Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Vom Lzren September 178s. 
7 J 9 
5) Der | Stunden von hier gelegene freye Hof und Lchnguth Oberoda, bestehen- in einem ge« 
räumlichen Hof, einem sehr gut eingerichteten Wohnharrs, wo rinnen 4 Stuben, ein Saul, ei 
ne Küche, eine Speise-'eine Rauch-Kammer, und 4 andere Kammern, nebst Fruchtboden und 
Kellern, sodann Scheuren, Stallungen, Brau- Back- Wasch- und Nebenhrus, 17^ Acker 6^ Ru 
then schönen Obst- und Gemüsgarreus und Fischreich, 75¿V Ack. 2% Ruthen Wiesen, 13 9^ Ack. 
I Ruthen Land, desgleichen Schaferey-und Hude-Gerechtigkeiten, wie auch zugehörigen Fi- 
scherey - Gerechtigkeit in dem Solyfluß, soll nebst dern zugehörigen Juventario an Vieh, Schiff, 
Geschirr, Geströh und Gefütter, von Petri Tag 1783 an, auf 3, 6 oder 9 Jahre? fernerweit 
an den Meistbietenden verpachtet werden. Der-oder diejenige also, welche zu dieser Pachtung 
Lust haben, und solche zu bestreiten und Caution zu machen im Stande find, die können sich 
in Termino Sonnabenv den lyten Octob. a. c. vor mir zu gedachtem Oberoda Nachmittags 
um 1 Uhr einfinden, wegen ihres Vermögens Obrigkeitliche Attestate produciren, sofort dar 
auf biethen, und der Meistbietende nach Befinden sich des Pachtzufchlags gewärtigen. HerS- 
feld, den ZO. August 1782. Härtere, Lt. Amtmann ex Commiss. 
6) Da die adeliche freye Mühle bey Wewer eine Stunde von Paderborn an der Alme belege» 
aus zwey Mahlgängen, einer Oehl-und Boke-Mühle bestehend, wobey i Morgen 83 Ruthe» 
Garten. Land, und 1 Morg. 83,Ruth. Gräserey gehören, auf Martini a. c. von neuen ver 
pachtet, oder aber auch Meyerftätisch ausgethan werden soll, so wird denen Pachtliebhabern 
solches hierdurch bekannt gemacht, und dadey Nachrichtlich gemeldet, daßf diese Mühle hin 
längliches Wasser, so nicht zufrieret, hat, und in dem Dorfe Wewer felbsten gegen sqp Ein 
wohner, auch viele Auswärtige in besagter Mühle mahlen. Der zeitigeConbuctor hat freyes 
Brandhvlz, und die Hubde und Weyde mit dem Dorfe gemeinschaftlich. Lusttragende habe» 
sich bey dem Herrn von Imbsen in Wewer zu melden und bis Pacht-Bedingungen zu Her- 
nehnten. Wewer, den tu Septemb. 1782. 
Cit a t ivnei Creditorum. 
Ï) Nach nunmehr beendigter Liquidation in des Hierselbst verstorbenen Förster Johann EngÄ- 
hard Ludolphs Schulden - Sache wird einstweilen erkannt, daß die sich angegebene Gläubiger 
in nachfolgender Ordnung zu befriedigen seyn: i) Erhält der Provincial- Chirurgus König 
zu Neukirchen ohne einigen Abzug der Kosten die liquidirte Cur. Kosten von des gemeine» 
Schuldners lezten Krankheit mit 7 Rthlr. 25 Alb. sodann folgen 2) alle auf diesen ConcurS 
verwendete Kosten welche aber denen Gläubigern, welche ihre Befriedigung ganz oder zum 
' Theile erhalten, Verhältnismäßig abgekürzt werden, und 3) des gemeinen Schuldners Kinder 
erster Ehe namentlich Martha Ehristina, Martin Roten Ehefrau zuMlsungen und Conforte», 
in Ansehung ihres liquidirten mütterlichen Vermögens von 1354 Rthlr. 4 Alb. 6 Hlr. SoÜre 
sodann die Masse noch weiterreichen, so erhält 4) der Schutzjude Seeligmaun Wallach allhier 
seine Befriedigung wegen seiner mit einer gerichtlichen Obligation vom zten Julius 1764 XU 
quidirten Restforderung von 179 Rthlr. n Alb. 9 Hlr. mit denen Zinsen davon vom 9tenJus 
nins 1767 welche, so wie bey allen folgenden Forderungen sich bey der am rütenMay 1763 
erlassenen Edicral- Citation sistiren, und diesem folgten Z) der Handelsmann Peter Simmer 
zu Milsungen mit seinen auf eine Privat - Verpfandung vom üten Junius 1757 geliehenen 29 
Rthlr. Capital. 6) Der Schutzjude Leib Wallach hierselbst laut Privat- Verpfändung vom 
6ten Julius 1766 a) mit drey Laubthalern und Zinsen davon vom rten Julius 1763 und b) 
i8 Rthlr. 19 Alb. 8 Hlr. Hauptgeld und Zinsen vom i2ten Februar. 1766 und 7) ebengemeX- 
deter Handelsmann Peter Simmer mit 32 Rthlr. zweyjährigem Kostgeld von des Lriclarü 
Sohn, Conrad. Den Rest der Masse würden aber nachfolgende ellirographarii r ach dem Ver 
hältniß ihrer Forderungen unter sich zu vertheilen haben, neml. 8) der vvrerwehnte Handels 
mann Johann Peter Simmer von Milsungen wegen feiner weitern Forderungen a) laut Quit- 
Nnnnn » tun*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.