Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

z8teS Stück. 
67O 
Eberts, belastet ist, 1) in 90 Acker Land, 2) 50 Ack. Wiesen, z) rz Ack. Triescher und Gar 
ten, und endlich 4) auS 147 Ack. dermalen in Forstmäfigem Stande seyende», Waldung und 
Wiesen bestehet; als können Pachtlustige, di« sich jedoch durch hinlängliche Sicherstellung und 
sonstige glaubhafte Zeugnissenothdürflig zu legttlmiren, auch vor der Hand ein eigenes In, 
ventarium anzuschaffen haben, entweder dahier beym Guthsherrn selbst, oder zu Remsfeld beym 
Förster Bauer, sich a dato an melden, und das nähere erfahren, oder aber, vom Uten bis 
zum i8ten Octobris nächstkünftig, bey dem zu Remsfeld oder Völckershayn , alsdann anwe 
senden Gutsherrn »neiden, ihr Gebot thun, und des Pacht-ZuschlagS gewärtigen; wobey zu 
gleich zur Nachricht dienet, daß die von dem Gerichtsdorfe Völckershayn abfallende so standi, 
ge Erd - und Grund-als unständige Lehns Pacht und Triftgelder, nach Befinden des Condu 
ctoris, zugleichmit verpachtet und dieAuschläge in prreüxis ebenmäßig vorgeleget werden kön 
nen, jedoch verstehet sich von selbst, daß dieJurisdrcrion und alle davon abfallende Fructus, sie 
mögen vorkommen, wie sie wollen, gänzlich davon ausgeschlossen bleiben. Cassel den 2. 
September »783. 
S) Es soll die hiesige einige Zeit in Administration gestandene Walkmühle, von iufiebendem Mar 
dinikaa an, auf ein Jahr lang verpachtet und des Eudes Donnerstags den 2len des künftigen 
Monats Octobr. ein Licitarionstermin auf Fürstlicher Kriegs» und Domaiucn Cammer abge 
halten werden, welches hierdurch bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche diese Pacht 
übernehmen wollen und können, sich alsdann des Vormittags alhier ernsinden, mit obrigkeit 
lichen Attestatis zur Licitation legirimiren, nach Vernehmung der Pachtconditiorreu, ihr Ge, 
bot thun, und darauf das weitete erwarten mögem Cassel den 6. Sept. 178z. 
Aus Fürstl. Kriegs - und Domainen-Lammer. 
z) In Gefolge eines, von Fürstl. Kriegs-und Domainen-Cammer unter dem tüten huj. aufuni 
erkannten gnädigsten Commissorii, sollende zu Hattenbach belegene, mir Ablauf dieses Iah, 
res im Pacht exspinrende herrschaftliche Schloß-Gebäude, sarnt denen dazugehörigen betracht, 
lichen Obst - Gras-und Gemüs-Gartens (zu deren Ausstellung von der dasizen herrschaftlichen 
Meyerey alljährlich 30 Wagen voll Dunge vhnentlich abgeliefert und 6 Clftr. Holz zu Drenst 
angefahren werden müssen) ingleichen einige dabey befindliche Stücke stellbaren Landes, nebst 
der Wiese unter de»n Lust Garten und der dasigen Mühle belegen, auf anderweite 3, oder 6 
Jahre zur Verpachtung ausgebotten und hierüber der LicitationStermia vou uns abgehalten wer, 
den; Gleichwie wir nun solchemnacl) Terminum auf Montags den ayte», Sept, dazu bestimmt 
haben, so wird dieses zu dem Ende öffentlich hierdurch bekannt gernacht, damit diejenigen, 
welche sothanen Garten cum pertinendis zu pachten Lüsten baden, und sich sowohl ratione cauti, 
©nis als sonstiger erforderlicher Eigenschaften halber gehörig zu legitimiren tm Stande seya 
möchten, sich ermeldeten Tags von 10 bis 12 Uhr Vo»mittagS in dem Schloß zu Hattenbach 
vor uns eirfiuden, die weitere Bedingungen vernehmen, hierauf ihr Gebot thun, und lalvs 
Approbatione camerali des Zuschlags, oder weitern Verfügung gewärtigen könnten. Holzheim 
und Petersberg den 28. Aug. 1783. Heuser, jLr. 8 Heuser. 
4) Nachdem die Pachtzrit des hiesigen Stadtkellers, welcher in einer gerätrmlicheu Wohnung, 
Scheuer und Stallung bestehet, und mir dem Wein - und Brandeweinschank versehen auch des 
Nedeukrugs so ohne Wohnung ist, mit Ablauf dieses Jahrs zu Ende gehet, und daher solcher in | 
Termino den Zvten Oct. Donnerstags anderweit meistbietend auf ein ober mehrere Jahre ver 
pachtet werden soll; so wird solches zu dem Ende jedennänniglich bekannt gewacht, damit die- 
zenige, welche sothanen Stadtkeller und Nebenkrug zu pachten Lust haben, und die erforderli 
che Caution zu leisten im Stande sind, sich in prafixo 9 Uhr des Vormittags ans hiesigem Rath, 
hausewsinden, nach Vernehmung der weitern Conditione»» bieten, und darauf gegen das 
höchste Gebot jedoch salva approbatione Fürstl. Steuer-Collegii des Zuschlags gewärtigen kön 
nen. Grebenstein den i. Sept. 1783. 
Lommissarius Loci samt Bürgermeister und das. StoU, Schotte. 
5)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.