Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

i6teS Stück. 
3 r 4 
31) Es hat jemand, welcher von hier weggezogen, eine Obligation von 300 Rthlr. wogegen über 
das Duplum dem Creditor verschrieben wo» den, zu cediren; der Debitor wohnet z Stürben von 
Caffel und die Zinsen sind von deu Jahrenii757« bis hierhin immer richtig bezahlt worden. 
32) Der Hof Goldschläger Hr. Friedrich Gottlied Orte wohnhaft a-f der Oberneustadt in dev 
Frankfnrterstraße Nr- 24. ist mir einem Vorrath von allerley geschlagenen Blat-Gold-und Sil 
ber versehen; er versichert mit guter Waare in den billigsten Preisen aufzuwarten. Auch ver 
kauft derselbe eben so selbst fabricirte messmgene Elavier-Sarten und Kratz-Bürsieu für Gürtler, 
Schwerdtfeger und Gold-Arbeiter. 
3Z) Bey dem Bierbrauer Cyriacus Bachmanu in der Carlshaverstraße, sind recht gute Saamens 
Erbsen , das Viertel zu 7 Rthlr. und die Metze für lz Alb. zu verkaufen. 
34) Es bat jemand eine Sammlung von Münzen aus fast allen europäischen Staaten besonders 
aber Hessische, unter welchen die Samlung von 1 Alb Stücken, welche vom Jahr 1600 an 
fängt, ziemlich vollständig ist, um den Preis wie solche ausgemünzt sind, zu verlaßen, auch 
ist eine kleine unvolständige Samlung von Mineralien rc. zu verlassen. In der Carlsstraße in 
Nro. 79. eine Treppe hoch, oder in der Martinistraße Nro. 75. zwey Treppen hoch, ist nähere 
Nachricht zu haben. 
35) Auf dem Schloß Weissenstein sind kürzlich von einem grosen Fasse zwey eiserne Ringe ohn- 
gefehr l6 Fuß im Umkreise, entwendet worden, wer hiervon nähere Nachricht giebt, erhält 
uebst Verschweigung seines Namens 1 Louiod'or. 
36) Auf gnädigst erhaltenes Rescript von Hochfürstl. Consifiorio ist dem Copiff Hr. Conrad Wil 
helm alhier die Schule, nehmlich die Kinder im Christentbnm und dem Anfang im Lateinische« 
nebst Schreiben und Rechnen zu unterrichten, gnädigst verstattet, erbittet sich geneigten Zu, 
sprach aus, und logiret nach Ostern auf oem Töpfenmarktr in des Schmiedmstr. BrettbarthS 
Hause Nro. 835. 
37) Freitag den 25ten dieses Monats April, sollen die im Ze^uestcr befindliche von Boyneburs 
gische Zinsfrüchte, bestehend in 28 Vrtl. Korn, und 28 Vrtl. Hafer, an den Meistbietenden 
gegen baare Bezahlung öffentlich verkauft werden. Kauflustige können sich alsdann des Vor 
mittags von 10, bis 12 Uhr in hiesiger Reutherey melden und bieten, auch die Frucht vorher- 
nach Gefälligkeit in Augenschein nehmen. Feloderg den 2. April 1783. 
Vigore Lomluitllonis. Mergelt. 
Besondere Avtrtijssmtntr. 
. 1) Be« der anheute mit bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten Solennitäten vollzogene» 
lyzten Ziehung der dakiesigen Hochfürst!. Hesieu-Casselischen gnädigst garantirten Zählens 
Lotterie, sind die Nummern: 
61. 38. > 66. 60. 12. 
«ms dem Glücks-Rade gezogen worben. Die zyte Ziehung in Marburg geschiehet den 23. 
April. Die 129» Ziehung in Darmstadt oe« 30. ejueä. Die I96re Ziehung in Caffel den 
7ten May und die folgenden von 3 zu z Wochen. Cassel den 16. April 1783. 
General-Direction der Hochfürstl. Hess. CaffeUischen gnädigst garantirten Zablen-Lotterie. 
2) Da die Zrebunq der rten Classe rüter hiesigen Lotterie nächstkünftigen Dienstag den 22ten 
dieses vhnfeblbar geschiehet; so wird solches dem Pnblico, um derselben nach Belieben bey 
wohnen zu können, hierdurch bekannt gemacht. Cassel den 17. April 1783. 
8 . H. Classen-Lotterie-Direktion daselbst. 
3) Es ist Friederica Schmidtin von hier gebürtig, ihres Alters ohngefehr Zy J^br, mittler Sta 
tur, blonden Haaren, von frischem und rothem Angesichte, mit einigen Blatternarben, einen 
gegangenen Camisol und Schürze, einen altenj calminkenen Rock mit rothen Streifen, eine 
Zieh-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.