Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

2j6 . . rites Stück, 
ge», oder resp. sáGebot thun, und darauf »ach Befinden rechtlicher Erkenntniß und Njch 
dicatiov gewärtigen. Breuna dev i8 Jan. 1782. 
Adettch von Malyburg. Gesamtgericht. H. w. Müldner. 
■ 21) Es soll des Johanne- Trinckaue öc ux. zu Wählers Hausen ihr noch nicht völlig auegebsveik 
in der Weissensteiver Borftadt an dem Wagnermstr. Iimmermann gelegene Wohnhaus, und dal 
darhinter gelegene Stück Land, ex officio an den Meistbikken den'öffentlich verkauft wtrden; 
^ wer nun darauf bieten will, der kann sich tn dem darzu ein für allemahl auf ven 22ten Wkj 
fchierskünftig anberaymten Licitatiorstermin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 
9- Febr. 1782. 
*2) Ausgeklagter Schulden halber, womit der hiesige Bürger Johanne- Hagemeyer und dessen 
Ehefrau dem hiesigen, Legaten-Kasten verhaftet sind, soll das denen Schuldnern zufieleite 
> Wohnhaus in der Vorstadt an der Bessersiraße zwischen Henrich Beßa und Henrich Sickert 
gelegen,.nebst dem darauf hafteudewHoltzgebrauch, anden Meistbietenden ex officio verkauft 
. werden; diejenige, welch? dieses Hauö zu erstehen Lust haben, können sich auf den hierzu be» 
' stimmten Licitationstermin, Montag den 6tcn May s. c. Morgens y.Ahr auf hiesttiem Stadt» 
gencht angeben, und der Adjudication gewärtigen. Gudeusberg den 23. Febr. 1782. 
;; ; Bürgermeister und Rach dahier. 
23) In dem zu letzt gestandenen Verkaufstermin find aus nachfolgende, zu des Ulftnmüller Hrn» 
rich Schweitzers zu Breiteubach Concurs-Massa, gehörige Jmmobilia, als: i) ein Mahl, 
' Schlag' und Schneide.Mühle, die Ulfenmühle genannt, 2) eine darzu gehörige Scheuer und 
- zwey Schweineställe, 3) ein Backhaus, 4) eine Saite! Land im Lämmergraben, 5 Metzen Saat 
-roß, Z) eine Sattel Land bey der Mühle an dem Müller Clans, i| Metze Saat groß, 6) eme Wir» 
v. fe im Lammergraden an dem Claus und Johannes Thon, 7) zwey Garten.Plätze bey der Müh, 
le gelegen, 8Zo Rthlr. geboten worden; da nun dieses Gebor noch zu gering und,sd plus lici. 
V; tBÍndum terminu* auf den 2üten Marz a. c. anbezieket worden, so wird dieses hiermit öffent» 
^ lich bekqnnt gemacht , damit die Kauflustige in práo vor mir erscheinen, ihre Geborte thun, 
V und nach Besindm den Zuschlag erwarten können. Rotenberg den 25. Febr. 1782. ' 
V 8. H. R. Rach und Amtmann I. 2t. Rönig. 
34) Nach erhaltenem decreto shenandi sollen die Johannes Langischen Jmmobilia zu Niedervor» 
' l schütze, alS: i) ein Wohnhaus , Hofraide, Scheure und Stallung, nebst daran gelegenen 
» Garten und der Gemeinds-Gerechtigkeit, und 2) 4; Ack. Erbland, sodann 2 Pferde, ein 
Wagen, Pflug, Ege und sämtliche Fahr- und Acker-Geschitr, wegen derer auf diesen Gütern 
haftenden Schulden, in Termino Licitationrs Mittwochen den 27tenMärz m. f. zu gedachtem 
Niederm Vorschütze in des Greben Behausung, an den Meistbietenden verkauft werden; Kauf 
lustige können sich also in gr-elixo des Morgens 9 Uhr daselbst emfinden, auf» und addieren, 
' «nd darauf weitere Erkautniß gewärtigen. Felsberg den 27. Febr. 1782. 
♦ i % 2 & 8ürstlich Hessisches Amt daselbst. Gieeler. 
25) Es sollen Dienstags den r9M dieses auf dem Soudhof hiesigen Amts in dem Dogtmanvi, 
' scheu Haufe 4 Pferdes Rtndi Schweine-«nd Schaf Bieh, desgleichen Wagen, Pflug, Kette» 
und Eggen, an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung öffentlich verkauft werde»»; Kauf, 
\ lustige können sich also in pr»6xo des Morgens um 9 Uhr, an dem defitmten Orte emfinden; 
ihre Gebotte thun, und des Zuschlags gewärtigen. Felsderg den i. März 1782. 
. . 8ürstlich Hessisches Amt daselbst. 
Es sollen nachfolgende Schreiderische vor Bettenhausen gelegene Grundstücke, als: 1' Ach 
am Lindenberge, j Ack. 10 Rut. Land daselbst, und 2; Ack. 7 Rur. am Osterhvltz gelegen, a»l- 
, derweil ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft tverden; wer nun darauf bieten will, [ 
der kann sich in dem darzu ein für allemahl auf den 2dten Mär/schierskünftig avberahMten 
Lictiation-termmauf hiesigem Landgericht angehen. Cassel den lA. Fehx. 1782.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.