Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

Vom arten Oktober 1731. 
66g 
10) Bey denk hiessgerl Kaufsund Handelsmann Hr. Jacob Winderholler, wohnhaft auf dem 
Markt neben der Löwen-Apotheke, im sogenannten Bilderkram ist von den allerbesten Nürnber 
ger Lebkuchen und Augspurger Schauerscher Balsam, wie auch Englische Nachtlichter, jederzeit 
um billigen Preis zu habe«. 
11) Bey Hr. Platz an der Fuldebrücke ist zu haben: Gute Bntjenter Butter 6 Pfund, Schwefel 
18, Puder i8, kleine und große Rosinen io, alte 13, Leim 6 , Mandeln ü, Toback i bis 2^ Pf. 
St. Omer 4, Caffee^, Candis 3,3^, Rassinad 3, Melis 3z Pf. Citronen 35 Stück l Rthlr. 
Prov. Oehl, Weineßig', Trahn in Quartelen 28 bis 30 Rthlr. Rhein- und Franzwein 20 brs 
zoRtblr. dieObme undOxhofe, wie auch aller Sorten Gewürzwaaren. 
Ir) Es erbietet sich jemand im Rechnen und Schreiben nach dem Riesischen Fuß gegen ein billi 
ges zu insormiren; in der Kraut-oder nunmehrigen Barthotvmäistraße in Nro. 585. ist sich zu 
melden. 
rg) Ein großer Blasebalg vor einen Hufschmiedt stehet zu verkaufen; man beliebe sich beym 
Schmiedemstr. Thielemann in der Schäfergasse deshalben zu melden. 
14) Die Jfr. Junggermännin in der untersten Johanneöstraße in des Blechschmiedmstr. Bocks 
Behausung, wäscht und bessert seidene Strümpfe aus, das Paar zu 1 Alb. 8 hlr. 
>5) Auf der neuen Meyerey unterm Weinberg ist ein vierjähriger brauner Wallach aus dem Ber- 
leburger Gestüte, welcher zu einem Reitpferd gut gewachsen, zu Verkäufer, 
tü) Bey dem Weinhändler Hr. Finck auf der Oderneustadt sind drey Stück starke fette Schweine 
mit Würfeln auszuspielen: es werden darzu 90 Spieler jeden a 1 Rthlr. Einsatz verlangt, und 
bekommt ein jeder Mitspieler auf jedes Loos einen Schoppen Rheinwein; wer aufdrey Würffe 
die mehresten Augen wirft, bekomt das schwereste, der zweyte höchste Wurf bekommt das 
andere und der dritte höchste Wurf das dritte Schwein. Wer Belieben trägt mit zu spielen, 
kaun bey Hr. Fink oder Marktmstr. Romain und Bierbrauer Baumann alle auf der Oberueu- 
stadt wohnhaft, gegen l Rthlr. Einsatz Billets bekommen; bey letzterem können auch nach Be 
lieben die Schweine gesehen werden. Wann die Gesellschaft complet seyn wird, soll der Tag 
des Ausspielens bekannt gemacht werden. 
17) Bey dem Buchbinder Naumann in der Schloßstraße, ist guter weisser Eßig das Maas für 
2 Alb. 4 hlr. zu bekommen. 
18 ) Nachdem mit sämtl. des hiesigen Kauf-und Handelsmann Joh. Philipp Koch sich angege 
benen Creditoribus ein gütlichen Vergleich getroffen und solcher auch von Gerichtswegen con- 
firmiret worden, so wird der auf dessen ausstehende Schulden vorhin impetrirte und durch hie 
sige Commercien-Ieikunq bekannt gemachte Arrest auch hiermit aufgehoben, dergestalten, daß 
sochane Activa an die Gebrüdere Sänger allhier nunmehro sicher bezahlt werden können. Cas 
sel den 9. Oct. 1781 Bürgermeister und Rach daselbst. 
ly) Eine Chaise nebst Geschirr aufs Pferde, ingleichen ein Wagen und ein Reitpferd ist zu 
verkaufen. 
-0) Die I77te Ziehung der Herzog!. Braun schweig -Lüneburgischen Zahlen-Lotterie geschahe de» 
5. Octvb. 178 l. mir bekannter Accuratesse, wobey die Numern: 
83 - *i. 87. 4 - 44 - 
aus dem Glücksrade zum Vorschein gekommen. Die nächste Ziehung geschiehet Freytags den 
sü. Octvb. 1781. und so weiter von 3 zu 3 Wochen. 
Besondere Av * r t ijs e m t n ts, 
I) Bey der anheute mir bekannter guten Ordnung und den vestgesetztrn Svlennitaten vollzogene» 
löyien Ziehung der dahiesigen Hochfürstl. Hessen - Casselischen gnädigst garantirten Zahlen- 
Lotterie, sind die Nummern: 
8. y. 2. 28. 77 * 
aus dem.Glücks-Rade gezogen worden. Die 33U Ziehung in Marburg geschiehet den 
Cc ccc z 24 tcn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.