Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

170 utes Stück. 
stehen, und deshalb auch 400, bis zooRthlr. Caution zu leisten im Stande sind, Gebotte thun, 
und dem Befinden nach das weitere erwarten. Ziegenhayn den 20. Jan. 178 r. 
8ürstl. Hessische Renchcrey daselbst, Weiß. 
2) Nachdem ein der hiesigen Residenz-Stadt zugehöriger Pmtz die sogenannte Leimen kaute vor 
dem Holländischen Thor bey der Souquischen Meyerey an der Landstraße gelegen, bestehend 
in 2| Ack. 3 Rut. zu stellbaren Land oder Garten, entweder gegen ein jährliches Locarium auf 
Temporalpacht, oder auch allenfals gegen einen gewissen Erbzinö aufErbleyhein Bestand gege 
ben werden soll; und dann hierzu weil in dem vorigen Termino kein annehmliches Gebot ge 
schehen, anderweiter Terminus auf den 29ten März bestimmt ist; so wird dieses zu dem Ende 
bekannt gemacht, darmit derjenige, so solches auf die ein oder andere Art zu übernehmen ge 
sonnen, besagten Tages Vormittags io Uhr auf hiesigem Rathhans sich einfinden, darauf; sein 
Gebot thun, und nach Befinden das weitere gewärtigen könne. Cassel den 6. März 1731.' 
f. s r r - 3 - 8. jRocty, Stñdt-Secretarius» vig, Commiflìonis. 
Citat ionts Cr editor um. 
i) Nachdem Johannes Petrus Rossing von Zimmersrod, so mit Leder und allerhand Bremer- 
Waare gehandelt, im Dee. vorigen Jahrs heimlich weggegangen, und-bey Jnventirung des 
sen zurückgelassenen Vermögens sich ergeben, daß derselbe Schulden hinterlassen, umhin es 
nöthig seyn will, den Stamm passivonim zu untersuchen, weshalb terminéis peremtorius auf 
Montag den yten April laufenden Jahres präfigiret worden; so werden alle diejenigen, wel 
che an ersagtem Petrus Rossmg etwas zu fordern haben, dergestalt vorgeladen, daß sie in 
prxfixo des Morgens 9 Uhr zu Gilsa im untern Adelichen Hofe erscheinen, ihre Forderun 
gen gegen den Contradictorem liquidiren, und sodann facta liquidarono der Zahlung aus des 
sen Vermögen, in wie weit es anreichet, previa Classificatione erwarten sollen; diejenigen 
aber, welche zurück bleiben, haben sich der ohnfehlbaren Präclusion zu gewärtigen. Zimmers 
rod den i6. Febr. 1781. G. H. 8leischhuth, von Gilsaischer Justitiarius. 
S) Nachdem von Fürst!. Regierung mir committirt worden, den vom verstorbenen Rath und 
Kriegs - und Domainen Cammer Secretario Grimmell alhier hinterlassenen Stamm passivonim 
zu untersuchen, wie auch mit dessen Creditoren einen Vergleich zu tentiren, und ich zu Voll 
ziehung dieses Geschäftes Terminum auf den löten April a, c. anberaumt habe; so werden 
alle, welche an dem Defuncta,e* sey aus was für einem Grunde es wolle etwas zu fordern 
haben, hierdurch vorgeladen, um alsdann des Morgens auf Fürst!. Regierung zu erscheinen, 
ihre Ansprüche zu liquidiren, und sich auf die vom Curatore derer Grimmelischen Kinder ih 
nen anzutragende Vergleichs-Vorschläge vernehmen zu lassen. Cassel den rü. Febr. 1731. 
I. Ci> Gundelach, Regierungs - Secretarius. 
A) Nachdem nöthig befunden worden, den statura passivonim des Johann Franz Nickels und des 
sen Ehefrauen zu Knickhagen zu untersuchen; so werden alle diejenigen, welche an demselben 
gegründete Forderungen haben, hiermit dergestalt peremtorie citirt, daß sie Mitwvchens, den 
2iten März schierskünftig, Vormittags um zehen Uhr dahier vor mir erscheinen, ihre Forde 
rung behörig liquidiren, und dem vorgängig weitere rechtliche Verfügung gewärtigen. Cassel 
den 23. Februar 1731. I 8. Robert. 
4) Nachdem , zu Ausfindigmachung des verstorbenen Jagdschreibers Reinbold hinterlassener Pas 
siv-Schulden mit denen Creditoribus und wer sonsten an dessen Verlassenschaft rechtmäsigeAn 
sprache zu haben vermeyuet, die Liquidation gepflogen werden soll, und dann zu rechtlicher 
Untersuch-und Entscheidung dieses Liquidatisnö-Geschäftsvon Hochfürstl. Regierung, Commisi 
sion auf mich Endes unterschriebenen erkannt, hierauf aber von mir terminur ad liquidandum 
eredita auf Mitwochen den I6ten May schierskünftig anherahmt worden; als werden hierzu alle 
und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.