Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1783)

ii6 7 tes Stück. 
und ordnungsmäsig zu liqüidiren, und darauf rechtl. Erkenntniß, so wieimNichterscheinung-' 
fall der Praciusion zu gewärtigen. Marburg am 3. Febr. 1783. 
vigore Commiisionis, Lt. Carl Gottfried Hille, Rach und Vberschultheisi. 
4 ) Nachdem der bey des zu Felsberg verstorbenen Rath-verwandten Johannes Hilgenbergs 
Gläubi geren tentirte Vergleich nicht zu Stande gekommen, die Passiva aber die Activa ansehn 
lich übersteigen; so ist nuumehro der Concurö-Proceßförmlich erkannt und ad liquidandum cre- 
dita Terminus auf Frcytag den 7ten März nächstkünftig präsigirt worden; diejenigen also, 
welche gegründete Forderung an gedachtem Johannes Hilgenbergischen Vermögen zu haben ver- 
meynen, werden hierdurch edictallter citirt und angewiesen, in xrscñxo auf der Amtsstubezu 
Felsderg so gewiß in Person oder durch hinlänglich Bevollmächtigte instruct zu erscheinen, als 
gewiß sie im Entstehungsfalle präcludirt und bey diesem Concurö nicht weiter gehört werdet! 
sollen. Mrlsungen den Z. Jan. 1783» Vigore Lomniitlionis, Giesler. 
7) Nachdem des verstorbenen Unterschultherö Berners nachgelassene Wittib allhier bey Fürstk. 
. Regierung vorgestellt, wie sie willens sey, die von ihrem Ehemann herrührende sämtliche Ef 
fecten, so wre solche bereits gerichtlich inventarisirtund taxirt worden, in pretio taxato anzuneh 
men und hierüber derer Crediteren Erklärung einzuziehen gebeten haben wolle; als wird sol 
ches denen Bernerischen Gläubigern des Endes hierdurch bekannt gemacht, um in dem ad li 
quidandum credita auf den loten März bereits anberahmten Termin ihre Anwalde mit dahin 
zu instruiren, über dies Erbieten sich zugleich ad protocollum vernehmen zu lassen. Cassel den 
io. Febr. 1783. B. tP» Rüppcl, Vigore Commiflionis. 
Verkauf s Sachen. 
L) Es will der Gärtner Bvurguignon, seine in der Frankfurter-Vorstadt gelegene Häuser und 
Garten und zwar: i) einen gemächlichen Hofraum so ohngefehr £ Ack. groß und wo dieDrusel 
nahe vordeyfiiesel, worauf, 2) zwey in denen besten Umständen sich befindende Wohnhäuser, z) 
einen geräumigen Stall, 4) ein Backhaus benebst einer Remise, welche mit geringen Kosten 
zu einer Stallung vor 40 Pferde eingerichtet werden körten, 5 ) einen Brunnen in dem Keller 
* hinfolglich zu einer Herberge für Fuhrleute schicklich, sodann, 6) einen in dem besten und geile- 
sten Stande und mit vielen extra Sorten tragbaren Obstbäumen bepflanzten Gemüs-Garten, 
welcher in die erste Classe gefttzet ist, 7 tu Ack. 9! Rut. groß, sodann 7) darin» eine Wiese 
l^Ack. ZZ Rut. und, 8) ein Leich, 3* Ack. 1 Nut. groß, an den Meistbietenden gegen baare 
Bezahlung verkaufen; und sind 3000 Rthlr. darauf gebotten worden. 
2) Ein wohlgebauetesHaus von 4 Etagen auf einem ansehnlichen Platz gelegen, mit Seiten- 
und Hintergebäude, Remise, Stallung und darhinter befindlichen Garten, wie auch allen mög 
lichen Gemächlichkeiten, ist aus der Hand zu verkaufen; in Nro. 328. aufdem Gouvernements- 
Platz ist nähere Nachricht einzuziehen. 
3) Voá Obrigkeit und Amtswegen sollen des Kesselmengen Gottfried Ganß und dessen Ehefrau 
zu Lippoldsberg zugehörige Güter, als: ein halb Haus mit Hans Henrich Hessen, 33 Rut. 
Erbqarten dabey, AAck. 8 Rut. Erbland für der Wahlsburg an Christoph Boden Rel. £ Ack. 
li Rut. dergl. für dem Berg an Johannes Stuben, lZ£Rut. Erbgarten aufm Apfelwerter am 
Hans Henrich Hessen, £ Ack. i Rut. Erdgarten zwischen den großen Werter und der Tartel- 
* wiesen, wegen rückständiger Herrschaft!. Kupferhammer; Schuld, öffentlich verkauft werden^; 
welches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche diese Grundstücke 
einzeln oder zusammen zu kaufen gesonnen sind, in dem dieshald aufden Uten April d. I. an» 
berühmten Licitationstermin, früh auf hiesigem Fürftl. Amte erschciuen, ihr Gebot thun, und 
»ach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Veckerbagen den 17. Jan. 1733. 
tzürstl. Hess. Amt daselbst. Joh. Aug. Heinsius. 
> ~ 4) Nach»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.