Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

Vem r Sten Julius iy8r. 435 
Nothdurfr ad proto coli um zu verhandle», und darauf Nechtl. Erkänutnißzu gewärtigen. Cas 
sel den i l. Jul. 1781. ^ ^ Bürgermeister und Rach daselbst, 
i) Nachdem zu Beendigung des Gaswirths Eckels Eoncurs zu Zwesten anforderst nöthig gesund 
den worden, sämtliche Credatores hypothecarios darüber ob? und in wie wert sie in Ansehung 
ihrer am gedachten Gastwirtb Eckclt habenden Forderungen befriediget sind, zu vernehmen , 
und deöE'.rdS hierzu Termin auf den 29. Anq. a. c. anberaumt worden; als werden sämtliche 
EckSlische Erditore; Kppcàcuru solcher gestalten vigore Oommisslonis vorgeladen, so gewiß in prax 
, feo coram commissione, auf hiesigem Ämthaus zu gehöriger Gerichtszeit zu erscheinen, und da» 
Quantum ihrer noch habenden Forderung, so wie sie dessen Richtigkeit evdlich bestärken können, 
anzugeben, als bey Entstehung dessen zu gewärtigen hüben, daß die vorhandene Massa unter die 
Chirographarische Gläubiger pro rata emes jeden Forderung, allenfalls gegen Caution de re- 
intuendo, distcibàet werde. Homberg den rz. Juuii 1731. Riepensteuber. 
f) Es ist der Herrschaftliche Förster Johann Hermann Brandensiein zu Odemellenbach verstor 
ben , und dessen hinterlassene 7 Kinder sind gescnnm, das inventine väterliche Vermögen un 
ter sich zu vertheilen. Da diese aber nöthig-finden, ebe sie zur Vertheilung schreiten, sich sämt 
licher väterlicher Schulden zu vergewissern, rmd Hiesiges Fürstliches Amt ersuchet, sämtliche' 
bekante und unbàtte Gläubiger auf einen gewissen Lag zusammen zu berufen, um ihre 
Forderungen erweislich zu machen, diesem suchen auch dcserirt worden; als werden sämtliche 
Braudeustenüsche belante und unbekante Gläubiger hierdurch perentorie & edictaHtcr geladen, 
in Termino den 28. Sept. so gewiß vor hiesigem Fürstlichem Amte zu rechter Gerichtsfrühs zu 
«rscheinen, und ihre Forderungen, sie rühren her cx quocunque capite, nicht nur anzuzeigen, son 
dern auch zu begründen, als widrigenfals zu.gewärtigen, daß sie präclndrrt und die Bran- 
densteiltischö Erben die Vertheilung vornehmen werden. Rotenberg den 4. Jul. 17 8r. 
H. y. i\. Rach und Atnrntann. I. A. Rönig. - 
Verkauf - Sacheu. 
l) Ein wohl eingerichtetes Wohnhaus von .4 Etagen Inder Schloßsiraße mach dem Pftrbenmrkt 
hin sub Nro.gyy. stehet aus der Hand zu verkaufen, und ist sich desfalls gegen der Garnisons- 
Kirche über beym Kaufmann Hr. Schmidt zu melden, 
z) Es wollen die Rcinboldischen Erben, ihr in der untersten Enten - nunmehrigen Petristraße, 
zwischen dem Peruqueumacher Musch und Juden Jzig gelegenes Haus, nebst Hintergebäuden 
und dabey befindlichen Gürten verkaufen- und sind bereits 2602 Rrhlr. geboten worden; wer 
nun ein niedreres geben will, welle sich bey dem jetzigen Bewohner desselben melden, 
z) In der Wilhelmstraße 9 cro. 140. zwischen dem Mauermeiñw Ey ser und dem Bierbrauer 
Klein gelegen, ist ein Haus bestehend in.3 Stuben, 4 Kammern, z Küchen, einem Keller, einem 
hüben Boden, Holz schoppen und 2 Dchwcineställen nebst einem halben Garten, an denMeist- 
Lirtenden zu verkaufen; Kauflustige können sich dessals bey dem Fourier Wallen selb in Wehl 
heiden melden. 
1) Es wollen die Luttropische Erben ihre elterliche Behausung in der Schloßstraße zwischen dem 
Sattler Braun und Buchbinder Naumann gelegen, aus freyer Hand verkaufen; und ist be 
reits 870 Rtblr. geboten worden , wer ein mehrercö geben will, der kann sich bey den Erben 
ober Vormund Opfermaua in der obersten D ruft lg asse melden. 
5) Die dem George Henrich Israel zu Zwergen zustehende in di« Rezeptur Escheberg heuerbare 
k ftufe Laub, soll wegen des darauf haftenden starken Heuer-Rückstandes in TerminoMittwv, 
chen den 22ten Aug. vor Für stk. Amte all hier öffentlich und au den Meiustbietenden verkauft 
werden; cs habe» sich dahero diejenigen, welche daran rechtliche Fo derung zu haben vermcp- 
uen. und solche käuflich an sich zu ziehen gesonnen, in pràoMorge 's frühe eirizufinden. ihre 
Rrr z Noth?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.