Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Vom 29km April 1782. 341 
«ttfmyen und Holz legen, eingerichtete Kammern auch einer räumlichen hellen Küche, Keller uud 
suf dem Hof eme verschlossene Holz-Remise; mgl. nach Erfordern die zte Etage worauf eine 
große tapezierte Stubej, mit daran srose. den ohntapezirten Kammer, z dergleichen Stube«, 
Küche und Einheize Kammer, auf Michaeli zu vermiethen. 
Personen, so Dienste firchen. 
1) Ei« junger Mensch von honetten Herkommen, der die Handlung erlernet, wünschet baldigst 
gegen ein billiges Salair anzukommen, eö sey in der Handlung, oder alö Schreiber auch al 
lenfalls als Bedienter bey Herrschaften in-oder ausser Cassel. 
2) Ein gewisser Fremder, der allererst hier angekommen, erbietet sich, in der Musik besonder- 
auf dem Klavier Sektion zu geben, wie auch im Französischen, so jemand Belieben trägt. Aus 
serdem aber sucht er als Schreiber in ein Comtoir oder auch bey einer Herrschaft« als Bedien 
ter zu kommen, wo er dann ftlne Redlichkeit thätig zu zeigen bemühet seyn wird. Er logirt 
im goldnen Faß, in der Unter-Neustadt, in der Leipziger. Vtraße. 
z) Eine Person von gutem Herkommen, welche im Strichen, Nähen, häuslich Kochen, Waschen, 
Bügeln erfahren ist, suchet auf Johanni als Hausjungfer Dienste; man wolle sich deshalher 
bey dem Schreiner Achenbach in der Holländ. Strasse melden. 
t) Ern Mensch der die Aufwartung verstehet, etwas Schreiben und fnsireu kann, sucht als Be 
dienter, Kutscher oder Reitknecht ia Condition zu kommen: in der Carlshaverstraße im gol 
denen Weinfaß ist er anzutreffen 
Bediente, so verlangt werden. 
i) Ein hiesiger Regiments - Chirurgus verlangt einen Lehrburschen. 
j) Eine Person, welche gut Kochen und einer kleinen Haushaltung im Nothfall vorstehen kan,hier 
von und von ihrer guten Aufführung auch Attestara beyzubringen hat, wird ohnweit Cassel 
sogleich in Dienste verlanget. 
-) In einen stillen Haushalt wird eine Magd verlangt, die sogleich, oder zu Johanni antrete« 
kan, welche mit Kochen, Waschen und sovstlger Hausarbeit Bescheid weiß. 
Capitalien, so auszulehnen. 
1) Zweitausend Rthlr. sind auf die erste und gerichtliche Hypothek sogleich zu verlehnen. 
,) sooo Rthlr. Pupillengelder sind auf sichere Hypothek gegen landüdiiche Interesse bey be« 
Hofglaser Höckel zu verlehnen. 
3) Ein Capital von 420 Rthlr. ist zusammen, oder getheilt, gegen gerichtliche Hypothek, un 
landübliche Zinsen, zu verlehnen. 
4) Es sind 2000 Rthlr in Cassa Münze beysammen oder mit 300 a 400 Rthlr. gegen erste siche 
re Hypothek zu verlehnen. , • 
5) Es sind sogleich 500 Rthlr. Pupillengelder gegen gerichtliche ObÜgation zu verlelme«. 
6) Ein Capital von 4°° Rthlr. Pupillengelder in Cassa Währung ist bey dem Bäckermeister Ni 
kolaus Schröder in der Leopoldstraße za verlehnen. 
Capital, so zu lehnen gesucht wird. 
0 Es sucht jemand auf die erste gerichtliche Hypothek 1000 Rthlr. - < 
Zr a Not#-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.