Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

288 
i4ks Stück. 
4) Es wird von jetzt an eine Magd um einen billigen Lohn in Dienste verlangt. *3 
5) Ein guter Kostmeyer wird gegen billige Conditionen sechs Merlen von Eaffel auf bcvvrßi * 
henden Ioüanni in Dienst verlangt. , 
6) Es wird ein junger Mensch, der die Aufwartung verstehet und etwas Rechnen und Schreck 
kann, sogleich in Dienst verlangt. 
7) Es wird intas Hiesige Gasthaus zum König v. Prenss. ein tüchtiger Hausknecht, der mit Pf« 
den gut weiß umzugehen, und wegen seines guten Verhaltens Attestats beybringen kann, s» 
gleich oder auf Johanni in Dienst verlangt. 
8) Ein nach America gehender Offwier verlangt einen Bedienten. 
9) Es wird allhier in einrn stillen Haushalt ein Mädgen sogleich oder auf Johanni in Dip 
verlangt, wenn sie Nahen, Waschen und Bügeln kann, hat sie sich einen guten Lohn zu v« 
' sprechen. Es wird auch «in Bedienter welcher Mannspersonen zu frisiren und dieAuswartuk 
verstehet, um Kostgeld und Livree sogleich in eine kleine Haushaltung verlanget^ 
Kapitalien, so auszulehnen. 
») In der Schloßstraße Nro. rzg. stehen 520 Rthlr. Pupillengelder zu verlehnen. 
a) 150 Rtblr. LassamünzeMüllerfche Plipillengelder »sind auf sichere Hypothek beym Mannhrt t 
mer Bierbrauer Conrad Echternach zu verlehnen. H 
3) Es sind sogleich 150 Mhlr. PupiUengelder gegen sichere Hypothek zu verlehnen. / 
4) 150 Rthlr. iß Gold sind aus die erste Hypothek eines assecurirten Hauses gegen 5 p.Ont.s» 
gleich zu verlehnen. 
5) 200 Rthlr. in HeffkuMahrnng sinh aufdie erste und sicherste Hypothek gegen gerichtliche §d- ~ 
ligation zu 4 x Ecut. auszulehuelt. '> 
Notificatiomt von allerhand Sachen. 
1) Bey dem Weindandler Hr. Burghard an der Fuldabrüc!ke ist Draunschweiger Doppel-MüN 
me Um dilliqen Preist zu haben. 
2) Bey dem Mufmann Hrn. Elias Wilhelm Gansmaun am Markte sind frische Genueser Cim 
nen 16 a 2O Stück zu l Rthlr. imqlrichen achter Holländischer Varinas- Toback zu verschiebt 
ven Preisen , und reckt frischer fremder Gartcusaamen um billrge Preise zu habe». 
3) Der Condiwr Hr. Sievert, gegenwärtig in der Wcisteusteiner Vorstadt bey dem Zimmerm 
sttr Peter wohnhaft, macht bekannt , daß er ein wahres Mittel zu Canrung des Podagra habt 
wovon die Dosis zwey Louiöd'or koste. Briefe könnten durch Einschluß an die Frau Busch» 
adrestitt werden. 
4) Ms Requisition He-chsllrstl. Hof-G^ichts zu Easscl, -sollen in der Gärtners Wohnung z« 
Heidan bey Alt-Morschen Döinrerstagb der» 1 i ton künftigen Mo n aths. v er schic den e Effecten a 
Gold, Silber, Kupfer, Meßing, Airin, Eisen, Blech, Linnen, Betten, desgleichen hölzcrm 
Gerätschaften, Gartengewasl/sen, anch 5 grose schöne Pomeranzeti-Baume rmd dergl meh 
aufs Meistbietende verkauft werden; diejenigen also, welche Lust haben von solchen Sachen e! 
was zu erstehen, können sich chcsiinttcn Tags daselbst cinsiudcn. Spangenderg am id. Mäk> 
1782. l ' .. - .Pftiffer. 
5) Es soll zn Grosenritte Montags den. 22ten April und folgende Tage verschiedenes Harrez« 
räthe an Silber, Kupfer, ?iun, Eisen, etwas Bettwerk, Linnen, Tische, Stühle und anth 
res Geväthr an den Meistbietenden öffentlich gegen taare Bezahlung verkauft werden. 
6) ES haben die Luttropschen Erben, ihr elterliches Haus in Termins den 7tcn Marz verkach 
wer was daran zu fordern hat, der kann sich bey Hr. Causid auf dem Marställcrpstatz, ob« 
bey dem V^.mund Opfermann m der obersten Druse lg affe melden» 
'. . - ■ ^ nm 
15 
16 
1.7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.