Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

818 
;steS Stück. 
Dee. Die lo6te Ziehung in Darmstadtlden 2. Jan. 1732. Die I7zte Ziehung i« Cassel den 
9tcn ejusd. und die folgenden , von 3 zu 3 Wochen. Cassel dea ly. Oec.. 1781. 
General-Direcüon der Hochfür ft!. Hess. Lassellifchen gnädigst garamirten Zahlen-Lotterie. 
2) Da man noch immer vermuthen muß, daß ausländische Spielkarten eingeschleppt und ge 
braucht werden, so wird hierdurch jedermann, in Beziehung auf die unterm lyten Irwins 
177Z. erlassene Verordnung sowohhals die nachher. vLljchràntlich eingerückte Avertissements 
Nochmals hierdurch ernstlich verwarnet, weder mit fremden noch ungestempelten Karten zu spie 
len, vielmehr angemahnet, sich an die in hiesiger Fabrrke verfertiget, und im billigen Preis 
verlassen werdende Karten zu hasten, ausserdem «der gewiß zu gewärtigen, daß bey jedem Con, 
trsventionsfall, worauf man genau invigiliren lassen wird, die in obgedachtem Edict festge, 
setzte Strafe, vhnnachläßig bcygetricden werden soll. Cassel den 14. Dec. 1731. 
Aus jzurftl. Krieges und Domamen - Cammer daselbst. 
3) Diejenige so willens sind die hiesige Pvlieey» und Eommenien -Zerrung ause bevorstehende 
i782ste Jahr zu pränumeriren, wollen den Betrag dafür und zwar aufs ganze Jahr mit 1 Rthlr. 
und Haide Jahr mrt t2 ggr. vor Ablauf dieses Monats an mich gefällig berichtigen lassen. 
Cassel den 5. Dec. 178 t. Hrer, Cassier. 
4) Nachdem seither mißfällig wahrzunehmen gewesen, daß von Seiten des Publici gegen den 
eigentlichen heilsamen Zweck des dahlcsigen Findelhaus Instituts ohngefchenet gehandelt geworden, 
gestalten durch das bisher überhand genommene leichtsinnige und ohngewisser,haste Lwbrwgen 
der Kinder ein solcher in allem Betracht schadstcher Mißbrauch eurstauden, welchem längerhin nicht 
nachzusehen stehet; so ist , um diesem jemehr und mehr zunehmenden Unfug Einhalt zu thun, 
höchsten Orrs gnädigst gut gesunden und resolvirt worden, daß der in dem Findelhaus dahier 
zum Einlegen der Kwder drshcr offen gestandene Tourniquet gänzlich eingezogen und abgeschaft, 
künftighin auch gar keine Ausländische Kinder in dieses Institut au-und aufgenommen, die 
Eittläudrsche aber, zur Tages-Zeit öffentlich dahin eingebracht und an den Findelhaus-Ver 
walter Engelhard, welcher dieser Reception wegen, besonders mstruirl ist, überliefert werden 
sollen. - ES wird demnach solches, und daß diese gnädigst besohlve neue Einrichtung denrytP» 
dieses Monats ihren Anfang nimmt, dem Publico mit der Verwarnung hierdurch bekannt ge 
macht, daß höchster Verordnung zufolge gegen diejenige, welche daS ohnehin unerlaubte Ex- 
poniren der Kinder auf öffentliche Straßen sich nächstdem zu schulden kommen lassen, mit 
exemplarischer harter Ahndung wird verfahren werden. Cassel den io. Dec. 1731. 
8. ¿>. Direction des Armen- Waisen * und Zindelhaufts daselbst. 
5) Nachdem die plansmäsige Ziehung der Vien Classe von der gegenwärtigen hiesigen XXIVten 
Lotterie mit aller Ordnung beendigt worden; so werden die Herren Interessenten, nicht nur 
die darinn gefullene Gewinne, nach Abzug dcs loten Pfennigs und des denen Herren Colle, 
cteurs verwrlligten \ Ggr. von einem jeden Gewinn.Thaler, binnen der im Plan bestimmten 
vierwöchigen Frist von denenjenigen Herren Collecreurs, bey welchen die Einlagen geschehen, 
gegen die sofort auszuhändigende Original: Gewmu-Loose in Empfang zu nehmen, sondern auch 
die Renovation derer im Spiel verbliebenen BrUers um so mehr zu beschleunigen gelieben, als 
die Ziehung der folgenden 6ten und letzten Classe in genauester Befolgung des Plans am 2rte» 
Januar. 2. k. ohnfedlbar geschiehet. Cassel den 12. Dec. 1731. . 1 
Lürftl. Hessis. Direction der gnädigst garantirten Llassen-Lotterie daselbst. 
Bücher, so zu verkaufen. 
i) Bey dem Buchhändler Hr. Cramer sind von jetzo an allerhand Sorten Neujahrswünsche itt 
ganzen Bogen mit und ohne Einfassungen sowohl, als auch auf Atlas gedruckte große und 
kleine Formare um die gewöhnlichen Preise zu haben: irgleichen verschiedene Sorten Taschen- 
Kalender mir Moderrachten und Kupfern, ingleichen Musenalmanachs, alle in Futterals; auch 
allerhand Bücher zum Weyhnachlögeschenke für Kinder. 
2) Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.