Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

174. >. , ytes Stück.- 
L) Vo« CommißilmSwegen sollen benoten März 42 Malter Korn und 50 Malter Hafer, an 
die Meistbietende zu Lüderdach im Burghause, gegen baare Zahlung verkauft werden- Kauf, 
lrebhaber können diese Früchte beym Verwalter Sprenger zu Lüderdach in Anaenschtiu netmra 
^ Bischüaufen den l6. Fedr. 1782. Suàffcn. Vig.cl2niflS 
4) Es sind 6 Ohmen des besten Bacharacher Thal-Wein-vom 76ste» Jabrgana, dre^hm ru'öo 
Rtdlr. zu verkaufen, wovon die Ohm der Güte nach 80 Rthlr. werrh ist. Das weitere und 
auch der Probe wegen, kann man inder Waisenhaus-Buchdruckerey Nachricht erhalten 
5) Zwey silderne Messerstiele für Kinder mit aufgestechnen Wappen und Namens - Buchstaben 
sind vor einiger Zeit in hiesiger Nachbarschaft abhanden kommen; wem solche rum Verkauf 
gekommen, oder sonst Nachricht geben kann, beliebe es gegen ein Douceur, oder Sàtana des 
Kaufgeldes, in der Waisenhaus-Buchdruckerey anzuzeigen. 3 
é) ES hat der Goldschmied Hr. Johannes Kordel, seinen mütterlich ererbten Garten albter vor 
, dem Weserthore im Franzgraden zwischen David Philip Weber und dem Metzaer -roba«» 
' George Sänger gelegen, um eine gewisse Summe verkauft; wer daran was zu fodern .oder 
näher Recht zu haben vermeynet, kann sich Zeit Rechtens melden. 6 ' * 
f) Es hat die Frau Schnegels bergin allhier lhre zwey verschriebene Wiesen die Krotzwiesen ae. 
nannt, gerichtlich verkauft, wann remavd «was daran zu fordern hat, kann sich den ihr 
melden. „ ■ “ TI 
8) Ein ganz neuer Sopha mit feinem rothen Zitz überzogen, und eine ganz neue Bettlvanne narft > 
der treuesten Mode gleichfalS mit feinem engl, rothen Zitzen Vorhang ist zu verkaufen und d,. 
^ Hr. Tauber bey der GarnssonSkirche in Augenschein zu nehmen. ' ' i 
9) Ein neuer Sopha mit Matraze und gehörigen Kissen, 6 englische Stühle, eie fvanr»» 
Wand mit Malereyen, und noch 6 ordinaire Stühle, liehen bey dem Topezirer H- &$$$ h, 
der Dronysiistraße ohnweit dem Stockholm in Nro. 130. wohnhaft um ein billiges ru verl^ ' 
1Ó) Es soll eine gute Anzahl Flinten, Büchsen und Pistolen, an den Meistbietenden gegen baar! 
Zrhluna verkauft werden; wer hierzu Luft hat, wolle sich in der Holländischen straüen tW 
. Märj RachmiliagS i Uhr in »<« Hr. Regierung.-Adooc. Fischer kn. «eh-à/meldeo ' 
11) Nachdem Vermöge Regierungs-Ncscripti vom 2öten m. p. dem Verkauf des von 
gischen Hufen-Zehndens zu Riede und der Fruchtgefälle von dasigen 14 Hufen bis auf weiter 
Verordnung Anstand gegeben worden; so wird solches dem Publico zur Nachricht 
bekannt gimacht. Cassel den 19 Febr. 1782. . ■ ■ . merdurch . 
» . I. à Äcppe, Regierungs-Secretarius. Vigore Commission;. 
12) ES soll Mittwochen den 2<rten März k. s. dahier im neuen Collegienhofern starker Dorrai 
.bex dà Rotwildpretöhaute und Rehfelle wie auch einige Tannwildspretsbäute ulu» li^n 
às gegen baare Bezahlung verkauft werden. Cassel den 27. Febr. 1782. ' P tan ' 
—. . . Vigore Commisiicnis, Schinincke 
13) Bey dkm Uhrmacher «fcSMte .st ein Affortimen, von goldenen. süderns» u»d ,'omdaàe. ^ 
sowohl englischen als französischen Sackuhren, nach dem neuesten Geschmack und um de« dii. 
ligsten Preis vorräthi. ,» ».den, er hoffet diejenigen so einen «ersuch de» Lm machen «oll° 
zu ihrer Zufriedenheit zu bedienen. ■ . - . 7 v àbuem 4* 
14) Von der 28ten Herzog!. BrauNschw. Lüneb. Classen-Lotterie welche aus 20002 «„« 
• 14000 Gewinsten, davon der geringste den Einsatz übersteiget, bestehet, sind Plaue und 
desgleichen auch Braunschweig. Fürstenberger fei« ächt Porcellain, von allen Sorten 
dem Kaufmann Hr Strnben auf dem Markt zu haben. "n, ,st bei, . 
tS) In des Buchbinder Seibcrts Behausung am Markt sind noch einige wenige lifi«, 
20 Bouterllen von dem ächten /Sger Hochheimer Wein für den bekamen Preis beym fi! «äi 
- Klèinschmrdt zu haben. ¥ 
16) Bey dem Gärtner Schelhase fen. vor dem Weiffensteiner Thor wohnhaft sind: 1) * 
\ rer Sparge«-Pflanzen, i) hohe und medrige Orangerie, z) krause und breite Mp neu^ 
hkht '
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.