Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

164 9tes Stück. 
26) Der Schreinermstr. Conrad Dalwkgin der Hohenthorstraße, Nro. 479. wohnhaft, hat et 
nen eichenen Kletder-Schrank, fein Meisterstück, zn verkaufen. 
*7) Es hat jemand allerhand selbst gezogenenen Garten - Saamen, welcher frisch und von der de- > 
sten Güte ist, einzeln oder auch an einen Gärtner beysammen, desgleichen auch von denjenigen 
Zwiebeln welche sich oder der Erde, wie der Rockenbohl vermehren, und weit zarter wie die 
ordinarren Zwiebeln, sind, um sehr billigen Prerß zu verlassen. 
23) Es ist vor ohngefehr Z bis 4 Wochen aus einem Gartenhause hier in der Stadt ein groser Spie 
gel mit einem schwarzen breiten Rahmen entwendet worden ; wer davon Nachrichtzu geben weiß, 
wolle es in der Waisenhaus-Buchdruckerey anzeigen. 
-9) Beym Meister Keßler auf dem Marstallerplatz in der BoutikeNro. rr. sind in Commission, 
weisse, grün undroth gegossene Nancyer Lichter, 6 Pf. für ein Rthlr. zuhaben. 
30) Beym Sattler Scheffer in der Eliesabetherstraße sind alle Sorten Vattel, auch dergleichen 
sischdeinene welche sich nach den Pferden federn, sodann Coffres, Mantelsäcke, Schaberacken, 
auch 2 neue Cabriolets aufs Rädern, wovon eins gedeckt, grün ausgeschlagen und bunt ge 
malt, das andere aber mit gelben Tuch auSgeschlagen und blau gemalt ist, um den billigste» 
Preiß zu verkaufen. 
Ai) Es sind aus einem gewissen Kaufmannsladen zwey paar neue goldene, mit Silber-Cordonet, 
umwundene, mit Rosen und Blümgen besetzte Hand-BrasseletS abhanden gekommen, wer hier 
von einige Nachricht zu geben weiß, wird gebeten es in der hiesigen Waisenhaus-Buchdruckes 
rey anzuzeigen. Svlten sie etwa schon jemanden verkauft seyn, ist man erbötig die Auslage da 
von wieder zu ersetzen. 
32) Sonntags Abends, den yten dieses Monats, sind von der Oberneustadt her, durch die Kö 
nigsstraße dis auf den Markt in der Altstadt, zwey Armbänder von ächten Perlen, mit weiss 
sen Bändern verlvhren worden: wer solche gefunden und sie wieder abliefert, oder auch nur si 
chere Nachricht in der hiesigen Waisenhaus-Buchdruckerey geben kan, wer solche hat, soll 
zehn Rthlr. zum Douceur haben. 
33) Es ist ein kupferner Kessel von 48 Eimern, und eine kupferne Blase 128 Maas haltend, 
nebst Huth, Röhren uyd Richtfaß, welches für einen Brandeweiuöbreuner brauchbar, zu ver 
kaufen: wer solches zu kaufen Lust hat, wolle sich bey dem Herr Münzwardern Claus melden. 
34) Es hat der Hausmeister Herr Stutzmann, so anjetzo zu Berqshausen hiesigen Amts 
wohnhaft, seine Acker Landes, so in hiesiger Feldmark in der Strutbach einer Seits am 
Schreinermstr. Thon und ander Seitö an den Gebrüdern Ullrichs gelegen, um eine gewisse Sum 
ma Geldes verkauft, wer nun was daran von Rechtswegen zu prälendiren, oder näher Käu 
fer zu seyn vermcynet, der wolle sich Zeit Rechtens melden. 
35) In den Ober-Amrs Mündeuschen Forsten, und zwar in des Förster Knops Revier, als: in 
den Schieren Eichen, Düstrrnborn, Güldenland, Hohenloh, Katzenbeutel, Hellen - Erchen und 
Kleeberge, sollen 200 Stamm abständige Eichen, welche zu Staab - und Bauholz brauchbar, 
verkauft werden; Kauflustige können sich um das Holz in Augenschein zu nehmen, beym För 
ster Knop zu Oberode melden und binnen 4 Wochen a dato ihr Gebot beym Amte abgebe«. 
Münden den 14. Febr. 1783. 
Asnigl. und Lhurfürfll. Amt. % L. 8. v. Haustein, I. L. Daniel, L. M. HeinsiuS. 
36) EssollMontags den zten Marz Nachmittags um 2 Uhr verschiedenes Silberwerk und Manns- 
Kleidungen in der Heeringschen Erben Behausung allbier vor dem Schloß, an die Meistbie 
tende gegen baare Bezahlung verkauft werden; wer davon etwas zu erstehen gesonnen, der f 
welle sich daselbst angeben. 
37) Bey dem Kaufm.Hr. Friedr. Helmke auf der Oberneustadt in der Frankfurterstraße sind ausser 
seinen stets führenden Waaren in der vorigen Woche angekommen: extra feine Holl. Porcellain- 
Pfeiffeu, das Dutzent 6 u. 3 Ggr. desgleichen sind bey demselben verschiedene Sorten Rauch- 
Tvdackals: Pottonco das zPf. 4 Ggr. Varinas.err Srvitfent 6 Paq. für l Rthlr. roth ab. 
. J*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.