Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1782)

Vom 4teti März 1732. * 7 : * 
NN 
en 
He 
zu 
!S. 
v- 
en 
ky. 
de 
u» 
e, 
ir- 
in 
tü 
n 
ch 
cy 
z-, 
tfr 
er 
s 
e» 
it 
n 
Et 
r 
K 
IC 
7 
• 7) Zn der Schloßstraße zwischen den Corstischen und Wtßkemaunfchen Hause Rro. izo.siud s 
Lpqimenter auf Ostern zu vermiethen. ^ « 
*•) üdrf Oberneustadt in der Frankfurter Straße Nro. 28. sind auf Ostern die belle Etage de» 
fiehend in 10 ropezirten Piecen incl. einer großen Stube und Kammer im Flügel, unten <ine 
Küche und Speisekammer, eine große Stube mit zwey daran befindlichen Kammern vorBàn- 
ten, noch 2 Kammern auf dem Flügel, einen befördern Keller, Stallung vor6Pferden mitba- 
zu gehörigen Fourage-Boden zu vermiethen. 
9) Es hat der Bürgerund Bierbrauer Caspar Homburg in der Leopvldstraße, ein LvZiment in 
der 2ten Etage vvrneheraus, bestehend in einer Stube, Kammer, Küche und Platz für Holz 
zu legen svMcd ober auf Osiei n zu vermirthen. ' 
Jo) In der Unterneustadr in der Frau Hauptmam, Jägerin Behausung ist ein wohl tingerichte, 
tes Log.s zu vermiethen, es bestehet aus g Stuben mtt einem Alkoven jum Theil tapeziert, 3 
dis 4 Kammern mit vielen Wandschränken versehen, eine große Küche mit Bratofen, trvjke- 
«en Keller, Pferdesiall, Holzstall und Boden, beysammen oder vertheilt, auch nach Verlan 
gen monalhSweise mit Mcubleö r desgleichen ein Garten, der zte zur rechten Hand vor dem 
Cöllmschenthor gekegen. ! 
Ji) Es will der Metzgermstr. Joh. Adam Grede, wohnhaft in der keopoldstraße, in seinem be 
wohnten Hause die oberste Etage, bestehend aus i Stube, Kammer und Küche, und in der 
Unierneustadt in der Moritzstraße in seinem Hause die unterste Etage bestehend in i Stube, 
2 Kammern, Küche. Keller und Boden vermiethen, und kan auf Ostern beydes bezogen, letz 
teres ist auch allenfals zu verkaufen. 
12) Bey dem Hr. Collin vor der Fuldabrücke ist die unterste Etage, welche für eine Handlung 
eingerichtet.' zu vermiethen. 
13) In der Unterneustadt in der Leipzigerstraße im gvldnen Schwan 2 Treppen hoch, find auf 
instehende Ostern vor eine stille Haushaltung 2 Stuben, Kammer und Küche, Platz vor Holz 
zu vermietbe«, und wollen sich Liebhaber desfals bey der Witwe Fra» Buschin gegen dem Re- 
formirten Waisenhaus über wohnhaft melden. 
14) In Nro. 635. am Markt ist ein sehr bequemes Logis, bestehend in 4 Stuben, 4 Kammern 
und Küche nebst einem Keller, Rauchkammer und Platz um Holz zu legen , beysammen oder 
einzeln, allenfals auch ein mehreres zu vermiethen, und bey dem Herrn Kriegs - und Domai- 
Rath Heppe das weitere zu vernehmen. ■> 
iÿ) Beym Kaufmann Hr. Fischer in der Fischgasse ist. die Etage im Vorderhaus, so der verstarb. 
Hr. ObersteSchmid bewohnet, bestehend in 3 ineinander gehenden tapezirteu Stuben,»Kam- 
mern, noch l kleinen gemalten Stube, Küche, Platz vor Holz zu^egen und Kellerraum; auch 
im Hinterhause eine tapezirte Stube und Kammer mit Meubles für eine einzelne Perfon, 
' beyde sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
36) Hinter dem Marstallin desHn.Boulnvis Behausung ist ein Logis eine Treppe hoch, bestehend in 
' einer Stubr, Kammer, Küche nebst Platz vor 3 bis 4 Klafter Holz aufOstern zu vermiethen. 
*7) Ein Logis mit Meubles, bestehend in einer Stube so tapezirl> 2 Kammern, welche auf die 
Wand gemalt, m,d einer Küche nebst Hvlzraum, ist zu Ostern auf der Oderneustadr in Nro. 
»35. Zu vermiethen. Liebhaber melden sich im Noremuantel in der Hohenthvrfiraße bey dem 
Herr Steuer-P-obator Lohn. 
*8) Es will der Bäckermeister Keßler seinen Garten vor dem Wescrthor im Franzgraben zwi 
schen ihm ftlbst und dem Kaufmann Hr. Strude gelegen, worinn ein klein Gartenhaus be 
findlich, sogleich vermiethen. 
xy) In Nro. 245. in der Jacobsstraße ist ein sehr bequemes Logis, nämlich in der ersten 
Etage eine Stube, tn der rw'yten Etage eine Stube mit Alkoven, Kammer und Küche, auf. 
dem Flüge! 1 Stube und Kammer, worunter einige Stuben tapezirt, auch dabey ein Keller, 
und auf dem Boden Play vor Hvkz> zu kegen, mrfDftrw p dömMyetr; und tfi sich in be 
sagtem Haust bey dem àtler Herwig zu mrldrn. so)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.