Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

*74 i4teö Stück. 
46) Zwey Vril. Walzen, neun Vrtl. Gersten, acht Vrtl. Hafer stehen alhier zu verkaufen. 
47) Eine 4sitzige Reift-Ehaift, ein Wir dosen, S Rohrstühle und ein Canapee, i Fußmatte von 
feinem Stroh, ein zweyschläfig franzds. Bette mit grünen seiden Vorhängen nebst einer dazu 
gehörigen gestöpten Decke und alte Fenster, sind zu verkaufen. 
48) Beym Herr Ely in der Martinistraße in Nro. 6u ist zu haben fein Warzen-Mehl 28 Pf. 
für l Rthlr., Nürnberger Faden - Nudeln io Pf. Mayiand. Reiß 12 Pf. Forinten 8 Pf. 
Lämmersche Butter Pf. für 1 Rthlr. Wein - Eßig das Maas Z alb. 4 hlr. wie auch alle 
feine Gewürz - und alle übrige Bremer-Waaren, um die billigste» Preise. 
49) Eine noch ziemlich gut conditionirte Reise, Chaise ist aus der Hand zu verkaufen. Liebha 
ber dazu können solche in des Traiteur Herrn Wichardtö Behausung, in der Dionysienstraße, 
besehen, und daraus bieten. 
zo) Es hat jemand eine Sammlung von Münzen aus fast allen europäischen Staaten besonders 
aber Hessische, unter welchen die Samlung von i Alb- Stücken, welche vom Jahr 1600 an 
sängt, ziemlich vollständig ist, um den Preis wie solche ausgemünzt sind, zu verlassen, auch 
ist eine kleine unvolständige Samlung von Mineralien re. zu verlassen. In der Carlsstraße in 
Nro. 79. eine Treppe hoch, oder in der Martinistraße Nro. 75. zwey Treppen hoch, ist nähere 
Nachricht zu haben. 
31) Auf dem Schloß Weissenstein sind kürzlich von einem grosen Fasse zwey eiserne Ringe vhn- 
gefehr r 6 Fuß im Umkreise, entwendet worden, wer hiervon nähere Nachricht giebt, erhält 
nebst Verschweigung seines Namens l LouiSd'or. 
52) Auf gnädigst erhaltenes Rescript von Hochfürstl. Consistono ist dem Copist Hr. Conrad Wil 
helm alhier die Schule, nehmlich die Kinder im Christenthum und dem Anfang im Lateinischen 
nebst Schreiben und Rechnen zu unterrichten, gnädigst verstattet, er bittet sich geneigten Zu 
spruch aus, und logiret nach Ostern auf dem Töpfenmarkti in des Schmiedmstr. Breitbarths 
Hause Nro. 835. 
53) Freitag den azte» dieses Monats April, sollen die im Legueücr befindliche von Boynebur- 
giscbe Zinsfrüchte, bestehend in 28 Vrtl. Korn, und 28 Vrtl. Hafer, an den Meistbietenden 
gegen daare Bezahlung öffentlich verkauft werden. Kauflustige können sich alsdann des Vor 
mittags von io, bis 12 Uhr in hiesiger Rentherey melden und bieten, auch die Frucht vorher» 
«ach Gefälligkeit in Augenschein nehmen. Felsberg den 2. April 1783. 
Vigore Commissionis. Mergel!. 
$4) ES sind vor dem Frankfnrterthor in der Heu Waage verschiedene Sorten gefüllte Levcvjen> 
wie auch gefüllter Goldlack um billigen Preiß zu haben. 
Besondere Av 9 rt ijs4 m $» tt, 
I) Bey der mit bekannter guten Ordnung, und den vestgesetzten Solenmtäten vollzogenen 58 ter» 
Ziehung der Hochfürstl. Hessen - Mardürgischen gnädigst garautirtenZahlen-Lotterie, sind diese 
Numern: 
23. 38. 43 . 64. 13. 
ir»S 'dem Glücks-Rabe gezogen worden. Die I28te Ziehung in Darmstadt geschiehet den 
yten - Die 195t« Ziehung in Cassel den i6teu - Dir z^te Ziehung in Marburg den 23» 
April und die folgenden von z zu z Wochen. Cassel den Ir. April 1783. 
General-Direction der Hochfürstl. Hess. LasseUischen gnädigst garamirten Zahlen-Ldtterie. 
S) Nachdem das Pancratien Pferdemarkt dahier dieses Jahr den i3ten May s. c. einfüllet, und 
abermalen gehalten werden soll: als wird dem Publico solches hierdurch bekannt gemacht, 
«nd haben diejenige Pferdehändler, so sich dieses Markt zu bedienen gesonnen sind, der bishe- 
ro zugestandenen Zollfreyheit auch anjetzo wieder zu erfreuen, und dabey allen guten Willen 
und sonstige Beförderung sowohl alhier, als im Her- und Rückweg zu versichern, jedoch müssen 
stk-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.