Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Fortsetzung der Erneuerten und erweiterten Verordnung zu Verbesse 
rung des Deposicenwescns. 
§. 6. Und gleichwie solchemnach der conäepvlitarius auch die alsdann erforderliche Be 
richte, wenn die zur Generaldepvsüen - und Landassistenzcasse eingeschickt gewesene Oepoiits wie 
der zurückgefordert werden, mit unterschreiben muß; So sollen ausserdem die zurückgehende Dc- 
posita nickt von dem Iustitzbeamten allein angenommen, und vcn demselben an die Partheyen aus 
gehändiget, sondern solche ohngeöfnet in den Depositenkastcn gelegt, und in Beyseyn des Conde- 
pofitarii in offener Gerichtsstube au die Behörde ausgezahlt, auch, daß solches geschehen, von dem 
O)nllepoütario durch seine Nameas- Unterschrift mit in das Protokoll attestirt werden. 
§ 7. Wenn ferner der Jusiitzdeamte an die ein potiusju8 habende Creditores gegen Cau- 
tion Gelder auszahlen will; So soll er dem condepostmrio davon Nachricht geben, damit dieser 
sogleich bemerken könne, ob die nöthige Sicherheit deshalb gestellet, und diese nebst der über die 
geschehene Auszahlung erhaltene Ouittung in den Depositenkasten bey das in einem besondern Pa- 
quet oder Beutel befindliche Depositum von dieser Nummer gelegt worden. Wobey Wir bau« 
zugleich verordnen, daß die Condepositarii für diese alkenthalbrge Verrichtungen auf ein halb pro 
Cent bestimmten Drpositivnsgebühren zur Hälfte parlipicirm sollen. 
§; 8- Da Wir auch zum Besten Unsrer mit'dem nöthigen Vieh nicht versehenen, und sonst 
ohn ihr Verschulden zurückgekommenerUnterthanen eine General-Depositen-und Landasslstenzcasse 
unter Aufsicht Unsrer Kriegs-und Domamencammer etablirt haben; So sollen alle Depofita, d,e 
T.tt ttt über 
t
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.