huth - Fabrikant Friedrich Köhler, ersucht jedermanniglich, 
ihn nicht mit seinem Vetter Evbanus Köhler zn verwechseln, welchen rr ehemals, sowohl zum 
Behuf seiner Fabrik, als auch zum einzelnen Verkauf bey sich gehabt; nun aber, da sich ter- 
' selbe als Hutmachermeister vor sich selbst alhier etablirt, nichts mehr mit ihm, Friedrich 
Köhler gemein hat, welcher noch beständig in seinem Hause am Markt in der Altstadt wohnet. 
A») Im Rathhaus der Oberneustadt allhier sollen Montag den 8ten Dec. und folgende Tage Nach 
mittags um 2 Uhr, die Mittewoche und Sonnabend als Adlieferungstage ausgenommen, ver- 
- schiedeue Effecten an Silber, Kupfer, Messing, Zinn, Eisen, Blech, Porcellain, Spiegeln, 
Portraits und Schildereyen , Betten, Gewehr, Linnen, Kleidungsstücken, Hölzerwerk, au#, 
einige Bücher und Kupferstiche, durch eine öffentliche Auction an den Meistbietenden, gegen 
baare Bezahlung in Cassa Währung versteigert werden ; welches also dem Publico hierdurch be 
kannt gemacht wird. Cassel am 18. Nov. 17S3. 
SA) Bey dem Bäckermeister Schleiermacher in der Martinistraße sind von den besten Sorten 
Braunschweiger und Frankfurter Honigkuchen, auch in dicken Stangen, im billigen Preis zu 
haben. 
-4) Der Schutz - und Handels - Jude Moses Joseph allhier hinter dem Rathhauß gegen dem 
goldnen Hrlm über wohnhaft, wechselt Guinees, und Span. Thlr. Er verspricht anjetzo etwa 
mehr Agio gegen Carolin oder Laubihlr. Kauft auch Englische Wechsels zum billigsten Cours. 
85) Es sollen Donnerstags den i8rcn Dec. d. I. auf der Amtsstube zu Oberaula allerhand con- 
stscirte Waaren, als: Zitz, Cattun, baumwollene Zeuge, seidene- linnene- undFlcret,Bän 
der, wollene Strümpfe, meerschaumene und andere Pfeiffenköpfe, kleine Spiegel, Kämme und 
dergleichen sonstige Sachen lege auctionis öffentlich und meistbietend gegen baare Zahlung ver 
kauft werden; da nun damit des Morgens 8 Uhr der Anfang gemacht werden wird, soj könne» 
sich Kauflustige an besagtem Ort einfinden, und gegen baare Zahlung der Verabfolgung der er 
standenen Sachen gewärtigen. Schwarzenborn den 19. Nov. 1783. 
8 . H. Justiz Amt daselbst, Brandau. 
-6) Bey dem Bäcker Collignon auf der Oberneustadt find die bekannten Gewürzkuchen zu ha, 
den. 
S7) Von der Casseüischen gnädigst garantirten Waisenhaus-Lotterie, wie auch von der Härmt, 
verischen und Osnabrückschen Lotterie, find Loose zur ersten Classe beym Kaufmann Hr.Hei», 
rich Ludwig zu haben, und stehen die Plane bey ihm beliebigst einzusehen. 
*8) Es ist eine viersitzige leichte Halbchaise wo alle 4 Personen verdeckt sitzen können und das hab 
de Verdeck abgenommen werden kann, ingl. eine 4 M* ganz neue Chaise zu verkaufen. 
' *- 89 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.