Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Vom -sten Oktober 1782.' 8-- 
Disposition, vertreiben die Bangigkeit., Herzensangst »nd die Melancholie, reinigen das Ge 
blüt, stärken jederzeit den Magen und den ganzen menschlichen Körper, helfen sogleich in der 
Colik und Mutterfchmerzen; sie stillen das Grimmen und Schneiden im Leibe, helfen im 
Durchlauf und Rothe-Ruhr; Morgenö kann man .um die Gesundheit zu erhalten jederzeit 60 
hi- 80 Tropfen die Woche z bis 4 mahl, in Wein, Bier, Brandtewein, Wasser, oder Fleisch- 
brüh einnehmen: Es ist diese Medicin sehr angenehm von Geschmack und auf Reisen sehr ge 
sund zu nehmen; so man Zahnschmerzen bekommt, nimmt mau sogleich ein Theelöffelchen voll 
in denMund, wo der hohleZahn ist, hält den Mund so lang zu als möglich, alsdannspeyet 
man es samt dem Schleim aus, läßt es nicht nach, so wiederholt man es. Das Fläschgen 
samt dem Gebrauchszettel kostet 6 Groschen, wenn man aber ein halb-oder ganze Duzend 
auf einmahl nimmt, jo bekommt man das Stück zu 5 Ggr. Man beliebe sich deshalber in Cas 
sel an Hrn. Christian Dunker wohnhaft an der Brüderkirche Nro. 695. zu addreßiren und das 
Geld nebst Brief franco einzuseuden, wo man sogleich promte Bedienung erhalten wird. 
11) Es sollen Montag den 28ten bujus und die darauf folgende Tage Nachmittags von 2 bis 
6 Uhr eine Sammlung mehrentheils Medicinischer Bücher, ein Concilien- Cabinet, und ver 
schiedene ad art?m obstetriciam gehörige Instrumente, worunter ein sehr bequemlich eingerichteter, 
mit allen dazu gehörigen Kiffen versehener neuer Accouchir - Wtuhl befindlich, an die Meistbieten 
de, gegen baare Caffamäßige Bezahlung öffentlich versteigert werden, welches dem Publico 
de- Endes hierdurch bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche etwas davon zu erstehen 
Belieben tragen, sich in pr^stxo, auf hiesiger Ober-Neustadt in demFranzöfischenHospital,ei 
ne Treppe hoch, einfinden, und auf das jedesmalige höchste Gebott, sich des Zuschlags versi 
chert halten mögen, wobey zur Nachricht dient, daß des Mittwochens und Sonnabends Nach 
mittags von 3 bis 6 Uhr das Erstandene abgehohlt werden muß, der Catalogus aber beym 
Buchbinder Mourguet auf dem Markt wohnhaft, oder bey nur dem Commissario gratis zu 
erhalten stehet. Cassel, den y. Octob. 1782. 8 DesLoudres, Vig. Commifiionis. 
12) Es soll Donnerstags den Ziten Oct. in der Wittib Schelbelerin Behausung in der Antoni- 
Straße verschiedenes Hausgeräthe, auch Manns - und Weiber-Kleidungen nebst Betten, des, 
gleichen eine Drebebank und das dazu gehörige Werkzeug wie auch einiges annoch vorräthigeS 
Werkholz an die Meistbieteude gegen baare Bezahlung verauctioniret werden; wer davon et 
was zu erstehen gesonnen, der wolle sich Nachmittags um 2 Uhr daselbst einstoden. 
13) ES soll Montags den 28te« Oct. Nachmittags um 2 Uhr in des verstorbenen Bändermflr. 
Klüppels Behausung avisier in obersten Caseruen-Straße samt!. Bändrr-Handwerkszeug nebst 
dem vorräthrgen Werkholz an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verauctioniret wer 
den ; wer davon etwas zu erstehen gesonnen, kann sich daselbst angeben. 
14) Es focht jemand ein kleines LvgiS ohne Mrubles, bestehend in einer Stube, Kammer und 
Gelegenheit zum Kochen. 
15) Ein hier ohnlänast sich etanlirter Franzos welcher von 5 bis 8 Uhr Abends im französischen Le 
sen, Schreiben und Rechtler, Unterricht giebt, macht bekannt,daß er ein besonderes Mittel besitzt, 
diese Sprache in sevr kurier Zeit instruiré« zu können: zudem Ende macht er sich anheischigDen 
Kindern dieihmanve trauet werden, eine gute Auferziehung und so viel als möglich Höflich 
keit dcyznd nqen, wegen der Bedingungen beliebe man sich bey ihm in der Aegidienftraße Nrv. 
729. zu melden. 
1Ü) Nachdem der ñiistwirth Grass ru Wahlhausen bey Allendorf an der Werre seine Pachtung 
aufgiebt und Willens ist seine Zugpferde nebst Schiff und Geschirr zu verkaufen; So können 
sich dleien'aen, so davon etwas zu erstehen gesonnen, bey demselben angeben und des Zu 
schlags gewärtigen. 
17) Es sollen MontagS den sZten dieses Monats verschiedene geringe Hausgeräthschakten, als 
nehmUch etliche alre Feanenskleidungen, r alle Schränke, ein ledern Eymer und dergleichen 
à Sachen, an den Meistbietenden durch eine öffentliche Auction- verkauft werden; Dieztni- 
Dddddd 9 gen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.