Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

Vom loten März 1783. -75 
ts) Von Obrigkeit und Nmtsweqen, soll ausgeklagter Schulden halber, womit Henrich Bähe 
von OdermöÜerrch und Anna Maria gebohrne Threledahn dessen 2te Ehefrau des Cammer» 
Fourier Keßlers Tochter AnnaEliesadeth zu Cassel verhaftet sind, derer Schuldner Wohnhaus^ 
Scheuer und Stall in Termino Liettationis Dienstag den 29ten Aprils, e. an deü Meisibieten- 
- den ver kauft werden ; Kauflustige können sich demnach beregtru Lagss des Morgens 9 Uhr auf 
hiesiger Amtsstube einfinden, bieten und sodann dem Befinden nach der Adjndieation gewärti» 
' gen. Gudensderg den zi. Jan. 178Z. Hürstl. Hessisch. Amt daselbst. Eichenbcrg. 
IZ) Von Obrigkeit und Amtöwegcn sollen ausgeklagter Schulden halber wcunt Eonrad Alheid zi» 
Balhorn, dem Schutzjuden Michael Heinemann von Niedenstein verhaftet ist, die dem Schuld 
ner zuständige Güther, als: i) ein Wohnhaus, Stallung und Garten am T!wr und David 
Huhn gelegen , 2) 4 Hufe Burghasunger Land, zinset zur hiesigen Rentherey 2I Metze partim 
und T Metze Weizen, und 3) 1 Ack. Erbland aufm BecrstaL, an Johannes Alheio gelegen, 
in lermino licitationis Dienstag den iZtm April s. c. an den Meistbietenden verkauft werden^ 
Kauflustige können stch demnach beregten Tages des Morgens 9 Uhr, auf hiesiger Amtsstube 
kknfinden, aufbieten und sodann dem Befinden nach der Adjudication gewärtigen. GudensberA 
den 22. Jan. 1783. , 8ürstl. Heßis. Amt daselbst 
14) Das dem Wagner Johannes Wambach in Röhrenfurth zuftündige zwischen Job. Nadler und Io- 
' Hannes Hossmann stehende Wohnhaus, mit daran unter einem Dache befindlichen Stallung 
- und Wagncrs-Werkstätte, auch dazu gehörigen ganzen Gemeinde, soll ausgeklagter Schulde» 
halber von Gerichtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; und wird hierzu Donne-s- 
taa der rrte April orduungsmäsig angesetzet und öffentlich bekannt gemacht; wer nun darauf 
bitten will, kann sich dahier cinfinden und der Meistbietende Zuschlags gewärtigen. Milfnn» 
' gen den i. Febr. 1783. I. G. Hoffmann. 
15) ES sollen des zu Schwarzenberg ohnlüngft verstorbenen Henrich Zülchs Jmmodilra, als r 
1) Mohnhaus, Scheuer und Stallung nrbst daran gelegenen Garten, 2) f Ack. Grabe-Land» 
und Wiesen in drm-Higeu Garten an der Fulde gelegen, 3) ^ Ack. 1 Rut. Grabe Land im klei 
nen Garten an der Fulde, 4) Ack. 4 Rur. Wiese unter dem Roden reine an Johannes Reu 
ter, 5) iV Ack. 7 Nut. Grabeland und Wiese rm grosen G rrten an Johannes Seitz, 6) Ack- 
5 Rut. Wiese daselbst zwischen Conrad Worft und der Fulde, 7) Ack.K Rut. Wiese in dem 
Gemeinds Wiesen, 8) eine Wiese ans dem kleinen Garten, 9)*^ Ack 5 Rut. Land rm Zim» 
merstriesch an Werner Jffert, ro) j% Ack. 5 Rut. Land auf dem Fischersberg an Johannes 
Dittmar und Conrad Rode, 11) Ack. 7 R. auf der Thonkaute an Hans Jost Jffert, 12) ^ 
Ack. 2 R-rt. auf der Waldsiraße an Werner Jffert und Hans Curth Mentz, 13) 14^ Ack. 3, 
Sias, daselbst zwischen Johannes Dittmar und Hans Curth Mentz, 14) ssz Ack. 4 Rut. noch da 
selbst, zwischen Werner Jffert und Hans Jost Seitz, 15) | Ack. 8 Rut. am Conberge zwi 
schen Loren; Schanze und George Schömberg, 16) Z Ack. 2 Rut. auf dem gelben Sand am 
Sebañ.Kerste, 17) 4 Ack. 8 Rut. am Röhrenfarther Weege an Hans Jost Seitz, 18) 5 Ack. 
ein Anwänder am Färber Recß, > y) ^Ack. 8 Rut. an Hans Jost Jffert und 20) ein Stück 
\ Metz. Saat groß am Weege gelegen, entweder einzeln oder beysammen an den Meistbieten 
den verkauft werden, welches zu dem Ende hierdurch bekannt gemacht wird, daß sich Kauflu 
stige in dem hierzu auf Mittwochen den lyten Marz riächstkünftig anberahmten Termino des 
' Morgens um y Uhr auf hiesiger Amtsstube einfinden und ihre Grbötte thun; nicht weniger die 
jenigen, so an diesen Gütern einige Forderung zu haben vermeynen, solche in hoc praeftxo eben- 
wohl in Person oder durch einen hinlänglich Bevollmächtigte« verificiren können, widrigenfalS 
solche gewärtigen müssen, daß die eingehende Kaufgelber denen Erben verabfolget werden» 
Milsungen den 20. Febr. 178;. Fürst!. Hessisch. Amt daselbst. Giesler. 
36) Es haben sich in denen beyden allbereits abgehaltenen Licilativnstermir'en keine Käufer zm 
dem der Frau Amtschultheißen Ritlerin und deren Kindern zugehörigen am Unterthor dahier 
gelegenen Haufe angegegeben. Da nun höchsten Orts gnädigst resolviret worden, daß mit dem 
Lec-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.