Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1781)

6 tri Stück. 
sz) Es hak so Gebund ohn gehrechten und ohngefchwungeuen Flachs, auch 18 Mrtze» 
gutartigen Lein zur Aussaat za verkaufen. ^ _ 
a4> Eme noch iy recht gutem Stand seyende und mit grünen Tuch beschlagene halbe Chaise ste 
het zu verkaufen, und »st iu Nro. iZl. auf der Oderneustadt Nachricht zu haben. 
35) Es soll MmtagS den l-ten Fedr. nächstkünftig auf dem Herrschaft!. Guth zu Waltersbrücke 
nachfolgendes Vieh, als: 5 Acker-Pferde worunter sich eine ? jährige Sture und ein 4 jähri 
ges Stuten Fohlen befindet, r paar schwere Zug Ochsen, 8 .Kühe, 2 zwey jährige Rinder und 
2 J.ihrsKälder, eine trächtige Zucht Docke und n Täuflinge von Z Jahren und rzr Srück 
Schaafe, worunter sich 70 alte Zachr-Schaaft, 17 Häme! und Böcke und 17 Srück Kilber« 
jäkclinge befinden; ferner den folgende» Tkg 2 annvch wohl conditlvnirte Wagen mit Ketten, 
Ernde und Holz Leitern uNd übrigem Zubehör, 4 Pflüge, s Eggen, nebst sonstigem Acker- 
Geschirr und Gerärkschaften, gegen daare Bezahlung an den Meistbietenden verkauft werden; 
wer nun davon ein und anderes zu kaufen gesonnen, der kann sich zr, obbemelter Zeit in dem 
H-rrschaftl. Wohnhäus er WalterSbrücke des Morgens gut Zeit «nfindcn, und sein Gebot 
thun; wodev jedoch zur Nachricht dienet, daß bas Vieh des ersten Tages nach vorgänaiger Be 
zahlung abgetrieben wrrdm, «idrigensalS aber der Käufer gewärtige» müsse, daß solches de» 
folgenden.Tages auf feine Gefahr anderwertS ausgebotren werde. Borcken den sy.Jan. 1731.. 
vigore Commislioni». Rleyensteuber. 
36) Der Bierbrauer Frölich bat fein Wohnhaus auf dem Pferdemarkt, um eine gewisse Summ« 
Geld verkauft, wer uäher Käufer zu seyn vermeynr, oder was daran zu fordern hat, wolle sich 
Zeit Rechtens melden. ... 
27) Die lüzre Ziehung der Herzog!. Braunschwerg-Lunebnrgischen Zahlen-Lotttrie geschahe d» 
,6. Jan. 178 l« mit bekannter Accurateffe, wobey dre Numern: 
89* 44» 5^* Go+ 49* 
Kuö dem Glücksrabe zum Vorschein gekommen. Die nächste Ziehung geschiehet Freytags de» 
i». Febr. 1781. und so weiter von 3 zu 3 Woche«. 
28) Hinter dem Rathhause bey Hr. Strmmann ist zu haben: St. Omertobackr alb., roalb. g 
hl. u. 16 alb. Maroco 16 alb. Sans Sauce 18 alv., Brasilien » Rthlr^ Ooneo u. Violet i» 
alb. 8 bl. Bivlet 8 alb. Weizentoback 8 dlb. Naturell gelb und schwarze alb. St. d'Espagne »4 
alb. Spagnol »zRrhlr. Holland. 8 alb. roald. 8hl. u. »4 alb.Donco 16 alb. u. rr alb. 4 blr. 
p. Pf. Knaster » Rtblr. Pvrtorico 2» ald. 4 hl. aA* »4 alb. A-B. 14 alb. Switsent 2, z,4,»Pf. 
vor » Rthlr. rother 2,4, 6, «. 8 Pf. Briefe rooSt. 3 Mohren Io Stuck t Sichlr. 
Besondere Av$*tijstm»utt. 
I) Bey der mit vefannter gute« Ordnung, und den vestgefetztr» Solennitäten vollzogene« yote» 
Ziehung der Hochfürstl. Hessen-Darmftödtische« gnädigst garantirten Iahlen-Lotteeie, find diese 
Numern: 
37 . 33 . 50. 32. 4t. 
chus dem Glücks-Rade gezogen worbe». Die rZ7te Ziehung in Cassel geschiehet de« 7. Febr. 
Die rite Ziehung in Marburg den lgten Febr. Die yite Ziehung in Darmstadt de» Ilten 
Febr. «ud die folgenden, von z zu z Wochen. Cassel den z». Januar 1735. 
General-Directis« der Hochfürstl. Hess. Laffellischen gnädigst garanrirten Sahlen-Lotterie. 
*) Ob zwar die vorhin durch ein Avertissement vom lyten Nov. 177Ü auf gnädigsten Befehl be- 
kauut gemachte höchste Anordnung, vermöge welcher eiu jeder der von auswärtigen erlaubte» 
fottericn eine Collectur übernehmen will, sich dev Vermeyduug rero Rchlr. Strafe, jedesmahl 
pM ei»rem Concessons-Scheia von der Lotterie Direction, versehen soll, bekaund genug, auch 
nachher» verschiedentlich, urch leztlich unterm -tev März 1779 eingeschärft wyrdeu ist; so urmt 
^ um»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.