Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

82 
5tes Stück. 
und dienet hierbey zur Nachricht, daß die erstandene Sachen, jedesmahl des änderndes 
Vormittags gegen baare Bezahlung abgehohk werden müssen. rn 
15) In der obersten Johannesstraße bey dem Tapezier Hr. Diederich, steht i Dust enal St.'.st. 
le, em halb Dutzend Fautelllen, nebst Canape, wie auch ein Conftssionalstuhl und à' 
C,ñapee um billigen Preis zu verkaufen. ' " ' un0 em » rstil S* 
16) Es sollen Sonnabends den yten künftigen Februar Nachmittags 3 Uhr in des n-tthà- 
wandten Hrn. Elias Ruppe! Behausung ,n der Schloßstraß«, eine Ohm Rheinwein 
ker dito, tmgltlchen em halber Ondosi weisser Franz-Wein, wie auch einige hundert Graàr- 
den und eine 'Anzahl Blumenstöcke, an den Meistbietenden gegen baare Vezahluna verkauft 
werden; wer nun etwas davon zu erstehen gesonnen, kann sich gemeldten Tages daselbst ein- 
ftttden. Cassel den 23. ^an. 1782. ° eins 
17) Es ist Donnerstag Abends den rgten Jan. a. c. zwischen Münden und Landwernbaaen eine 
goldene Uhr, woran em- smnlorne Kette mit ememgoldnen Pettschaft miteme.n Agatstetn noch 
nngrstocheu, desgleichen cm neumvdigcr goldener Uhrschiüssel auf beyden Seiten ^emaUirt b^ 
findltch, vcrlobren worden. Der Finder hiervon wird ersucht solche in der. Waisenbaus 
druckerey gegen .Z Stück ^ouisd'or Douceur, gefälligst abzugeben. ' Buch- 
18) Bey dem Kaufm. Hr. Pugge an der Johannesstraße Ecke sonst Marklaasse genannt 
er Holländischer Labderthan das Pfund 5 .Alb. 4 hlr. und neuer Berger labderthan tu ?££* 
p. Pf. zu bekommen. ' *** w * 
19) Es wird hiermit tàrint gemacht, daß diejenigen, welche in dem im verflossenen 
angesetzt gewesenen Termin ihre au die Theatre. Casse habende Foderungen gehörig l7aul>i t 
staben, nunmehr» den 8ten und yten künftigen Monalhö Februar in der Zahl Stube im 
Opernhaus ihr Geld gegen Quittung in Empfang nehmen können, und dienet rualckch LI 
rieren Nachricht, daß künftig keine Rechnung oder Lieferung an das Theatre vor aült'm Íhw 
werden wird, wenn solche nicht zuvor von der Cabinetö- Direction authorisirt word.-n 
olle beym Theatre vorfallende unbestimmte Ausgaben dem Inspector Moretti ^eaen eine^e- 
w'sse ^nmme admobnrt worden, und also von Seiten der Cabiners - Casse daran 
tererA theil genommen werden kan. Cassel den 22. Jan. 1782. ßn ** ,n XDf,# 
20) In des Rathsoerwandten Hrn. Elias Rüpptls Behausung in der Schloñstrañe sollen 
t'as den 12ter, Febr. uub folgende Tage den Montag und Donnerstag ausaenomwen enÄ!' 
mittags 2 Uhr allerhand Effecten an Gold, Silber, Amu, Messing, Kupfer W« '¿'Ä 
Hvlzg^räthe, wie auch Mannskleidungsstücke, Bett-Tisch - und Leiblinnen ' «kJ*,/ ^ S? un ? 
*»‘W> Uhren, G-w-hr,.R.iiz°nql Bücher nnd s'.Ü^.Eerä.b^" "'., s 
derö verschiedene zur Bequemlichkeit au» Reisen uud Camvague» «»arrichì» 'durch eilt, kñ! ?' 
lich- «u-ti°u an den M-istbi-tcud-n gegen baa.eBrzablnna veranr,enirer 
n.-,ch° nun Last zu kaufe» h-d-n, kü.te-n sich ai.d«„> aaa.°«q,rnOr,s«7ft^ L"'»"'' 
Nachricht dienet, daß Mittwochs und Sonnabends Vormittags nach loUbr bi--r.?^ ^Aur 
che., abgebohlt, bry der Bezahlung aber die sranz. Landthaier nicht anders «,7.7 ."«.?^ 
17 alb. 4 hlr. angenommen werden. Cassel den 2y. Jan. 178^ W rö ct e 1 
2t) Ern Lltteratus der schon mehr bcv Aemtern gestanden und "die beste Kenntnis in 
scheu Praxi wie auch mRentherey Sachen hat, auch französisch versteht, wünscht 6^, 
bey einen Beamten unter annehmlichen Bedingungen, oder sonst be» , s^ñ^rch 
toi.- ,u -nqaatrrn. Hr. Lontrollrnr G-rstnng jl, C-ff-l gà»Lh.r«NàL a " S-c«- 
22) Bey dem Menagerie-Verwalter Hr.Schildach wird anuoch mit Verkaufen deà-i.a u » 
gemachten Canarien-Vogel fortgefahren. ' ^ bererts bekannt 
2Z ) Es soll Montags den 4ten Februanus und in folgenden Tagen, durch ein- », . 
. an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden/an Sttber Zchn »..Ä 
sing, Eisen, Blech, Spiegel und Gläser, Porcellain und Fayence, unanaeschnttt-n^^ P iss 
und Trschlernen, Vettwerk, Manns- und Frauenökleidungen, einige Sack. unbStàhrenI 
nebst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.