Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Dom ioten Jurrius 178^ 453 
8) Es hat der Weisbinbermstr. Ewerding auf dem Töpfen-Markt, in seinem neuen Vorder-^ 
Haufe die Etage z Treppen hoch bestehend in i Stube, z Kammern und x Küche auf Johanni 
zu vermietchen. 
9) In des Hrn. Cämmerer Grandidier Behausung in der Petri -Straße, ist die Belle-Etage worin-' 
neu 2 tapezirte Stuben, x Kammer, x Küche, ein verschlossener Gang, eine Kammer auf dem 
Boden, ein | Keller und ein verschlossener Holz-Schoppen auf künftigen Johanni oder Mi 
chaelis Lag an eine stille Haushaltung zu vermielhen. 
10) Bey dem Meister Friese in dessen Hause vor der Schlacht ist in der mittelsten Etage eine ta 
pezirte Stube und Kammer, wie auch eine Kimmer auf den Bosen auf Johanni oder Mi 
chaeli zu beziehen. 
H) Auf bau Garde du Corps - Platz in drr Jgfr. Letzerichrn Behausung ist in der aten Etage 
eine Stube, s Cammern, eine Küche und Platz vor Holz zu legen sogleich oder auf Jo 
hanni zu vermiethen. 
ir) In des Kaufmann Hrn. Schmidts Behausung in der Unterneustadt, ist die zte Etage> beste 
hend in 2 Stuben, 2 Kammern, 1 Küche, benebst Holzkammer, wie auch die zte Etage, wel 
che in i Stube, 2 Kammern und Holzkammer bestehet, sogleich zu vermiethen. 
iz) In der Martinistraße Nro. 76 stehet ein Logis, nämlich eine tapezirte Stube, Kammer, 
Küche und Platz vor Holz mit Meubles Monatsweise zu vermiethen, und kan Ende dieses 
Monats bezogen werden. 
i§)Jn der Unter-Neustadt in des Meister Rudolfs neuen Hause, dem Waifenhause gegenüber, 
sind die zwey untersten Etagen auf Johanni zu vermiethen. 
15) Beym Judenbrunnen in des Schumacher Kufuß Behausung ist Stube und Kammer auf I-, 
bannt oder Michael! zu vermiethen. 
lö) In der Johannesstraße in deS-Hrn. Wittichs Behausung ist ein Logis mit Meubles Ende 
dieses Monats zu vermiethen. 
i?) In der Königöstraße Nro. 1146 ist ein Logis bestehend in 3 Stuben, 3 Kammern, Küche uud 
Holzplatz zu vermiethen und auf Johanni zu beziehen. 
persone»!, so Dienste suchen. 
,)Eine Person, welche Frisiren, Nähen, Waschen und Bügeln kan, sucht als Kammerjungfer, i« 
oder ausserhalb Cassel in Condition zu kommen. 
2) Ein Mädgen, das nähen, waschen, bügeln und mit Kindern umzugehen weiß, auch Hausar 
beit versehen kann, wünscht zu Johanni in Condition zu kommen. •> 
3) Ein junger Mensch, der schon als Schreiber in Diensten gestanden, und es in der lateini 
schen und französischen Sprache ziemlich weit gebracht, auch in der Historie und Geographie, 
etwas gethan hat, wünschet bey ein Justitzamt als Schreiber, oder bey eine Reniherey, oder 
bey einen sonstigen vornehmen Hrn. als Secretair oder Scribevt in Condition zu komme«. 
Er erbietet sich allenfalls Unterweisung bey Kindern in den gedachten Sprachen und der Mu 
sik zu geben. Wegen seiner Geschicklichkeit kan er Attestat« vorzeigen. Nähere Nachricht ka« 
man auf dem Töpfenmarkt in dem Hause Nro. 870 eine Treppe hoch erfahren. 5 
4) Ein Schreiber der bereits geraume Jahre bey Rechnungsführern in Condition gesta «de«, 
wünscht gegen Jacobi- oder Michaelistag in dergleichen zu trerten. 
Bedienter, so verlangt wird. 
I) In eine stille Haushaltung wird eine Person, welche bürgerlich Kochen und sonstige Hausar 
beit versteht, gegen einen guten Lohn sogleich in Dienst verlangt. 
Rrr Lapita-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.