Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

«Zz . 34<er Stück. 
?. mebst Leinen nnd Betten an die Meistbietende gegen haare BezMrmg -verkauft werden ; Wer 
davon etwas zu erstehen gesonnen, der kann stich um obdesttmte Zeit daselbst angeben. Cassel 
- ven'2Q.''Aug. L?8r. ' 
Sonnabend den ?ten des nächst in stehen den Monats Sept., wird von 9 Acker, von 7 Acker 
' und v.oa 3 'Acker im Hellelwrz, sodann von 5 Acker bey der Ohley- Mühle, von 8 Acker, am 
, Forst, an dem Crumbacher Wege an der Wahlcbach, und von 9 Acker ohnweit der Waldau, 
das Grumt an den Meistbietenden verkauft; Wer zu einer, oder der andern Wiese Lust har, 
* -wolle sich gedachten Tages, des-Vorwlttags in der-Unter - Neustadt, in der Christophs Straße 
Mro° Y44 einbinden, sein Gebott thun und nach dessen Befinden, sich-es Zuschlags gewärtigen. 
S5) Es sind 2 Wagenprerde und ein Reitpferd um äußerst billige Preise zu verlassen. Am sei 
digen Ort ist auch eine halbe Chaise welche vor 2 und vor 4 Personen gebraucht werden kan, 
. r zu verkaufen. Der Aufsichter des M«ßha»feü Hr. Umbach giebt nähere Nachricht davou. 
36) Auf der Ober- Neustadl in der CarlsKraßr Nro.7r sind ein halb Dutzend Tabouret-Stühle 
' nebst Kiffen, braun gefirnißt, ein halb Dutzend Tafel-Stühle nebst Kissen, blau angestrichen 
. und ei» Kleider Schrank zu verkaufen. 
37) Ein wobl eonditlonirter Kleiderschrank von Eichen-Holz, mit zwey Thüren, stehet auS der 
'' Hand zu verkaufen. 
A8) Es sollen Montag den kten September schierskünftig allhier in des Hr. Kanzleyrath Scheuff- 
ters Behausung hinter dem Rathhause verschiedene ModUieu und Effecten, anKupfer, Elsen, 
Glas, Betten auch Schränke, Tische und sonstiges Hausgrräthe nebst einigen Juristischen, 
. Theologischen und andern Büchern, von welchen das Nerzeichniß bey Enos unterschriebenem 
auf Erfordern einzusehen, gegen daare Bezahlung an den Merstbietenden verkauft werden: 
Liebhabers haben sich demnach an obbemeldetem und denen folgenden Tagen Nachmittags um 
s Uhre daselbst einzufinden. Cassel den 20. Aug. 1782. 
- 3‘ 3* Wenzel, Stadt«Aktuarius. V-lgorc CoMlnilItvni8. 
59) Eine 4 sitzige Reise-Chaise, und eine Z sitzige Chaise find zu verkaufen. 
r) Beym K- ' A " .... m -- ^ 
Zucker, Ea 
und Rauch 
öl) Bey Hru. Carl Friedrich Schreiber sind die bekannten Engl. Nachtlichter, Spitzmorcheln, Pan- 
, toffeln und Wrnterschube. wie a^ch mehrere Galanterie-Waaren zu haben. Seme Boutrque 
pst an der Carlsstraße Ecke. 
62) Auf der Oder-Neusiadr Nro. 90 sind Hochheimer, Laubcnheimer und Rüdcsheimer Rhein- 
Weine-Stück-und Obmweift, gegen baare Zahlung zu verkaufen. 
63) Es ist eine silberne Uhre mit 2 Gehäusen enwendet worden, woran eine dreyfache stähler 
ne Kette mit einem tombachenen Penschaft nur einem rothen Stein, wobey sich auf dem Zjs- 
- fexblatt bey der Erlfe em Riß befindet- inwendig in der Uhre ist ern rother Stein. 
S4) Bey Job. Benjamin Erbe aus Schlesien diese Messe durch von ihm selbst verfertigte englische 
- Nachtlichter von Meßrag auf das ganze Jahr 365 St. 8 Gar., auf ein halbes Jahr 185 St. 
4 Ggr. wie auch eine verbesserte Sorte ächter guter engl. Nachtlichter von verzinnten Blätt- 
- chen und von bester Güte, auf ein Jahr 365 Stück zu 12 Ggr., au fein halbes Jahr zu 6 Ggr. 
desgleichen eine nenerfundene Nachtlampe, welche aus einer Glasmaschine mit einem hölzrr- 
' «en Fuß besteht, und wozu 54 Stück lauge präparirte Wachskerzen gehören, an welchen man 
* ein ganzes Jahr zu brennen har, kostet ad Ggr. Diese Nachtlampe macht nicht den gering 
sten Schmutz, wie die kleinen englischen hölzern Nachtlichter thun, an welchen das Holz mit 
verbrennt und viel Oehl verzehrt, mitbin Dampf und Schwalm im Zimmer verursacht wird. 
. Er empfiehlt sich dem Publicum und ist erbötig mit seinen Nachtlichtern die Probe vnevt- 
geltlich zu machen, versichert auch zu erweisen, daß dieselben «egen ihrer Reinlichkeit, 
- Sparsamtert und Sicherheit alle qndre Nachtlichter übertreffen K und jedermanns Beyfall er- 
* haltt»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.