Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

Q,yo i4tel Stück. 
Semisch bereitetes Nordisches Bockleder zu Hosen dienlich, Decherweise, und bereitet Elend!« 
der zu Collets und Hosen,schicklich, in einzeln Häuten gegen baare Zahlung zu haben. 
z) Bey dem Gärtner Schelhase am CarlSttzvr sind in schönster Flor stehende Rosen« und Gras- 
Blumenstöcke, wie auch Bouquets und allerley frische Garten-Saamen um billige Preise zu haben. 
6 ) In der Martinistraße Nro. 77. sind 16 Pf. Puder, 16 Pf. weisse Stärke, af, bis Pf. 
Caffe, 3^ und Pf. Candrs und Huthzucker für ein Rlhlr. zu bekommen. 
7) Es hat jemand wohlgewachsene und bereits tragbare Kir scheu ^ Pflaumen, und Qm tschen-Bau 
me, zu deren Versetzen jetzo noch die bequemste Zeit vorhanden, zu verkaufen: Kauflustige kön 
nen sich auf der Oberneustadt in der Frankfurter Straße Nro. 24. melden. 
8) In der Boutique Nro. 2. in der Martinistraße sind in dieser Ostermesse bey dem Hof- und 
Cabinets-Schreiner Ruh! von Mohagony - Rosen- und Purpurholz, Commoden, Spieltische, 
Comtvirs, Arbeits-Tische und sonstige Schreiner-Arbeiten beständig zu haben, auch werden 
Bestellungen nach eines jeden Belieben angenommen. 
y) Es ist verwichenen Sonnabend als am ryten des vorigen Monats März des Nachmittag- 
von der obersten Casernenstraße bis bey die Martinikirche, durch die Klockenstraße herunter durch 
die Schloßstraße, die mittelste Johannesstraße durch hinter den Marstall, durch die oberste 
Brüderstraße bis auf das Markt, ein Stück glattes Cammertuch von etlichen und 30 Ehlen ver- 
lehren gegangen; wer solches gefunden oder Nachricht davon zu geben weiß, der wird gebeten, 
solches gegen 2 große Thaler Erkenntlichkeit aufm Markt in des Buchbinder Setberts Hause zu 
melden. 
10) In der Hohenthorstraße in Nro. 48s. steht eine ganz neue kleine Halbchaise auf 2 Rädern, 
grün angestrichen und mit grünem Plüsch auögeschlagen, auf eisern Federn hangend, und die 
mit ein, auch mit 2 Pferdengefahren, auch mit geringen Kosten zu einer vollkommuen Halb 
chaise gemacht werden kann: desgleichen ein Carlo! mit gelbem Tuch ausgeschlagen, blau 
angestrichen, und wozu ein Verdeck von Leder gegeben werden kann, beyde um billigen Preiß 
zu verkaufen. 
11) Da man. vielfältig wahrgenommen, daß an denen Herrschaft!. Gebäuden Reparationen vor 
genommen werden; ohne daß vorher» die gehörige Anzeige davon gethan worden; so wird sämt 
lichen Handwerks Gilden hierdurch bekannt gemacht, daß in Zukunft keine über Herrschaft!» 
Arbeit sprechende Rechnung bezahlt werden soll, wann nicht darüber eine schriftliche Verwillt, 
gnng von Fürst!. Kriegs-und Domainen-Kammer producirt werden kann. Cassel den 24. März 
1783. Aus 8ürstl. Lricgs - und Domainen- Lämmer. 
12) Ein ober mehrere ledige und frische guteStückfässer mit 8 eisern Reifen werden zu kaufen gesucht. 
13) Es har die Frau Hauptmann Jäger ihre in der Unterneustadt zwischen ihr selbst und dem 
Tuchmacher Schiede in der Waisenhausftraße gelegene Behausung um eine gewisse Summa 
Geld verkauft, wer etwas daran zu fordern hat, wolle sich Zeit Rechtens melden. 
14) Es stehen ein 2 schläfiges, ein einschläfiges, ein dergl. Kinderbette, alle drey mit zitzen Ver 
hangen, Gurten, guten Matratzen und Federbetten versehen, ferner ein Sopha, ein Bureau, 
Tische, Stühle, Canapee, Kleider-und andere Schränke, ein gut conditivnirter Flügel, mit 
L Clavieren von guten Meistern, Spiegel nebst verschiedenen andern Meubles , Kupsi r, Zinn 
und Küchen Geräthschaften, wie. auch eine ansehnliche Partie gelber Canarien-Vögel aus der 
Hand zu verkaufen; Liebhaber können sich in derKömgöstraßein desHuth FabricantHr.Faure 
Behausung bey Msr. Clavareau 1 Treppe hoch melden. f 
15) Auf der Oberneustadt an der Mauer nahe über dem Cöllnischen Thor gelegen in des Mauer- 
mstr. Elsers Garten sind Rosen-und Graöblumenstöcke in schönster Flor, jederzeit Bouquets 
auch junger Lattig, zu haben. 
16) Hr. Johann Car! Hohmann aus Schliz, verkauft in hiesiger Frühjahrs Messe auf der Gal 
lerte Nro. 250. gebleichte Tafelzeuge, in verschiedenen Sorten, auch ntirt derselbe hiervon 
Bestellungen, in allen Desseinö bestirnter Größe, Feine und Güte an. Ausser diesen sind noch 
ver-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.