Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

Vom -8ten May i-zi. 
333 
»uns i-de. welche g« dem we» land Bürger und Schlächter Henrich Christoph Lotzen, ,» 
^ Ründen, von seiner v-rstord-ne» Matter wepignd Christoph ivtze» Wittib »-bohrn- Schneider, 
anaeerbten aemeiaschaftlichen Brauhause am Markte, zwischen weyl. Provrant-Verwatter Bo- 
den und dem Schiff'er'Johnnn Lütgen,->nn belege», oder a,ich »n der B-rlaff-°sch-st berge- 
hichtin wenland Lo Iren Wittib ex quocunque capite veljuns causa Anspruch und Forderung ha- 
» m chttn, werd n hiemii auf de!, -°.eu k, M. Inn Morgen-um Uhr vor hiesigem Stab.. 
Gericht-solch- gehörig zu liguibiren sub pana prtduil citurrt 
,^Bürgermeister und Rath zu C-ff-l thun und füge« hiermit zu wissen'wo« gestalten>wir 
' »de- de« ou-gerreitelien Kauf- und Hgnb°ism->nn Johann Henrich Schmidt- allh.er zuruckge- 
à-s Vermögen, nachdem man solches ,n Befriedig,mg derer Creditornm nicht anreichend 
gefunden den Eoncurö Proceß erkannt und des endes ad liqmdandum eredita termmum praeju- 
dicialcm stuf Rre»!«st den 2itrn Sept. schierskünftig anberahmt haben; wir cttlren- heischen 
md lade« demnach ?uch sämmtliche des Kauf- und Handelsmanns Johann Henrlch Schmidts 
tekante und unb-kanre Creditores hiermit von Amts-Gerichts- und Rechtswegen zum iten, 
2t-n und -iten, mithin ein für allemahl und wollen, daß ihr in prxfixo perentorio vor 
?in* auf biesiaem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstnnde ohnausdlcrblrch und rn allem:n- 
InJ erscheinet eure habende Forderungen der Vehör liqurdlret, und was sich sonst nach 
Maas der neuen Proceß-Ordnung gebühret verhandelt, mit der Verwarnung, ihr erscheinet, und 
thut solches-lsö-u», oder nicht, daß ihr bey diesem C-n-urs weiter Nicht gehöret, sondern ge. 
!oig p-ä-l,.dir-t, und auf der geschickt erschienenen End,tornili förmliches Anrufen erkannt wer- 
den soll. W. R. Cassel den Sten May 1781. 
Verpacht - Sachen. 
i) Nachdem die Frau Geheime Räthin Motz ihr Adel, freyes 3 Stunde von Cassel gelegene- 
Gutb Bodenhausen, so im May r? 8 r Pachtlos wird, von dieser Zeit an fernerwett zu ver, 
vackten gesonnen und des Endes Terminus Licitationis auf Mittwochen den Uten Julius an- 
brrahmt worden; so belieben diejenigen, welche zu dieser Conduction Lust haben, und daß sie 
solcher vorzustehen vermögen, bealaubte Attestata beybringen können, sich alsdenn bey dem Hr. 
Senator Goeddaus alhier in Cassel zu melden, ihr Gebot zu thun, und darauf nach Befinden 
des ^'iichlaaS zu gewarrigen. Uebrigens dient zur Nachricht, daß auch bey demselben die 
Packt Conditioues vorher «ngefthen werben können und ein auf 2000 Rthlr. betragendes In 
ventarium an allerhand Vieh, Früchten, Schiff und Geschirr gegen baare Zahlung, oder Cau- 
r^Nackdem ^vorkommenden^ Umstanden nach nöthig befunden worben, zu anderweiter Verpach 
tung des in der August-Messe dieses Jahrs wieder angefangen werdenden Làren-Brands in 
diesiger Residenz-Stadt Cassel abermahligen Termin auf Montag den 28ten May anzusetzen- 
so wird solches hierdurch bekannt gemacht, damit diejenige, welche diese Pachtung zu überneh 
men willens und darzu im Stande sind, sich ermelten Tages früh 9 Uhr auf Fursil. Kriegs und 
Domainen.Cammer einfinden, die Eondiliones einsehen und ihre Fo» den,ng thun können. Cas 
sel den lì May 1781. Aus Lürftl. Kriegs - und Domamen-Lämmer. 
^ Der zu Mchali dieses Jahrs pachtlos werdende Wein- und Braubewewschank zu Neumor 
schen Amts Spangrnberq, soll Montags den 2«ten May a. c. ferner auf drey Jahre an den 
Meistbietenden verpachtet werden; diejenigen also, welche hierzu Lust haben, können sich be 
raten Tages früh 9 Uhr in des dasiqen Gerichtschulzen Haus emstnden, nach Verneh- 
' mur.q der Pacht-Conditivnen ihr Gebot thun, und dem Befinden nach das weitere erwarten. 
Berneburg den 25. April 1781. Bredel,selb. 
See 2 
ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.