Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

348 
igtes Stück. 
Bücher, so zu verkaufen 
1) Nachdem bas in den Evangelisch-Lutherischen Kirchen der Fürst!. Hessen-Casselischen Landen auf 
höchsten Befehl einzuführende neue und verbesserte Gesangbuch dem hiesigen Warsenhause in 
Verlag gegeben und von Sereatssimi Hochs. Durch!, demselben dieserhalb ein Privilegium ex« 
clusivum gnädigst ertheilet worden; So wird dem Publics, besonders den Mitgliedern der 
Evangelisch-Lutherischen Gemeinden in hiesigen Hochfürstl. Landen, wie bereits durch ein ei, ' 
genes - unterm Zten April d. J.vvm hiesigen Hochfürftl. Consisiorio erlassenes Ausschreibende« 
neu Herren Predigern davon Nachricht gegeben ist, solches hierdurch bekannt gemacht, und 
zugleich angezeigt, daß besagtes neue Gesangbuch in der Buchdruckerey des Waisenhauses ab 
hier mit einer leserlichen und saubern Schrift abgedruckt, und daselbst, uneingebunden, daS 
Stück auf Druckpapier um den sehr billigen Preis von fünf Aldus, auf Schreibpapier aber um 
acht Alb.; desgleichen die dabey in demselben Format gedruckten gewöhnlichen Sonn-und 
Zesttags - Evangelien und Episteln durchs ganze Jahr, für 6-und resp. io Heller, gegen gleich 
. haare Bezahlung, zu erhalten ist. Auswärtige, besonders die Herren Buchbinder, belieben also 
bey ihren Bestellungen, und Uebersendung des Geldbetrags für die zu verlangenden Gesavg« 
bücher und Evangelien, sich nur der Adresse: An die Waisenhaus - Buchdruckerey in Cassel, 
zu bedienen, und der promptesten Spedirnng versichert zu seyn. Wobey zugleich ohnverhalte« 
bleibt, daß ein dergleichen mit gröberer Schrift bereits unter der Presse ist, und edenwohlnäch« 
' fiens erscheinen wird. Cassel den l. May 1783. 
2 ) Hessische poetische Blumenlese, mit Musik, Erster Jahrgang, herausgegeben von H. A. 8r. 
v. Eschstrurh. Marburg 1733. ist bey dem Buchbinder Mourguet für y Alb. zu baden. 
z) l) Die Berleburger Bibel iu 7 Bänden, 2) ta science des Ingenieurs, Z) Traité Elémentai 
re cThydrodinamique par Bossu , 4) die curieuse Kunst und Werkschule. In der Waisenhaus, 
Buchdruckerey sind solche einzusehen und der Preiß zu erfragen. 
4) Drey Bände in Quart, genannt: Catholicon ou dictionaire universel de la Langue Françoise 
mit Lit. A. bis F. inel. in sauber Franzband gebunden, ist noch etwas unter dem Subscripti 
ons - Preiß zu verlassen. 
Gemeinnützige Sachen. 
Mittel um das Korn auf den Kornböden gegen den Kornwurm zu erhalten und den Korru 
wurm aus den Kornböden zu vertreiben. 
(aus den wöchentl. Hall. Anz. 1782, Nr. 35, S. 550.) 
Nichts ist dem Landmann und dem Korvhändler nachtheiliger, als wenn sich in seinem 
Kornboden Kornwürmer einfinden, und das Korn anfressen, weilzuweilen durch dieselben ein un 
ermeßlicher Schaden erwachsen kann. Es ist demnach von der äussersten Wichtigkeit, ein Mittel 
vorzuschlagen, von dem man behauptet, daß es in Frankreich bereits Wunderdinge gethan hat. 
Man nehme grüne Raute (Ruta graveolens, Linn.) Sadebaum, oder Sevenbaumlaub 
(Iuniperus Sabina, Linn.) grünen Porree oder Spanischlauch ( Allium porrum, Linn.) von je 
dem zwo Hände voll. Raivfarren (Tanacetum vulgare , Linn.) von der kleinen Abart des Ba 
silienkrauts (Ocimulu Bafilicum var, ) von der großen und auch von der kleinen Salvey (Salvia 
osticionalis, & var. ß ) grünes Peterftlienkraut ( Apimn petroselinum) Petersilienwurzel von je 
dem eine Hand voll. Man hacke alle diese Kräuter und Wurzeln klein, und stosseund quetsche al 
les nachqehends im Mörsel. Man lege alle diese zersiossenen Kräuter in einen Kessel, und giesse 
etwa y Quarte Mistjauche drauf. Hierauf decke man den Kessel mit einem Deckel zu und noch 
ein nasses Tuch drüber: und so lasse man die Infusion 24 Stunden stehen; alsdenn bringt man 
dieselbe in freyer Luft aufs Feuer und sobald es anfängt zu kochen, so lasse man es etwa eine 
Viertelstunde wohl sieden. Hierauf feige mau die Feuchtigkeit durch und verwahre das übrig ge- 
lbliedene Dicke, nachdem man es ausgepreffrt. An
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.