Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

4 i8 Lztej Stück. 
Länderey und i6-bis 17 Ack. rechte gute Wiesen; diejenige, welche nun Lust zu dieser Pachtung 
haben, und die gehörige sichere Cautton zu stellen im Staude sind, können beym Gastwirth 
Hr. Diebel! in der Martinistraße zur goldenen Krone wertere Nachricht erhalten: hierbey istz« ' 
bemerken, daß die zum Pfirch gehörige Schaafe zum Jnventario gehören und als eisern betrach« 
tet werden. 
S) ES soll die auf gnädigsten Befehl Fürstlicher Regierung Sequestrirte aus einem Mahl - und 
einem Schlaggang bestehende von Amelunxtsche, vor Hofgeismar belegeue Mühle, worzu 
ausser'dem darbey gelegenen Garten, 5| Ack. Land und 3s Ack. Wiesen gehören und die auf 
Michaelitag d. I. pachrlos wird, auf 3 oder 6 Jahr an den Meistbietenden anderwärts ver< - 
pachtet werden; die nun solche zu pachten gesonnen, und daß sie des Mühlenwescns kundig 
und die erforderliche Caution zu machen im Stande seyn, obrigkeitliche Attestata beyzubringen 
vermögen, können sich in dem auf Mittwochen den 2ten Jul. d. I. anberahurten Termin deS 
Vormittags y Uhr zu Hofgeismar indes Hr. Land - Rcceptvrs HennenhöferS Behausung ernfin, 
den, dir Bedingungen, die auch allenfals vpr dem Termin allhier bey der Commission eingese 
hen werden können, vernehmen, ihr Gebot thun, und der Meistbietende dem Befinden nach 
Zuschlags gewärtigen. Carlshaven den 14. May 1783. I. I. Biedenkap. Vig. Lommiss. 
Z) Es ist der Hr. General von Dalwigk gesonnen, sein im Amt Borcken gelegenes Frenadeli« 
ches Gu th zu Dillich nebst allen harzn gehörigen Zehenden - und sonstige» Gefallen, desglei 
chen auch alle andere ausser diesem Amt gelegene anderweite Zehenten und sonstige Gefälle, in 
Summa seine ganze Revenüen (nur Jurisdiction und Jagd ausgenommen) zu Petritag künf 
tigen Jahrs insgesamt gegen hinlänglich zu leistende Caution zu verpachten; mit dem aus 
drücklichen Vorbehalt, daß derjenige, so zu dieser Pachtung Lust habe, sich keinesweges bey 
dem Verwalter zu Dillich, als womit sich derselbe im geringsten mit nichts zn berechnen, noch 
weniger etwas mit solchem zu thun haben soll, sondern immediate zu Cassel bey gedachtem Hrn. 
General, oder in dessen Abwesenheit beym Hrn. Assessor Asbrand zu melden, und die weitern 
Conditiones zu erfahren habe. Auch wird hierbey ferner zur Nachricht bckant gemacht; daß 
wann ein zur Pachtung Lnfthabender, zur besseren Einrichtung der Oeconomie ein oder das 
andere an den Gebäuden abzuändern verlangen würde; solches der Eigenthums-Herr sofort 
zu mehrerer Bequemlichkeit eiurichten lassen will. 
4) Nachdem künftigen Mittwochen den inen Jun. a. c. dasHarleshäuftr Fischwasser, so durch 
Rothendittmol flieset und in der Mohnbach sich endiget, auf ein oder drey Jahre dahier in 
meiner Behausung des Vormittags um 10 Uhr an den. Meistbietenden verpachtet werden soll; 
so haben sich Pachtlnstige zur bestimmten Zeit und Ort einzufinden und das weitere zu ge 
wärtigen. Cassel den z r. May 1783. I. C. Ämelung. 
5) Nachdem künftigen Mittwochen den Uten Jun. a. c. das hiesige Fischwasser die Mohndach 
genannt, so zu Kirchdittmvll seinen Anfang nimmt und auf der Ahna sich endiget, auf ein oder 
' drey Jahre dahier in meiner Behausung des Vormittags um 10 Uhr an den Meistbietenden 
verpachtet werden soll; so haben sich Pachtlustige zur bestimmten Zeitund Ort einzufinden und 
das weitere zu gewärtigen. Cassel den 31. May 1783. . , Amekrmg. 
Citat ton er Crtditoruml 
i) Nachdem es zu wissen nöthig, ob jemand *n dem in hiesigen Diensten gestandenen Mürrzme^ 
ster Reinhard einige Schuldforderung haben möchte; als werden sämmtliche dessen Lrechtyre, 
:• hiermit vorgeladen, in dem auf den i8. nächstkünftigen Monats Junius anberamten Termin 
Vormittags auf hiesiger Fürstl. Regierung zu erscheinen, solche gehörig zn liquidiren und dar 
auf rechtlichen Bescheids zu gewärtige», mit der Verwarnung, daß die Zurückgebliebene mit 
ihren etwgigsy Forderungen nicht mW gehört werden sollen. Cassel den 20. May 1733. 
... v); *' tPt iVßppiUf Vigöxe Cömiuiffionis.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.