Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

n 
Di 
» 
in 
o 
19 
tS 
te 
n 
11 
e- 
)e 
c. 
in 
er 
xf 
e- 
i»e 
r», 
u 
iß 
d 
n 
d 
es 
n 
n 
i, 
h 
?r 
« 
es 
»s 
t. 
d 
Dom 7ten Zanuar 1782. 
z) ES will der Herr Haushofmeister Viebach zu Nentershausen Alters und Schwachhrits we 
gen, auch weilen er keine Familie hat, aus freyer Hand verkaufen: seine am Dorf in einer schö 
nen Gegend gelegene Mahlmühle mit einem Gang, die Weißmühle genannt, nebst Scheure, 
Ställen und Schoppen, (wo oie Gebäude in der Brand-Affecurativn zu 400 Rthlr. angesezt sind) 
auch Gemein - und Brau-Gerechtigkeit, und Gemeintheile, einer daran liegenden Schlacken- 
Halle, schönem Haus, Garten, worinn ein Grabegärtchen gelegen; ferner: einzeln oder auch 
nach Belieben und Verlangen einige Erbstücke an Ländereyen, Wiesen und Gärten, in der be 
sten Lage gleich vor dem Dorfbev der Mühle, sie sind in sebu guter Besserung, auch mit die be 
sten in der Feldmark Nentershausen; die Stücke sind groß, in Hvmburger Maas Aussaat: eines 
2% Malter, eins 2^ Malter, eins 2 Malter bis io, 6, und die kleinesten, 3s Metze, nebst 2 
Wiesen und noch einem Grasgarten. Weiter will derselbe verkaufen: sein Wohnhaus mitten 
im Dorfe bey der Kirche gelegen, nebst Scheuer, Ställen, Schoppen, so alles wohl eingerich 
tetist, (und letzteres erst vor 16Jahren neu erbaut worden) nebst Gemeinds- und Brau-Gerech- 
tigkeit wie auch Gemeinetheile, das Haus ist wohl ausgebauet und mit aller Bequemlich 
keit versehen, so daß es sehr schicklich von einer Familie von Condition bewohnt werden kann, 
und ist das Hinterhaus erst vor 18 Jahren neu erbaut «nd das Vorderhaus ausgebauet wor 
den, so daß beyde ein Haus ausmachen; es befinden sich im Vorderhaus 5 Stuben nicht sehr 
groß doch sehr bequem, meistauf holländische Art eingerichtet, nebst einigen Kammern, ein 
sehr guter Keller in Stein gehauen, ein ater ist unter der Scheuer; im Hinterhause ist eine 
schöne helle Küche, sogleich am Haus-erden im Vorderhaus, nebst Speise-Kammer, Wasch - und 
Backhaus, und eine kleine Gesinde-Stube , alle sehr gemächlich, nebst einer Thür auf den Hof 
wo alles hinein und heraus getragen wird, so daß das Wohnhaus immer rein bleiben kann. 
In der Brand-Assecuration sind die Gebäude nicht hoch, nur mit 800 Rthlr. eingesetzt, (wel 
ches die ScheUre worinn Pferde-und Küh Stall, nöthige Futterboden, Schoppen und Quarre 
sich befinden, meist allein gekostet hat), auch können dabey nach Belieben Erbstücke 10, 12, 
auch mehr Acker Land, und 5 kleine Wiesen, nebst einem Garten mit verkauft werden, die 
Ländereyen sind grose Stücke und in guter Besserung, die besten mit, und gleich vorrmDorf gele, 
gen. Wer zu dem einen oder andern Lnft haben solte, zur Mühle und was dazu gehöret allein, 
oder auch zu etwas Erbstücken dabey.vder zu seinem Wohnhaus nebst angeführten Erbstücken, mehr 
oder weniger, der wolle sich bey ihm selbst zu Neutershausen in seinem Hause melden, und es 
da in Augenschein nehmen. 
4) Ein eine Stunde von Cassel gelegenes Guth bestehend in Haus, Hofreyde nebst dabey gele 
genen großen Obst - Gemüs- und Gras- wie auch einem kleinen Lustgarten, auch Scheuer, 
Stallung vor Pferde, Kühe und Schweine nebst einem noch besondern Nebengebäude, sodann 
Wiesen und Länderey, ist aus der Hand zu verkaufen. 
5) Von Obrigkeit und Amtswegen soll ausgeklagter Schulden halber, womit Christoph Landgre 
be und dessen Eefrau zu Wlchdorff, dem Ostwald Dippel daselbst, als Vormund über den ab 
wesenden Johannes Kröllwitz zu Wichdorf verhaftet sind, das denen Schuldnern zuständige 
Wohnhaus. Scheuerund Gärtgen dabey, an den Meistbietenden verkauft werden; dnd ist da 
zu Terminus-Licitationis auf Montag den 4ten Febr. a. f. präfigiret worden. Kauflustige kön 
nen sich demnach bereqten Tages des Morgens 9 Uhr aufhiesiger Amtsstube einfinden, ihr Ge 
bot tbun, und hierauf dem Befinden nach der Adjudication gewärtigen. Gudensberg den 30. 
Oct. 1781. . 8urstlich Hessisches Amt daselbst. 
6) Nachdem zum öffentlichen, jedoch freywilligen Verkauf, des von Stückradtischen frey Adelt- 
chen Erbguths zu Moischeid, nebst dazu gehörigen Zekmden, ständigen Gefällen und Waldun, 
gen, Terminus ans Donnerstag den 2qten Jan. schierSkünftiganberahmt worden; So wird sol 
ches denen etwaigen Kauflustigen andürch bekannt gemacht, um sich besagten TageS Vorznit» 
tags von 10 bis ir Ui>r auf ersagtem von Stückradtischen Guth zu Moischeid einzusinden, und 
gegen das höchste Gebot Zuschlags zu gewärtigen, wobey dann zur Nachricht djeuet, daß das bor- 
A 3 hin
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.